Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gegen Korruption Tausende Israelis gehen auf die Strasse

  • Tausende Israelis haben am Samstagabend erneut gegen Korruption demonstriert.
  • In Tel Aviv und Jerusalem forderten sie den Rücktritt von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.
  • Die Proteste fanden das vierte Wochenende in Folge statt.

Netanjahu wird vorgeworfen, illegal Geschenke reicher Geschäftsleute angenommen zu haben. Ausserdem soll er versucht haben, unrechtmässig Einfluss auf die Medienberichterstattung zu nehmen. Netanjahu weist die Vorwürfe als «Hexenjagd» zurück.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Shimon Peres und Jassir Arafat sind als einzige wirklich aufeinander zugegangen.
  • Kommentar von Charles Halbeisen  (ch)
    Es wäre an der Zeit, dass dass die Arbeiter-Partei wieder an die Macht kommt.
  • Kommentar von Beatrice Mayer  (signorinetta)
    Nun, die Palästinenser haben auch vor Netanjahu Friedensbemühungen torpediert und Landangebote abgelehnt. Interessanter Beitrag in Die Welt von Mathias Döpfner "Deutschlands Stimme gegen Jerusalem ist beschämend"
    1. Antwort von M. Kaiser  (Klarsicht)
      Ja es ist eine Schande das D "nicht für die Mehrheit der Juden" bezüglich Jerusalem gestimmt hat - nur weil die noch Merkelsche Politik den Trump nicht mag . Auch die Schweiz hat mit D gestimmt - was ich für einen Neutralen Staat, sehr bedenklich halte .
    2. Antwort von Hans Fürer  (Hans F.)
      Landangebote abgelehnt? Welche denn? Ich erinnere mich nur an fortdauernden illegalen Siedlungsausbau der Israeli auf Palästinensergebiet, vor wenigen Tagen wurde doch grad wieder ein ganz grosses Projekt angekündigt. Von der laufenden Okkupierung Ost-Jerusalems ganz zu schweigen.
    3. Antwort von robert mathis  (veritas)
      B.Mayer welche Landangebote im Niemandsland.Erst neulich im wurde ZDF berichtet wie das Land der Palästinenser entzweit wird z.B. bei einer Familie wurde die Grenze mit einem hohen Zaun zwischen 2 Häusern gezogen statt direkt über die Strasse müssen diese ca 15 Min laufen um den Zaun herum zur Familie auf der andern Seite .....Nur damit beide Seiten erwähnt sind ich verteidige keine.