Zum Inhalt springen

Frontex-Aktion in Osteuropa EU-Grenzschützer fassen 23 Schleuser

  • Die Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache (Frontex) hat an den südöstlichen und östlichen EU-Aussengrenzen 23 Schleuser festgenommen.
  • Die Operation lief während knapp zwei Wochen unter Leitung von Bulgarien und Litauen.
  • Die Grenzschutzorganisation spürte dabei auch 2160 illegal in die EU gelangte Migranten sowie 580 sich illegal aufhaltende Zuwanderer auf.

Wie die bulgarische Nachrichtenagentur BTA unter Berufung auf Frontex berichtet, wurden ausserdem 31 gestohlene Autos sichergestellt. In Zusammenarbeit mit dem Zoll wurden zudem 330'000 geschmuggelte Zigaretten, 12 Tonnen Tabak sowie 500 Kilogramm Drogen entdeckt. Hinzu kommen 60 Fälle von Urkundenfälschung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tobias Weiss (Weiss)
    Ein guter Schlag gegen den Menschenhändlerring. Unglaublich diese Schleppermafia. Noch schlimmer finde ich aber die politische Linke welche diese noch ständig unterstützen und gar zujubeln. Denn nur diese Schlepper bringen Menschen in Lebensgefahr. Und jeder welche die Schiffe mit Flüchtlingen aufnimmt, sorgt einfach dafür dass die Schleppermafia weiter gestärkt wird. Und sich mehr Menschen der Gefahr aussetzen. Nein so nicht. Bravo an Italien, an die Behörden, an Herr Seehofer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Schlepper-NGO sind Helden, denn sie missbrauchen die Flüchtlinge nicht. Wir ehren heute zu Recht den Schlepper Paul Grüninger der viele Juden vor den Nazis rettete - illegal wohlgemerkt - und dafür hart bestraft wurde von unseren Gesetzen. Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zu Pflicht. Und gezielt Menschen in den Ertrinkungstot zu schicken, weil man ihnen keinen sicheren Weg zu einem legal zustehenden Asylantrag bieten will, das ist definitiv Unrecht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Lobermann (lobermann)
    Hanspeter Müller. Sie erheben schwere Vorwürfe an Italien. Italien soll die EU epressen und die Flüchtlingen in den Booten (Dafür) also Geiseln festhalten. Sie sind sehr stark im zitieren von Straftatbeständen. Daher bin ich zuversichtlich, dass Sie beweisen können, was Sie Italien unterstellen. Und bitte nicht ablenken mit einem Urteil was damit nichts zu tun hat. Wo hat bitte ein Gericht festgestellt Italien halte Flüchtlinge als Geisel. Danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Lobermann (lobermann)
      Dürfte ich mir lieber @Müller nochmal erlauben Sie zu bitten Nachweise für die schweren Anschuldigung an Italien, die Regierugs, den Regierungspräsidenten nachzureichen. Ich finde Aktuell leider kein entsprechendes Gerichtsurteil, welche es belegen könnten. Danke.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen