Zum Inhalt springen
Inhalt

G7-Gipfel in Kanada «Italiens neue Regierung will auf Russland zugehen»

Legende: Audio Contes neue Aussenpolitik abspielen. Laufzeit 04:10 Minuten.
04:10 min, aus SRF 4 News aktuell vom 08.06.2018.

Am G7-Gipfel in Kanada wird der neue italienische Premier Giuseppe Conte seinen ersten Auftritt auf dem internationalen Parkett haben. Italien müsse sich dort Respekt verschaffen, sagte er im Vorfeld. Mit welchen Positionen er das tun will, erklärt Franco Battel, Italienkorrespondent von Radio SRF.

Franco Battel

Franco Battel

Italien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Franco Battel ist seit Anfang 2015 SRF-Korrespondent in Rom. Davor war er als Auslandredaktor für Italien, Mexiko, Zentralamerika, Kuba und Liechtenstein verantwortlich. Er berichtete zudem vom UNO-Sitz in Genf.

SRF News: Was sind die aussenpolitischen Ambitionen der neuen italienischen Regierung?

Franco Battel: Das ist auf der einen Seite das Neuaushandeln von gewissen EU-Verträgen. Das hat die Regierung versprochen. Sie hat auch gesagt, sie werde wegen der Migrations- und Flüchtlingspolitik aussenpolitisch aktiv werden. Und sie hat gegenüber Russland einen Kurswechsel versprochen.

Im Wahlkampf äusserten sich die Koalitionsparteien sehr EU-kritisch. Was heisst das für Italiens Europapolitik?

Das weiss man derzeit noch nicht genau, denn konkrete Pläne, was verändert werden soll, liegen noch nicht vor. Aber es geht um folgende Probleme: Italien hat eine hohe Staatsschuld. Das Land leidet darunter, dass es wegen leerer Kassen in vielen Bereichen dringend nötige Investitionen nicht tätigen kann. Ich nehme an, dass es in die Richtung geht, dass Italien in Europa beispielsweise darauf hinwirken möchte, für Infrastrukturinvestitionen auch neue Schulden machen zu dürfen.

Das ist gemäss den Stabilitätskriterien der EU heute nicht oder kaum möglich. Oder dass vielleicht auch über einen Schuldenerlass nachgedacht werden könnte. Auf jeden Fall stand das so in einem Entwurf zum Koalitionsvertrag drin.

Italiens Russlandpolitik könnte aussenpolitisch wichtig werden. Die beiden Koalitionspartner möchten, dass die Sanktionen überdacht werden. Was könnte das heissen?

Beide Koalitionsparteien, sowohl die Lega als auch die Fünf-Sterne-Bewegung, haben – schon als sie noch in der Opposition waren – Kontakte zu Wladimir Putin und zu anderen russischen Parteien geknüpft. Sie haben im Wahlkampf versprochen, sich für eine Abschaffung oder zumindest für eine Lockerung der Russland-Sanktionen einzusetzen. Hintergrund ist, dass viele italienische Produzenten und Industrielle unter den Sanktionen leiden.

Es besteht die Gefahr, dass Scheingefechte ausgetragen werden, weil andere Wahlversprechen nur schwer oder gar nicht realisierbar sind.

Spezialitäten wie Kaffee oder Parmaschinken sind sehr beliebt in Russland. Seit den Sanktionen kann aber beinahe nichts mehr nach Russland exportiert werden. Unter den Leuten, die in diesem Sektor arbeiten, ist es deshalb durchaus populär, wenn man diese Sanktionen zumindest hinterfragt. Aber bisher hat Italien dafür in Europa keine namhaften Partner gefunden.

Prorussisch, antieuropäisch und eine schärfere Migrationspolitik: So könnte man die neue italienische Aussenpolitik zusammenfassen. Aber kann die Regierung sich aussenpolitisch wirklich so positionieren?

Das ist sehr fraglich, weil derzeit noch die starken Partner dazu fehlen. Es gibt zwar Leute wie Viktor Orbán in Ungarn. Es gibt auch die österreichische Regierung, die zum Teil in eine ähnliche Richtung zieht. Aber in den grossen Ländern, Frankreich oder Deutschland, hat Italien bisher noch niemanden überzeugen können. Hier zeichnen sich Konflikte ab.

Es besteht auch die Gefahr, dass hier einfach Scheingefechte ausgetragen werden, weil andere Wahlversprechen wie Steuersenkungen oder das Mindesteinkommen nur schwer oder gar nicht realisierbar sind. So wird daneben versucht, wenigstens auf dieser aussenpolitischen Ebene verbal zu punkten.

Das Gespräch führte Marlen Oehler.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Was hat Italien Russland eigentlich zu bieten? "Kaffee oder Parmaschinken sind sehr beliebt in Russland", aber da muss man schon wissen, dass nicht die EU, sondern Putin eine Blockade über EU-Agrarprodukte verhängt hat. Die hebt garantiert nicht wieder auf, weil er ein nicht gerade abwegiges Ziel verfolgt, dass das große Russland den Bedarf an Agrarprodukten selbst decken kann und muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König (Vignareale)
    Endlich! Gibt es immer mehr Politiker welche einsehen, dass ohne Russland Europa Riesenprobleme bekommen wird Russland ist bis mindestens an den Ural immer noch Europa da kann Frau Merkel dagegen wettern und die Ostukraine vorschieben das sind Tatsachen Historisch gewachsene RUL in die Nato einbinden und deren Ostflanke inkl zu den Islamstaaten am kaspischen und Schwarzmeer werden durch RUL Einigermassen in Schach gehalten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Soeben bekam ich eine Meldung vom Spiegel, Trump will das Russland wieder mit dabei ist. Da tut sich doch endlich etwas
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jörg Frey (giogio)
      Trump tut immer etwas, nur weiss er nicht was er tut. Das ist das Drama.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen