Zum Inhalt springen
Inhalt

International Früherer WJC-Präsident Bronfman ist tot

Der Unternehmer und Ex-Präsident des Jüdischen Weltkongresses Edgar Bronfman ist im Alter von 84 Jahren gestorben. Bronfman ist in der Schweiz wegen seiner Rolle im Streit um nachrichtenlose Vermögen bekannt.

Legende: Video Präsident des jüdischen Weltkongresses gestorben abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.12.2013.

Der langjährige Präsident des Jüdischen Weltkongresses (WJC), Edgar Bronfman, ist im Alter von 84 Jahren in seinem Haus in New York gestorben. Sein Kampf für die Holocaust-Überlebenden führte ihn einst in die Schweiz.

Milliardenschwerer Vergleich

Der Jüdische Weltkongress hatte sich in den Neunziger Jahren für die Entschädigung von Holocaust-Überlebenden und -Hinterbliebenen stark gemacht und Milliarden Dollar an Wiedergutmachung aus deutschen und Schweizer Kassen erkämpft.

Bronfman war eine wichtige Persönlichkeit im Konflikt mit den Schweizer Banken um die nachrichtenlose Vermögen von Holocaust-Opfern. Dieser Konflikt war 1998 mit einem 1,25 Milliarden Dollar schweren Bankenvergleich beigelegt worden. 1999 erhielt er die «Presidential Medal of Freedom», die höchste zivile Auszeichnung der USA.

Der in Montreal geborene Bronfman war Chef der Seagram Company. Das Amt hatte er von seinem Vater übernommen, der den Spirituosenkonzern 1924 gegründet hatte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Unsere Banken - stets willige Handlanger aller Couleur: egal, ob braune Brut, Abzocker, Geldwäscher, Zinsmanipulatoren. Kein Wasser ist ihnen dreckig genug, um nicht an vorderster Front kräftig mitzuverdienen. Gedeckt werden die Gangster vom Paradeplatz von ebenso korrupten Politikern der bürgerlichen Parteien. Das sind die Übeltäter welche unseren Ruf ruinieren - mitschuldig sind wir alle, weil wir diese Kreise wählen. Wir haben die Politiker, welche wir verdienen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rudi J Hardy, Coolangatta
      Man kann einfach neidisch sein auf Menschen die was auf dem Buckel haben. Die Banken sind nun mal da fuer Leute die sie brauchen, vielleicht haben Sie keinen Bedarf. Nicht bloss die Juden hatten damals Geld in einer Bank!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen