Zum Inhalt springen

Fussball & Politik in Kroatien «Im Herbst wird der Erfolg der Nationalelf fast vergessen sein»

Legende: Audio Kroatiens Präsidentin sonnt sich im Glanz der Fussballer abspielen. Laufzeit 4:47 Minuten.
4:47 min, aus Rendez-vous vom 13.07.2018.

Wenn Kroatien im Final der Fussball-WM gegen Frankreich spielt, dann sitzt auf der Ehrentribüne in Moskau auch Kolinda Grabar-Kitarovic. Die kroatische Präsidentin lässt es sich nicht nehmen, bei den Erfolgen ihrer Nationalmannschaft dabei zu sein, und freut sich über jedes kroatische Tor. Wenn sie sich im Glanz der Fussballer sonnt, hat das aber auch handfeste politische Gründe, wie Zarko Puhovski, Professor für Politologie, erklärt.

Zarko Puhovski

Zarko Puhovski

Politologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Zarko Puhovski ist Professor für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Politische Philosophie an der Universität Zagreb. 1988 gehörte er zu den Gründern der ersten unabhängigen politischen Organisation Jugoslawiens, der UJDI (Vereinigung für eine jugoslawische demokratische Initiative). Von 2000 bis 2007 war er Präsident des kroatischen Helsinki-Komitees für Menschenrechte.

SRF News: Kann Kroatiens Präsidentin Grabar-Kitarovic politisch vom Erfolg der kroatischen Fussball-Mannschaft profitieren?

Zarko Puhovski: Das kann sie, und das ist schon geschehen. Sie ist jetzt viel beliebter als vor drei oder sechs Monaten, oder vor einem Jahr. Sie ist eine überparteilich akzeptierte Politikerin und Staatsfrau. Nicht eine mit ideologischen oder weltanschaulichen Akzenten, sondern eine aus dem Volk.

Erkennt das Volk, dass sie sich im Glanze des Fussballteams sonnen will?

Ja, das akzeptiert man hier, das ist sehr wichtig. Es gab zwar auch einige kritische Bemerkungen in der Öffentlichkeit. Aber die Leute, die sich so äussern, werden von vielen Seiten als Feinde oder Feiglinge bezeichnet. Oder als Leute, die keine Patrioten sind, und die sich nicht als gute Kroaten zeigen.

Die Präsidentin trägt keine praktische Verantwortung für politische Massnahmen. Sie ist eine Aussenseiterin.

Können andere politische Kräfte von diesem sportlichen Erfolg profitieren?

Wahrscheinlich nicht, denn die Präsidentin war die erste. Und wir haben jetzt zwei Monate lang Pause im Parlament. Die anderen Politiker sind zudem zu sehr mit den täglichen Problemen des Landes beschäftigt. Die Regierung, die Minister sind verantwortlich für viele der negativen Aspekte der kroatischen Realität. Die Präsidentin trägt dagegen keine praktische Verantwortung für politische Massnahmen. Sie ist eine Aussenseiterin im politischen Kampf.

Das heisst, das Volk unterscheidet zwischen dem, was die Präsidentin tut, und dem, was die Regierung nicht tut?

Man versteht den Unterschied zwischen dem, was die Regierung tut, und der Tatsache, dass die Präsidentin praktisch nichts zu tun hat. Wegen der Verfassung und wegen ihrer Position kann sie nicht verantwortlich sein.

Was müsste die Regierung in den aktuellen politischen Geschäften tun?

Einige Reformen – besonders jene des Gesundheits- und des Rentensystems – kommen nur sehr langsam und mit vielen Hürden voran. Man wird in nächster Zukunft nicht nur keinen Erfolg sehen, sondern auch kein Ende des Prozesses.

Kolinda Grabar-Kitarovic
Legende: Kolinda Grabar-Kitarovic zeigt sich mit Fanschal am Nato-Gipfel mit Präsident Donald Trump. Keystone

Die Euphorie wird wahrscheinlich anhalten, ob die Kroaten Weltmeister werden oder nicht. Aber kann die Regierung das Problem mit dem staatlichen Rentenfonds dadurch weiter vor sich herschieben?

Ja. In zwei Monaten, nach der Sommerpause, kommt der Herbst, und damit der Regen. Dann werden die Erfolge der Nationalmannschaft fast vergessen sein. Und die Realität wird wieder da sein. Die Präsidentin wird irgendwo weg von diesen Problemen existieren. Und die Regierung und die Opposition ringen mit den täglichen Problemen – wahrscheinlich nicht erfolgreicher als bisher, leider.

Der sportliche Erfolg der Nationalmannschaft löst patriotische, ja nationalistische Gefühle aus. Wie reagieren die Nachbarländer Serbien und Bosnien auf dieser Gefühlsausbrüche der Kroaten?

Das ist ziemlich interessant. Es gibt sehr viel Unterstützung für die kroatische Mannschaft aus Serbien und aus Bosnien-Herzegowina. Viel mehr, als zu erwarten war. Aber es gibt auch Reaktionen – besonders offizielle Reaktionen und halboffizielle in den Medien – gegen die Tatsache, dass man in Kroatien 27 Jahre nach der Unabhängigkeit des neuen Staates den Patriotismus im nationalen Sinne interpretiert. Und das stört einige Nachbarn, besonders die Politiker und Politikerinnen auf beiden Seiten ausserhalb von Kroatien.

Das Gespräch führte Daniel Hofer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Neumann (tears for beers)
    Früher war es Religion, heute ist Fussball Opium fürs Volk.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic (Alex)
    Kroatien wird zwar Weltmeister im Fussball und Weltmeister ist Kroatien auch schon wenn es darum geht Nationalstolz zu vertreten, dafür rutschen die Wirtschaft, das Bildungssystem, das Gesundheitssystem, die Produktion in der Landwirtschaft und die Zukunftsperspektive in Kroatien den Bach hinunter! Im vereinten Jugoslawien lebten wir alle besser! Vor allem lebten wir deshalb besser weil es keine NATO- und keine EU-Mitgliedschaft gab!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Flurina Fisch (flufi)
      Nun, Kroatien wurde nicht Weltmeister. Im vereinten Jugoslawien gab es vor allem keinen Krieg und keine Kriegsfolgen. Aber die Voraussetzungen dafür wurden damals gelegt. Und ob es Kroatien ohne EU-Mitgliedschaft besser ginge, bleibe dahin gestellt. Immerhin hat sich das Volk grossmehrheitlich für die Mitgliedschaft ausgesprochen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Amthauer (Peter.A)
      Ich kann da nicht mitreden und habe mich der Stimme enthalten. Aber Sie, als vermutlich kroatischer Staatsbürger und ehemaliger Bürger Jugoslawiens müssen es wissen. Ich finde ja diese Meldung an sich komplett daneben. Warum gönnt man den Kroaten diesen sportlichen Erfolg nicht mal ganz einfach. MfG
      Ablehnen den Kommentar ablehnen