Zum Inhalt springen
Inhalt

Gemeinsames Zugprojekt Südkorea will Bahnnetz mit Nordkorea

Südkoreas Präsident hat heute die Pläne zum baldigen Projektstart bekanntgegeben.
Legende: Südkoreas Präsident hat heute die Pläne zum baldigen Projektstart bekanntgegeben. Keystone
  • Südkorea will noch in diesem Jahr mit dem Bau eines innerkoreanischen Eisenbahnnetzes beginnen.
  • Das Bahnprojekt soll einer stabileren multilateralen Friedensordnung in Nordostasien den Weg bereiten.

Präsident Moon Jae In gab die Absicht zum baldigen Baustart des Logistikprojekts heute anlässlich des Unabhängigkeitstags von Südkorea bekannt. Neben Süd- und Nordkorea wollen sich sowohl die Vereinigten Staaten als auch Japan, Russland, China und die Mongolei daran beteiligen. Es soll die politische Sicherheit in der Region verbessern.

Zugleich bekräftigte Moon, die atomare Abrüstung Nordkoreas vorantreiben zu wollen. Im September steht ein drittes Gipfeltreffen zwischen Moon und Pjöngjangs Machthaber Kim Jong Un an. Dieses soll ein weiterer Schritt zur nuklearen Abrüstung Nordkoreas bilden und die formelle Beendigung des Koreakriegs vorantreiben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Eine gemeinsame Zuglinie würde auch bedeuten, dass freier Personenverkehr möglich ist. Oder ist man auf dem Weg zu DDR ähnlichen Verhältnissen einer Interzonenkontrolle. Überprüfung jeder einzelnen Person an der Grenze. Wer das mal erlebt hat, weiss wie schrecklich das war, Noch ist in Korea kein freier Übergang in weiter Sicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Diese Zugsverbindung wird wohl ziemlich "einseitig" genutzt werden dürfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic (Alex)
    Das sind grossartige Nachrichten! Ein Bahnnetz dass NK und SK miteinander verbindet ist schon längst notwendig und wird nun realisiert! Das Bahnnetz ist vor allem deshalb notwendig um Familien wieder zusammen zu führen die zuvor lange getrennt waren! Je enger Nordkoreaner und Südkoreaner zusammenrücken desto weniger hat das US-Imperium dort zu melden! Bald werden sich auch die Streitkräfte beider koreanischer Staaten vereinen und gemeinsam die US-Soldaten rauswerfen aus der Halbinsel!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Matthias Mueller (Koryo)
      Ich teile zwar Ihre Meinung dass die USA dorr verschwinden soll...aber der Rest ist doch etwas weit hergeholt. Man sagt dass der Norden und der Süden wirtschaftlich 4x so weit auseinander sind wie West- und Ostdeutschland zu den schlimmsten Zeiten. Von daher wird das eine unglaublich schwierige Aufgabe. Aber Korea gehört zusammen, die Koreaner sind EIN Volk.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Wie lange wird sich Präsident Moon Jae In in Südkorea wohl selber halten können? Vor allem wenn's den Südkoreanern an den Kragen gehen soll und sie sich Kim Jong Un unterstellen sollten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Pirmin Koch (Preemz)
      Die US soldaten werden bleiben und and der Chinesischen Grenze stationiert sein, genau deshalb unterstützt China das Nordkoreanische Regime aus Angst von der USA.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Nord-& Südkorea gehören eigentlich zusammen. Nur solange es einen Kim Jong Un und sein Regime gibt, kommen die nie wirklich zusammen, können gar nicht zusammen kommen, und das liegt sicherlich an den USA.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen