Zum Inhalt springen

Header

Polizist mit gesenkter Waffe neben Autokolonne
Legende: Das neue Anti-Terror-Gesetz gibt französischen Ermittlern weitreichende Kompetenzen. Reuters
Inhalt

International Frankreich macht sein Notstandsgesetz zum Alltag

Das französische Parlament hat ein Anti-Terror-Gesetz verabschiedet, welches Ermittlern weitreichende Kompetenzen zugesteht. Kritiker warnten im Vorfeld, damit würden die Notstandsmassnahmen ins normale Recht überführt.

Das französische Parlament hat ein Anti-Terror-Gesetz zum Kampf gegen den Terrorismus verabschiedet. Der Text dazu war zuvor in der Nationalversammlung ausgehandelt worden.

Die Reform soll Ermittlern mehr Kompetenzen geben, um gegen Terroristen und organisierte Kriminalität vorzugehen. Das Gesetz wurde nach den Pariser Anschlägen vom November mit 130 Toten auf den Weg gebracht, war nach Angaben des Justizministeriums aber bereits vorher vorbereitet worden. Kritiker warnten allerdings, dass das Vorhaben Notstands-Massnahmen ins normale Recht aufnehme.

Der Gesetzestext sieht folgende Massnahmen vor:

  • Menschen können bei Identitätskontrollen bis zu vier Stunden festgehalten werden.
  • Bei Identitätskontrollen kann auch das Gepäck durchsucht werden.
  • Hausdurchsuchungen unter Bedingungen sind auch nachts möglich.
  • Es gewährt neue Möglichkeiten zu Abhörmassnahmen.
  • Rückkehrer aus Kampfgebieten von Terrorgruppen können unter Hausarrest gestellt werden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kusi Muenger  (mamung63)
    Diese Maßnahme hat in erster Linie mit der Fußball-EM zu tun und scheint mir, den gegebenen Tatsachen zu folge, sicher nicht die dümmste Lösung. Entscheidend wird sein, was nach der EM passieren wird. Sollten danach die Maßnahmen aufrecht erhalten bleiben, dann müsste man sich schon ein paar Fragen stellen betreffend politische Entwicklung in Frankreich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen