Zum Inhalt springen
Inhalt

Gefahr noch nicht gebannt «Florence» setzt Südosten der USA unter Wasser

Der Wirbelsturm ist zwar kein Hurrikan mehr. Sturmfluten und Überschwemmungen bedrohen aber hunderttausende Menschen.

Legende: Video USA: Hunderttausende auf der Flucht abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 15.09.2018.

Auf seinem langsamen Weg ins Landesinnere der USA bringt Wirbelsturm «Florence» gewaltige Wassermassen mit sich. Weite Landstriche der Bundesstaaten North Carolina und South Carolina waren am Samstagmorgen überschwemmt. Die Regenfälle können nach Angaben des US-Hurrikanzentrums noch Tage andauern.

Mindestens fünf Menschen starben bisher. Eine Mutter und ihr Kleinkind kamen um, nachdem ein umstürzender Baum auf ihr Haus gekracht war. Eine Frau starb an einem Herzinfarkt. Ein Mann erlitt einen Stromschlag, als er mit einem Notstromaggregat hantierte. Ein 77-Jähriger wurde vom Sturm schlicht umgeblasen – er starb durch den Sturz.

Die Tücke an «Florence» ist nicht die Windstärke, sondern die grosse Menge an Niederschlägen. Flüsse treten über die Ufer und erreichten Rekord-Pegelstände. Strassen werden überspült. Sturmfluten drücken mehr und mehr Wasser ins Landesinnere.

Das Zentrum des Sturms war am Freitag in Wrightsville Beach in North Carolina auf Land getroffen. Katastrophenschützer mussten ausrücken, um Menschen aus überfluteten Häusern zu retten. Nach Angaben der Behörden von North Carolina waren dort knapp 789'000 Haushalte oder Betriebe ohne Strom. In South Carolina meldete der Katastrophenschutz 130'000 Haushalte.

Hurrikan, Taifun, Zyklon: Ein Sturm, mehrere Namen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Hurrikan, Taifun, Zyklon: Ein Sturm, mehrere Namen

«Hurrikan», «Zyklon» und «Taifun» beschreiben alle dasselbe: Wirbelstürme, die über dem Ozean entstehen. Doch je nach Region heissen diese anders.

Im Atlantik und Nordpazifik, beiderseits Nord- und Mittelamerika, werden die Stürme als «Hurrikan» bezeichnet. Im Nordwestpazifik vor China und Japan werden die Wirbelstürme «Taifune» genannt. Im südwestlichen Indischen Ozean und im südwestlichen Pazifik werden sie als «tropische Zyklone» bezeichnet.

Um als Hurrikan, Taifun oder Zyklon klassifiziert zu werden, muss ein Sturm Windgeschwindigkeiten von mindestens 119 Kilometern pro Stunde erreichen.

Die Behörden hatten vorsorglich mehr als eine Million Menschen entlang der Küste aufgerufen, sich vor dem Hurrikan in Sicherheit zu bringen. Nicht alle folgten aber den Aufrufen. Die Behörden rechnen damit, dass insgesamt fünf Millionen Menschen in einem riesigen Einzugsgebiet im Südosten der USA von Überschwemmungen betroffen sein könnten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.