Zum Inhalt springen

Header

Audio
Putin, Netanjahu und die Begnadigung
Aus Echo der Zeit vom 30.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:22 Minuten.
Inhalt

Gefangenenübergabe in Moskau Die Freilassung dieser Israelin kommt Netanjahu gelegen

Eine Geschichte über ein paar Gramm Haschisch, einen Hacker und eine junge Frau, die zum Spielball zweier Staaten wurde.

«Berührend ist es, Sie zu treffen», sagte der israelische Premier Benjamin Netanjahu am Donnerstag zu Naama Issachar auf dem Flughafen von Moskau. Die 25-Jährige war erst am Morgen aus russischer Haft entlassen worden.

Netanjahu, der ohnehin gerade bei Putin zu Besuch gewesen war, nahm die junge Frau gleich in seinem Regierungsflugzeug mit nach Hause. Die Szene auf dem Flughafen ist das Happy End einer Geschichte, die dramatisch begonnen hatte: Issachar wurde im April vergangenen Jahres auf einem Flughafen in Moskau verhaftet. Sie war auf der Durchreise von Indien nach Tel Aviv, als russische Zöllner in ihrem Gepäck 9.5 Gramm Haschisch fanden.

Israel liefert den Hacker nicht aus

Die russische Justiz fällte ein aussergewöhnlich hartes Urteil: 7.5 Jahre Gefängnis wegen Drogenschmuggels. Russische Beobachter wunderten sich über die hohe Strafe und vermuteten politische Motive. Tatsächlich soll aus Moskau plötzlich ein inoffizielles Angebot aufgetaucht sein: Man könne Issachar austauschen gegen Alexei Burkow, einen russischen Hacker, der in einem israelischen Gefängnis sass und den Israel an die USA ausliefern wollte.

Namaan Issachar (l.), ihre Mutter, und das Ehe^paar Netanjahu
Legende: Die Israelin Namaan Issachar wurde in Moskau wegen einiger Gramm Haschisch zu einer langjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Nun hat Putin sie begnadigt. Doch das Happy End hat einen Beigeschmack: Für diesen «Akt des guten Willens» hat der Kreml etwas bekommen. Keystone

War Issachar also nur ein Pfand; eine Geisel in einem zynischen Geschacher um menschliche Schicksale? Der Gefangenenaustausch kam nicht zustande. Israel ging nicht auf den Handel ein und Hacker Burkow wurde den Amerikanern übergeben. Nun hat Putin Issachar trotzdem begnadigt.

«Junge Frau» gegen «alte Gemäuer»

Allerdings nicht ohne Gegenleistung, wie es aussieht: Israel überschrieb dem russischen Staat Ende Dezember eine historische Pilgerherberge mit Kirche mitten in der Altstadt von Jerusalem. Der Gebäudekomplex hatte einst dem zaristischen Russland gehört. Das Eigentum daran war aber in den Wirren des 20. Jahrhunderts verloren gegangen.

Offiziell will den Handel «junge Frau» gegen «alte Gemäuer» niemand bestätigen. Doch in Moskau zweifelt kaum jemand daran, dass es eine solche Abmachung gab.

Netanjahu (links) bei Putin
Legende: Netanjahu nutzte den Besuch bei Putin, um eine Landsfrau auszufliegen – im Regierungsjet. imago images

Klar ist, wer politisch von der Geschichte profitiert: Einerseits Netanjahu, der mitten im Wahlkampf steckt und sich nun als Mann empfehlen kann, der sich um seine Leute kümmert, sie sogar aus russischen Gefängnissen heimholt. Andererseits aber auch Putin: Er erscheint als milder Regent mit Herz.

Am meisten von dem glücklichen Ende hat natürlich Naama Issachar. Es ist schön, dass sie freigekommen ist. Ein ungutes Gefühl bleibt trotzdem. Denn es sieht so aus, als sei das Schicksal der jungen Frau wie auf einem Basar ausgehandelt worden. Staaten sollten so etwas nicht tun. Menschen sind keine Ware, mit der man Tauschhandel betreibt.

Echo der Zeit, 30.01.2020, 18:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Der Unterschied zur Schweiz: in Israel lachen alle und sind froh, die Frau gesund zurück zu haben. In der Schweiz würde sie ein Verfahren wegen Besitzes eines Betäubungsmittels (lächerlich) von mies gelaunten Beamten aufgebrummt bekommen und die Bevölkerung würde sogar noch klatschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Peter Auer  (Ural620)
    Diese Freilassung (Begnadigung) ist eine Affront fuer alle sich in russischer Haft befindenden Einheimische und Auslaender, welche wegen des gleichen Delikts (7 Gramm fuer den Eigengebrauch ) 10 Jahre und Mehr in russischen Kolonien ihre Strafe absitzen muessen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Konrad Schläpfer  (Koni)
      Hans Peter Auer, im Artikel steht: Dass die russische Justiz mit 7.5 Jahren ein aussergewöhnlich hartes Urteil gefällt hätte. Also nichts mit 10 Jahren in russ. Kolonien, wegen 7 Gramm für den Eigengebrauch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Lieber Herr Nauer, recht haben Sie. dieser Menschenhandel ist verwerflich, unschön.
    Aber, hier geht es um
    Eine Person, aber der
    ganze Nahe Osten, ist ein trauriger Basar. Kurden, Palästineser, Armenier und und werden zwischen
    den Mächten verschoben, verschachert und viele getötet sogar DT missbraucht diese
    Menschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Mueller  (Elbrus)
      Es geht hier um viel mehr. Der Israelische Staat würde nicht eine Liegenschaft im Wert von 2 Mio. USD ohne die Bilder und Ikonen den Russen übergeben wegen 7 Gramm Marihuana für etwa 90 CHF.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jaro Bels  (Gotod)
      @Mueller
      Israel sicher nicht, da stimme ich Ihnen zu. Aber sowohl für Netanjahu als auch für DT ( oder schliesslich auch für Putin) gelten heutzutage ganz andere Regeln. Da ist einfach alles möglich. Lesen Sie täglich Nachrichten?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen