Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rios Olympia-Park: Erneut grosse Versprechen der Regierung
Aus Rendez-vous vom 23.07.2021.
abspielen. Laufzeit 04:20 Minuten.
Inhalt

Fünf Jahre nach «Rio 2016» Der Geist von Olympia ist in Rio zum Gespenst geworden

Für «Rio 2016» neu gebaute Sportstätten liegen brach. Was bleibt, sind leere Versprechen und enttäuschte Hoffnungen. Zum Start der Spiele in Tokio hat der Bürgermeister von Rio neue Pläne für die ungenutzten Olympiaparks vorgestellt.

Endlose, verwaiste Betonflächen. Die riesigen Hallen und Stadien stehen vergammelt, verrostet und verlassen im Olympia-Park Barra da Tijuca, etwa 30 Kilometer vom Stadtzentrum von Rio de Janeiro entfernt. Vor genau fünf Jahren traf sich hier die Sportwelt, heute muss man die wenigen Besucherinnen und Besucher des Parks suchen.

Ein paar Leute sind immer dort zum Skaten oder Fahrradfahren. Aber das sind vielleicht ein Dutzend. Flavio kommt mit seiner Familie zum Volleyballspielen. Wenn auch nicht besonders gern. «Das ist schade, sehr schade. Die Stadtverwaltung könnte diesen so guten Freizeitbereich viel besser nutzen. Das tut weh, es so zu sehen, so im Stich gelassen.»

Legende: Naherholungsgebiet für Hartgesottene: Der Olympia-Park gehört nicht eben zu Rios grössten Sehenswürdigkeiten. Keystone

Für die Menschen in Rio ist klar, warum der 118 Hektar grosse Olympia-Park heute brach liegt. Letztlich sei es nur darum gegangen, für die Spiele teure Bauten zu errichten und daran zu verdienen. An einer nachhaltigen Nutzung hätte niemand Interesse gehabt, sagt Besucher Eduardo dem brasilianischen Nachrichtensender Globo News.

«Diese politischen Probleme sind typisch für Rio. Es läuft immer nach diesem Muster, mit diesen Mauscheleien. Gelder kommen an, verschwinden aber dann in irgendwelchen Kanälen, und dann ist kein Geld zur Instandhaltung mehr da», sagt Eduardo. Er lebt in Rio.

Legende: Der Rückblick auf «Rio 2016» lässt Bitterkeit aufkommen: Die neu gebauten Sportstätten liegen brach, die Konzepte für eine Nachnutzung wurden nicht umgesetzt. Im Bild: Die Arena do Futuro, Symbol des verfallenen Glanzes von Olympia. Keystone

Eduardo Paes war vor fünf Jahren während den Olympischen Sommerspielen Bürgermeister von Rio und ist es nach einem Unterbruch auch heute wieder. Er versuchte am Mittwoch an einer Pressekonferenz, seinen angekratzten Ruf wieder reinzuwaschen. «Nein, es gibt überhaupt keine Anhaltspunkte, dass hier Gelder verschwendet wurden. Das waren die günstigsten Olympischen Spiele der Geschichte. Mit dem grössten Anteil an privaten Geldern. Das Einzige, was mich traurig stimmt, ist, dass der Olympia-Park sich selbst überlassen wurde.»

Dirigenten von «Rio 2016» im Gefängnis

Die juristische Aufarbeitung der Olympischen Spiele in der brasilianischen Stadt kommt jedoch zu einem deutlich anderen Fazit: Wenige Wochen nach den Spielen wurde der Gouverneur von Rio, Sérgio Cabral verhaftet.

Er verdiente Unsummen bei den olympischen Bauvorhaben mit, was ihm wegen Korruption 300 Jahre Haft einbrachte. Auch Carlos Nuzman, der Chef des brasilianischen Olympischen Komitees, wurde nach den Spielen wegen Korruption verhaftet. Zudem beendete Bürgermeister Eduardo Paes direkt nach den Spielen seine reguläre Amtszeit.

Legende: Betonruinen und Tristesse so weit das Auge reicht: Der Geist von Olympia ist in Barra da Tijuca zum Gespenst geworden. Der Olympia-Park in Rio

Viele der Verantwortlichen konnten das olympische Erbe nicht weiterführen. Und es gibt einen weiteren Grund für die düstere Bilanz der letzten Sommerspiele: Olympia in Rio kostete umgerechnet rund sieben Milliarden Franken, 51 Prozent mehr als geplant. Es gab kurzfristig kein Geld für die nachhaltige Nutzung des Olympia-Parks.

Das Erbe für die Stadt existiert. Man hat es schlecht behandelt, denn schlicht alles wurde in den letzten Jahren schlecht behandelt. Einfach alles!
Autor: Eduardo Paes Bürgermeister von Rio de Janeiro

Rios Bürgermeister Paes wurde vor einem halben Jahr wiedergewählt. Er gibt die Schuld seinem Vorgänger, der vier Jahre lang die Metropole regierte. Jetzt, zum Start der Spiele in Tokio und fünf Jahre nach Rio, soll die versprochene neue Nutzung der Sportstätten angegangen werden. So sollen aus den Sporthallen im Olympia-Park vier Schulhäuser werden.

Legende: Nur noch mit viel Phantasie erkennbar: Auf diesen trostlosen Hügeln kämpften einst die BMX-Cracks um Olympia-Würden. Keystone

«Das Erbe für die Stadt existiert. Man hat es schlecht behandelt, denn schlicht alles wurde in den letzten Jahren schlecht behandelt. Einfach alles! Und wir arbeiten jetzt sehr hart daran, dieser Geschichte ein anderes Ende zu geben», sagt Bürgermeister Paes.

Doch dieses Versprechen kennen die Menschen in Rio zur Genüge – schliesslich haben sie es schon vor den Spielen von 2016 gehört.

 

 

 

 

Rendez-vous, 23.07.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elisabeth Bürgler  (ebue)
    Ich war 2008 in Griechenland in den Ferien (vier Jahre nach Olympia) Es wurden uns auch ein Teil der olympischen Anlagen gezeigt: sauberer und eingezäunt, aber alles verlassen und leer. Die Wohnungen hätten als Studentenwohnungen genutzt werder sollen. Warum es aber nicht funktioniert hatte weiss ich leider nicht mehr. Vielleicht waren sie zu weit ausserhalb?
  • Kommentar von Christian Baumann  (Christian Baumann)
    Wann hört der Wahnsinn der 'Olympischen Spiele' endlich auf?
  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Das war sowas von klar!