Französische Bauern blockieren Strassen – ein Toter

Aus Protest gegen höhere Steuern und Änderungen der EU-Subventionen haben französische Bauern Autobahnen nach Paris blockiert. Wegen der Blockade kam es zu mindestens zwei Unfällen – dabei starb ein Autofahrer.

Bauern neben Traktoren. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Bauern-Gewerkschaften befürchten den Verlust tausender Stellen, sollte die Öko-Steuer eingeführt werden. Keystone

In der Region Paris haben Bauern mit Traktoren und Lastwagen Autobahnen in die Hauptstadt blockiert – und für kilometerlange Staus gesorgt.

Sie kritisieren unter anderem die für 1. Januar angekündigte Erhöhung der Mehrwertsteuer und die geplante Öko-Steuer auf Transporte auf der Strasse. Die Abgabe soll für alle Lastwagen gelten, die auf National- und Landstrassen unterwegs sind.

«Wir sind hier, um unserer Regierung zu zeigen, dass wir nicht länger diese Politik mitmachen, die dabei ist, einen ganzen Sektor platt zu machen», sagte ein Gewerkschafter. Steuererhöhungen seien für die französischen Bauern ein enormer Wettbewerbsnachteil gegenüber ihren europäischen Kollegen und würden die Agrarexporte beeinträchtigen.

Bauern blockieren Strassen nach Paris

3:45 min, aus SRF 4 News aktuell vom 21.11.2013

Mann verunglückt

Wegen der Blockade kam nach Angaben des französischen Verkehrsministeriums ein Feuerwehrmann ums Leben. Der Mann starb, als er auf dem Weg zur Arbeit mit seinem Auto in einen Lastwagen fuhr, der wegen der Blockade auf der Autobahn stand.

Bei einem weiteren ähnlichen Unfall mit einem Polizeifahrzeug wurden zudem sechs Menschen leicht verletzt. Verkehrsminister Frederic Cuvillier forderte
auf Twitter ein sofortiges Ende der Strassenblockaden.