Zum Inhalt springen

International Gaza-Konflikt: Warten auf den Durchbruch in Kairo

Die Zeit drängt bei der Suche nach einer Lösung im Gaza-Konflikt. Die 72-stündige Feuerpause läuft heute aus. Die fragile Waffenruhe überschattet die Gespräche in Kairo.

Zerstörte Häuser im Gazastreifen
Legende: Es ist der bisher längste und verlustreichste Gaza-Krieg, die Zerstörungen m Gazastreifen sind verheerend. Keystone

Im Wettlauf gegen die Zeit ringen Israel und die Palästinenser um eine langfristige Lösung im Gaza-Konflikt. Seit Montag diskutieren die Konfliktparteien in indirekten Gesprächen unter ägyptischer Vermittlung.

Ägypten spricht sich für eine Verlängerung der Waffenruhe aus. Kais Abdul Karim, Mitglied der palästinensischen Delegation in Kairo, sagte, die Kluft bei den indirekten Gesprächen mit Israel sei immer noch gross. Ohne echte Fortschritte würden die Palästinenser keiner Verlängerung der 72-stündigen Waffenruhe über Mittwoch hinaus zustimmen. Die Verhandlungen heute seien daher «von kritischer Bedeutung».

Die vereinbarte Feuerpause läuft bis 23.00 Uhr (MESZ). Sollte es bis dahin keine Einigung geben, wird ein neuer Ausbruch der Gewalt befürchtet.

Blindgänger fordert fünf Tote

Derweil haben die Palästinenser Israel erneut einen Bruch der Waffenruhe vorgeworfen. Augenzeugen berichteten, ein Schiff der israelischen Marine habe Schüsse auf ein palästinensisches Fischerboot abgegeben.

Das israelische Militär erklärte, ein palästinensisches Motorboot habe versucht, die von der Armee ausgewiesene Zone zu verlassen. Daraufhin seien «Warnschüsse» in die Luft abgefeuert worden.

Im Norden des Gazastreifens sind bei der Explosion eines Blindgängers mindestens fünf Menschen getötet worden. Es gab auch Verletzte. Laut dem Gesundheitsministerium in Gaza hatte die israelische Armee das Geschoss bereits vor einigen Tagen abgefeuert – also noch vor der aktuellen Waffenruhe. Die Rakete war aber nicht explodiert.

Israel fordert in den Verhandlungen die Zusage, dass keine neuen Tunnel über die Grenze gebaut werden. Die Palästinenser verlangen ein Ende der israelischen und ägyptischen Blockade des Küstenstreifens. Die dort herrschende Hamas will ausserdem die Eröffnung eines Mittelmeerhafens durchsetzen.

Waffenruhe – Waffenstillstand

Waffenruhe – Waffenstillstand
Legende: keystone

Im Nahen Osten ist immer wieder von Waffenruhe und Waffenstillstand die Rede. Wo liegen die Unterschiede?

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erwin Jenni, Ottikon
    Soeben wurde die Waffenruhe zum x-ten mal von der Hamas gebrochen. 3 Raketen sind in Israel eingeschlagen. Es gibt definitiv nichts mehr zu verhandeln. Der Spielraum ist mehr als aufgebraucht. Warum wird mit einer terroristischen Organisation verhandelt, welche sich die Vernichtung der Verhandlungspartners auf die Fahne geschrieben hat? Oder wollen wir auch mit IS im Irak zu verhandeln beginnen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen, Bronschhofen
    Einen Hafen als Tor zur Welt wäre den Palästinensern ja zu gönnen. Aber leider ist die Wahrscheinlichkeit 99.9 Prozent, dass so Dschihadisten aus aller Welt einreisen würden und in gigantischem Masse Waffen zur Vernichtung Israels importiert würden. Wer's nicht glaubt, befrage einmal die Hamas und die Dschihadisten, wie sie sich Israel vorstellen: Ausradiert von der Landkarte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von michael fischbacher, nidau
    Die Hamas will einen Mittelmeerhafen. Israel tendiert eher zu Hotels, Sandstrand und Touristen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen