Zum Inhalt springen

Header

Audio
USA investieren Milliarden in Technologie und Forschung
Aus Rendez-vous vom 09.06.2021.
abspielen. Laufzeit 03:42 Minuten.
Inhalt

Geld für Halbleitertechnologie Riesiges Technologiepaket soll USA den Platz vor China sichern

250 Milliarden vom Staat für die Halbleiter-Entwicklung: Der US-Senat will zurück zur einst legendären Innovationskraft.

Es ist die grösste Investition der USA in Wissenschaft und Forschung seit Jahrzehnten: Fast 250 Milliarden Dollar wollen die Vereinigten Staaten in den Technologiesektor und die Forschung investieren. Der Senat hat dem Plan am Dienstag mit deutlicher Mehrheit zugestimmt, der Entscheid im Repräsentantenhaus steht noch aus.

Chuck Schumer.
Legende: Der demokratische Mehrheitsführer in Senat, Chuck Schumer: «Wenn wir nichts tun, könnten unsere Tage als vorherrschende Supermacht gezählt sein. Wir wollen nicht, dass Amerika in diesem Jahrhundert eine mittelmässige Nation wird.» Keystone

Wenn es um die Frage geht, wer den USA punkto Forschung und Technologieentwicklung gefährlich werden kann, wird an erster Stelle immer China genannt, das hier sehr viel investiert.

Es ist ein Wettrennen vor allem zwischen China, Europa und USA in diesen Zukunftstechnologien.
Autor: Christian LammertPolitologe, John-F.-Kennedy-Institut, Berlin

Neben einigen anderen Ländern im asiatischen Raum, darunter Taiwan, passiere aber auch in Europa einiges, sagt der Politologe Christian Lammert, Professor für die Innenpolitik Nordamerikas am John-F.-Kennedy-Institut in Berlin. «Es ist momentan ein richtiges Wettrennen am Laufen, wer die Zukunftstechnologien produzieren kann und damit auch einen Vorsprung hat in der ökonomischen und technischen Entwicklung», sagt Lammert.

USA müssen wieder aufholen

Die USA hätten dabei immer noch eine ganz gute Position, wie dies gerade die Covid-Pandemie gezeigt habe, wo in Kooperation mit Europa auch amerikanische Unternehmen den Impfstoff entwickelt hätten, so Lammert.

Die Vereinigten Staaten hätten allerdings in den letzten vier Jahrzehnten extrem an Boden verloren, weil der Staat nicht mehr als Akteur in den Entwicklungsprozessen dominant gewesen sei und das dem Markt überlassen habe.

Die USA haben in den letzten 40 Jahren extrem an Boden verloren.
Autor: Christian LammertPolitologe, John-F.-Kennedy-Institut, Berlin

Anders in den 1950er- und 1960er-Jahren, als insbesondere für militärische Zwecke sehr viel Grundlagenforschung betrieben wurde. Davon profitierten dann auch alle anderen. Zu denken ist da laut Lammert etwa an die Technologie der Smartphones, wo zuerst alles von Staat und Militär entwickelt und dann von den privaten Firmen weiterentwickelt worden sei.

Die Biden-Administration versucht nun wieder, die staatliche Forschung und Technologieentwicklung auszubauen, um den Rückschritt auszugleichen.

Klimatechnologie als wichtiger Aspekt

Entsprechend wichtig sei der Senatsentscheid zugunsten der Zukunftstechnologie, so der Politologe. Immer mehr elektronische Geräte würden gebraucht: «Hier ist der Kampf: Wer kann diese Technologie und auch die nötigen Ressourcen aufbieten?» Auch die ganze Klima-Technologie hänge massgeblich davon ab. Wer Marktführer sei, werde auch seine Stellung als ökonomische Supermacht behalten.

US-Präsident Joe Biden zu Zukunftstechnologien:

Box aufklappenBox zuklappen

Das Gesetz werde die USA in die Lage versetzen, «die wichtigsten Technologien von morgen zu entdecken, herzustellen und zu verbessern – von künstlicher Intelligenz über Computerchips bis hin zu Lithiumbatterien, die in intelligenten Geräten und Elektrofahrzeugen verwendet werden – und zwar genau hier in den Vereinigten Staaten», erklärte US-Präsident Joe Biden. Die USA stünden im Wettbewerb um den Sieg im 21. Jahrhundert.

Nach Angaben des Weissen Hauses ist der Anteil der Produktionskapazitäten für Halbleiter in den USA von 37 Prozent vor 20 Jahren auf etwa 12 Prozent der weltweiten Produktion gesunken. US-Firmen seien auf das Ausland angewiesen, insbesondere auf Länder in Asien, was ein Risiko in der Lieferkette darstelle.

Derzeit kämpfen viele Autobauer und Elektronikhersteller damit, dass nicht genügend Chips auf dem Markt zur Verfügung stehen. Zur Halbleiterknappheit führten unter anderem die sprunghaft gestiegene Nachfrage bei Notebooks und anderer Computer-Technik in der Pandemie.

SRF 4 News, Rendez-vous, 09.06.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Das ist eine reine Geldverschwendung. Solange, dass desolate US Schulsystem nicht auf Vordermann gebracht wird haben die gegen China null Chancen.
    Frühere Systeme profitierten extrem von Europäischen Einwanderung.
  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Ein Beispiel wie G7 Staaten die effektiv Gweinnsteuern ihrer Unternehmen beliebig unter den anderen zu verordneten 15% halten. So viel Phantasie sollte unseren kantonalen Regierungsräten, die nun in Fatalismus über die 15% Regel jammern, auch noch haben, sie würden besser über strukturellen Unbill jammern und dagegen dringende Förderprogramme dagegen erfinden...
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Subvention mit Steuergeld. Die Wirtschaft freut sich. Der Steuerzahler zahlt, der Gewinn geht an Wirtschaft, Aktieninhaber, CEOs.