Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schlag gegen die Mafia in Italien und der Schweiz
Aus Rendez-vous vom 21.07.2020.
abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Inhalt

Gemeinsame Aktion gegen Mafia 75 'Ndrangheta-Mitglieder in der Schweiz und Italien festgenommen

  • Die Schweiz und Italien haben eine gemeinsame Razzia gegen die kalabrische Mafiaorganisation 'Ndrangheta durchgeführt.
  • Dabei wurden 75 Personen festgenommen, eine davon in der Schweiz.
  • Sie sollen unter anderem mit Drogen gehandelt und Geld gewaschen haben.
Video
Aus dem Archiv: Schlag gegen ´Ndrangheta-Mafia
Aus Tagesschau vom 08.03.2016.
abspielen

An der Aktion beteiligt sind rund 700 Beamte. Die Festgenommenen gehören gemäss den Angaben zu kalabrischen Familien, die im Bereich der organisierten Kriminalität tätig sein sollen. Sie stammen aus der Gegend von Lamezia Terme und der Provinz Vibo Valentia.

Millionenwerte beschlagnahmt

Im Einsatz standen in der Schweiz Kräfte der Bundesanwaltschaft (BA), der Bundespolizei (Fedpol) sowie Polizistinnen und Polizisten der kantonalen Polizeikorps, teilte die BA mit. In Italien waren es die Finanzpolizei in Catanzaro, Kalabrien, sowie Ermittler des Dienstes für organisierte Kriminalität in Rom.

Hausdurchsuchungen führten die Ermittlungsbehörden in den Kantonen Aargau, Solothurn, Zug und Tessin durch. In den Wohn- und Geschäftsräumen stellten die Beamten zahlreiche Beweismittel sicher, darunter Waffen, Munition und Bargeld. In der Schweiz gab es eine Festnahme.

Die italienische Finanzpolizei (Guardia di Finanza) habe Waren im Wert von 169 Millionen Euro konfisziert, meldete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Vermehrt Aktionen gegen Mafia in Norditalien

Für die Schweiz sei das sicher ein wichtiger Schlag gegen die Mafia, für Italien etwas weniger, stellt SRF-Italien-Korrespondent Franco Battel in Rom fest. So gebe es in Italien öfters Aktionen gegen das organisierte Verbrechen, und zwar nicht nur im Süden, sondern vermehrt auch im Norden des Landes. Entsprechend sei die jetzige Aktion nicht Thema Nummer eins in den italienischen Medien.

Die Nähe zu Italien ist laut Battel einer der Gründe, warum die Schweiz für die Mafia attraktiv ist. Über italienische Auswanderer könne die 'Ndrangheta auf Personen zurückgreifen, die bereits im Land wohnten.

Die 'Ndrangheta hat über italienische Emigranten ihr Personal quasi schon vor Ort.
Autor: Franco BattelSRF-Korrespondent in Rom

Zugleich sei der Süden Italiens – auch wegen der Mafia – sehr arm geworden und es gebe nicht mehr viel zu holen. Oft leben in den kalabrischen Bergdörfern nur noch Pensionierte mit ihrer kleinen Rente. Entsprechend sehe sich die 'Ndrangheta auch vermehrt in Norditalien um, aber auch in der reichen Schweiz, in Deutschland und in den USA.

'Ndrangheta in der Schweiz

Die kalabrische Mafia-Organisation 'Ndrangheta hat sich in der Schweiz seit über 40 Jahren festgesetzt. Sie bleibt meist unauffällig. Der bisher grösste Schlag gegen sie gelang am 8. März 2016 mit der Verhaftung von Angehörigen einer Zelle in Frauenfeld. Zwölf Personen wurden damals im Thurgau festgenommen, eine im Kanton Zürich, nachdem die Bundesanwaltschaft jahrelang ermittelt hatte.

Die 'Ndrangheta ist die mächtigste Mafia-Organisation Italiens. Ihr werden Erpressung, Mord, Drogen- und Menschenhandel, Geldwäsche und weitere Verbrechen vorgeworfen. Im internationalen Drogenhandel in Südamerika und Europa ist die Organisation führend.

SRF 4 News, 21.07.2020; 09:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.