Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Frankreichs Finanzminister Sapin bläst zur Jagd auf Steuersünder

Immer mehr französische Steuersünder melden sich beim Fiskus und wollen ihre finanzielle Situation ins Reine bringen. Bereits 25'000 haben ihr Gewissen und ihr Portemonnaie erleichtert. Doch Frankreichs Finanzminister hat noch nicht genug. Um an noch mehr Geld zu kommen, reist er in die Schweiz.

Sapin mit einer Arbeitsmappe unter dem Arm.
Legende: Michel Sapin. Keystone

Der französische Finanzminister Michel Sapin will die Jagd auf Steuersünder noch verstärken. Bei seinem Besuch in der Schweiz will er eine Vereinbarung unterzeichnen, die es Frankreich erlaubt, bei der Amtshilfe künftig auch Gruppenanfragen zu stellen.

Dauerhafte Lösung nur der automatische Informationsaustausch

Es handle sich um vereinfachte Anfragen, so Sapin. «Wir müssen nicht in jedem Fall den Namen der Bank nennen. Wir können einfach fragen, ob eine Person oder eine Gruppe von Personen Guthaben in der Schweiz haben.» Das vereinfache und beschleunige die Prozedur, ist Sapin überzeugt.

Obwohl die Gruppenanfragen bereits OECD-Standard sind, konnte Frankreich bisher keine solchen stellen. Allerdings ist Sapin überzeugt, dass nur der automatische Informationsaustausch eine dauerhafte Lösung bringt.

Er machte den in der Schweiz tätigen Banken bei einem Treffen in Paris am Montagabend klar, dass sie ihre Kunden dazu drängen sollten, ihre Situation zu bereinigen. Wenn eine Bank Kunden helfe, ihre Gelder in Drittländer zu verschieben, könnte das schwere Konsequenzen haben, warnte Sapin.

25 Milliarden Euro zusätzlich versteuert

Eine klare Absage erteilte der französische Finanzminister vor seinem Schweizer Besuch erneut jedem Versuch, die Sünden der Vergangenheit mit einem anonymen Verfahren zu bereinigen, wie es die Schweiz vorschlug.

Audio
Frankreichs Steuersünder schlafen schlecht wegen ihrem Finanzminister
01:46 min, aus HeuteMorgen vom 25.06.2014.
abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.

«Wir müssen das nach dem ordentlichen Recht regeln.» Bisher wurden von französischen Steuersündern bereits 25‘000 Dossier eingereicht. Bei einem durchschnittlichen Wert von fast einer Million ergibt das fast 25 Milliarden Euro, die neu korrekt versteuert werden. Kein Wunder reist Michel Sapin heute gut gelaunt in die Schweiz.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Bsler , Basel
    Dieser Schwätzer sollte lieber die verkrusteten Fiskalsysteme in Frankreich ändern, statt zur langfristig nicht zielführenden medialen Jagt zu blasen.
    1. Antwort von fritz meier , zürich
      genau bin ganz ihrer Meinung.Man sieht halt wieder deutlich das die Sozialisten der untergang Frankreichs sind.Also nicht wundern über diesen schwätzer,lasst den gallischen Hahn nur krähen bis er heiser ist.
  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Der franz. Finanzminister befürchtet, dass die Franzosen ihr Geld in ferne Länder übertragen könnten (Heute Morgen SRF 1). Hallo, geht er dann dort nicht auch auf Jagd auf Steuersünder? Wetten, dass auch in Singapur & Co. französisches Geld liegt. Aber eben - Warum denn in die Ferne schweifen, sieh, das gute (Geld) liegt solo nah !!!
    1. Antwort von Verena Eberhard , Gränichen
      Genau, Frau Zelger! Zum Posten fahren Sie ja wohl auch nicht mehrere Kilometer weit, wenn es die gleiche Ware zum gleichen Preis direkt "um die Ecke" gibt.