Zum Inhalt springen

G20-Gipfel in Buenos Aires Die Zeichen stehen auf Konfrontation

Legende: Audio Finanzminister Ueli Maurer verhandelt für die Schweiz in Argentinien. abspielen. Laufzeit 1:31 Minuten.
1:31 min, aus SRF 4 News aktuell vom 19.03.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • In Buenos Aires treffen sich ab heute die Finanzminister und Notenbank-Chefs von 20 wichtigen Industrie- und Schwellenländern.
  • Für die Schweiz nimmt Finanzminister Ueli Maurer daran teil.
  • Hauptthemen sind Regelungen im Umgang mit Kryptowährungen und die Einfuhrzölle der USA.

Für heftige Debatten dürften die geplanten Zölle der USA auf Stahl- und Aluminium-Produkte sorgen. China droht mit Vergeltungsmassnahmen, ebenso die EU. Die Fronten sind verhärtet.

Immerhin bietet das G20-Treffen einen Rahmen, um miteinander zu reden. Auch der Finanzminister Ueli Maurer ist deshalb nach Buenos Aires gereist: «Insbesondere interessieren uns die bilateralen Kontakte. Denn für die Schweiz ist es eine einmalige Gelegenheit, sich mit den ganz Grossen zu treffen.»

Digitale Entwicklungen fordert neue Regeln

Neben der Kontaktpflege interessiert sich Bundesrat Maurer auch für konkrete Fragen: «Es geht um die Steuern für digitale Leistungen, Kryptowährungen und Geldwäschereifragen.»

Diese Themen beschäftigen die G20 insgesamt: die Regulierung von digitalen Währungen wie Bitcoin, die auch zum Geldwaschen oder für die Terrorfinanzierung missbraucht werden können. Auch strengere Steuerregeln für Tech-Konzerne wie Google oder Apple stehen auf der Traktandenliste.

Vor allem die EU möchte den Steuervermeidungspraktiken dieser Konzerne einen Riegel schieben. Gegen solche Pläne haben die USA bereits Widerstand angekündigt. Auch hier stehen die Zeichen auf Konfrontation.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Ich bin sehr gespannt, was BR UM als Zaungast so alles berichten wird, wenn er zurückkommt? Vor allem von Ergebnissen über USA, EU (wo wir ja mit den Bilateralen verbunden sind!), China, Russland, Türkei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Bei der Bandenverbrechensbekaempfung hat man "Folge dem Geld" inzwischen geschnallt. Eine bescheidene Tobintax auf allen elektronischen Kapitalbewegungen waere nebst den horrenden Baenkstergebuehren kaum spuerbar. Zudem wuerden Zahlungen fuer alle Leistungen erfasst. Kryptowaehrungen gehoeren verboten und eingezogen. Geld muss ein Monopol der Staaten und deren Nationalbanken bleiben....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen