Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Tausende gegen Korruption und Staatsführung (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.02.2019.
Inhalt

Gegen Präsident und Korruption Demonstrationen mit Gewaltausbrüchen in Haiti

  • Tausende protestieren in Haiti gegen die Regierung.
  • Bei den Demonstrationen soll es auch ein Todesopfer gegeben haben.
  • Bei der Kundgebung wurde der Rücktritt des Präsidenten gefordert.

In Haiti entlädt sich Enttäuschung und Wut über die Staatsführung. Tausende Menschen protestierten gegen die Regierung und prangerten die Korruption in dem bitterarmen Karibikstaat an.

Die Demonstranten forderten den Rücktritt von Präsident Jovenel Moise und steckten am Donnerstag Strassensperren in der Hauptstadt Port-au-Prince in Brand. Laut Berichten lokaler Medien gab es bei den Unruhen einen Toten. Die Polizei setzte Tränengas gegen die Demonstranten ein, wie die Nachrichtenagentur HPN berichtete.

Veruntreuung von Hilfsgeldern

Die Protestierenden werfen der Regierung vor, Geld aus einem Hilfsfonds veruntreut zu haben, das eigentlich für den Wiederaufbau nach dem verheerenden Erdbeben 2010 verwendet werden sollte. Bei dem Beben kamen Hunderttausende Menschen ums Leben.

Ärmstes Land in westlicher Hemisphäre

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Haiti gilt als ärmstes Land der westlichen Hemisphäre. Der Staat ist weitgehend von Hilfszahlungen aus dem Ausland abhängig, neben der grassierenden Korruption ist auch Gewaltkriminalität ein grosses Problem.

Auch in den Städten Delmas, Pétion-Ville und Mirebalais gingen Hunderte Menschen auf die Strassen. Die Proteste fanden am 33. Jahrestag des Sturzes von Diktator François Duvalier («Papa Doc») statt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Das Erdbeben vom 12. Januar 2010 in Haiti verursachte ein riesiges Ausmass an Zerstörung. Über 300’000 Menschen kamen beim Beben ums Leben. Ein Drittel der gesamten haitianischen Bevölkerung, das heisst 3,2 Millionen Menschen, war von der Naturkatastrophe betroffen.Wo sind die Millionen Spendegelder aus aller Welt für den Wiederaufbau in Haiti?In die Staatskasse der Regierung auf ein ausländisches Bankkonto des korrupten Präsidenten Jovenel Moise? Sind die Spenden der Glückskette auch betroffen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Naja, im Hinterhof der USA geht es keinem Land richtig gut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen