Zum Inhalt springen

Französische Wärter im Streik Vorläufiger Höhepunkt eines schwelenden Konfliktes

Frankreichs Strafanstalten sind in einem miserablen Zustand. Ebenso miserabel sind die Arbeitsbedingungen des Sicherheitspersonals.

Legende: Audio Aufstand von Gefängniswärtern in Frankreich abspielen. Laufzeit 03:29 Minuten.
03:29 min, aus Echo der Zeit vom 23.01.2018.

Seit einer Woche brennen Holzpaletten und Pneus vor fast allen französischen Gefängnissen. Immer die gleichen Sprech-Chöre sind zu hören: «Wir fordern mehr Mittel, sofort!» Am Dienstagmorgen haben sich die Angestellten von 14 Strafanstalten geweigert, ihre Arbeit aufzunehmen. Vor 34 weiteren Gefängnissen im Land sind Strassenblockaden errichtet worden.

Die Sicherheit in den Gefängnissen wird von Reservepersonal und von Polizeikräften aufrechterhalten. Sie garantieren einen Mindestbetrieb ohne Gefängnisbesuche, ohne Aktivitäten wie Sport oder Arbeit, was die Spannungen weiter erhöht. Häftlinge provozieren Aufseher fast täglich und greifen sie mit Stichwaffen an. Diese wollen das nicht länger erdulden.

Zusätzliche Gefängnisse bitter nötig

Am Nachmittag fand darum eine weitere Verhandlungsrunde zwischen der Justizministerin und den Gewerkschaften statt. Die Gespräche ziehen sich dahin, weil es wenig zu verhandeln gibt, um die Arbeitsbedingungen für die Angestellten der Gefängnisse rasch zu verbessern. Denn Frankreichs Gefängnisse sind chronisch überfüllt: Es fehlen 10'000 bis 15'000 Plätze.

Viele Zellen sind doppelt belegt und in einem erbärmlichen Zustand. Experten- und parlamentarische Untersuchungskommissionen stellen das seit Jahren fest. Der Europarat und der Gerichtshof für Menschenrechte fordern von Frankreich ebenfalls seit Jahren drastische Verbesserungen. Vergeblich.

Immerhin, die Regierung hat im laufenden Budget und auch für die kommenden Jahre Gelder für den Bau neuer Gefängnisse gesprochen. Es dauert aber mehrere Jahre, bis neue Haftanstalten eröffnet werden können.

Zustände schrecken Berufsanwärter ab

Zudem hat die Regierung 1100 neue Stellen geschaffen. Viele Ausbildungsplätze können aber nicht besetzt werden, weil die harten Arbeitsbedingungen Bewerberinnen und Bewerber abschrecken.

Selbst höhere Einstiegssaläre und vielfältige Karrierewege konnten den Beruf nicht aufwerten. Auch darum stecken die Verhandlungen in der Sackgasse.

Immer radikalere, gewalttätigere Insassen

Paradox ist, dass sich in der Sache eigentlich alle einig sind: Den Strafvollzug gelte es grundlegend zu reformieren. So besetzen zu viele Gefangene Zellen für vergleichsweise kleine Delikte. Wegen der schwierigen Haftbedingungen driften die Verurteilten zudem immer weiter an den Rand der Gesellschaft und werden immer gewaltbereiter. Ausreichend dokumentiert ist auch die Tatsache, dass sich eine kleine Zahl Straffälliger im Gefängnis radikalisiert.

Letzter Ausweg aus der Krise scheint das Chequebuch zu sein. Die Justizministerin zeigt sich bereit, über punktuelle Lohnerhöhungen reden zu wollen und die Sicherheit in den Gefängnissen zu erhöhen, etwa mit einer minimalen Bewaffnung einzelner Sicherheitsleute. Das kann helfen, den aktuellen Konflikt bald zu beenden. Sie sind aber keine Lösungen, die grundlegenden Mängel im französischen Strafvollzug dauerhaft zu beheben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Ja Herr Macron, das Wunderkind aus dem Hause Rothschild entlastet die armen Grossunternehmer von ihrer bedrückenden Steuerlast... Aber dass die Kohle an andern Orten fehlt, interssiert ihn nicht und die fehlt nicht nur im Strafvollzug... Überall die gleiche Leier, auch in den USA. Dort soll es 2.5Mio obdachlose Kinder geben... Dafür blüht die Rüstungsindustrie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    .... und dass Gefängnisse keine Eliteschulen sind wissen wir doch alle. Ziel einer zivilen Gesellschaft sollte aber die Wiedereingliederung sein. Doch wie hier die Diskussion geführt wird, sind diese Menschen für viele bereits abgeschrieben. Eine Regierung die in Versailles Grosskonzerne einlädt und sich anbiedert und in Gefängnissen überall wo's geht an Personal, Raum und an Infrastrukturen spart.... wie könnte so eine Regierung wohl betitelt werden? Nachlässig? Gleichgültig? Dumm?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Es braucht keine Studium in Verhaltenspsychologie, um zu wissen, sperrt man Individuen, die wahrscheinlich einen rechten Rucksack voll Leben mit sich bringen in Zellen, die von einer superschlauen Administration, zwecks Einzelzellen Auflage einfach verkleinert worden sind, um kurz darauf mit gleich vielen Menschen zu belegen, von erhöhter Gewaltbereitschaft zu reden, finde ich schon sehr unkritisch ....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen