Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Geplantes Sozialkreditsystem in China sorgt für Schlagzeilen abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 29.08.2019.
Inhalt

Geplantes Sozialkreditsystem Gute Firmen werden in China belohnt – schlechte bestraft

China will seine Bürgerinnen und Bürger bis 2020 benoten. Gute Menschen sollen belohnt und schlechte bestraft werden. Seit einiger Zeit sorgt das geplante Sozialkreditsystem auch im Westen für Schlagzeilen, doch was dabei untergeht: Auch Unternehmen sollen zukünftig benotet werden. Die vielen ausländischen Konzerne in China wären ebenfalls betroffen. Nun schlägt die Europäische Handelskammer Alarm.

Das Sozialkreditsystem könnte für einzelne Firmen «Leben oder Tod» bedeuten, erklärt die Europäische Handelskammer in China. Sie spricht von einem radikalen Wandel, auf den die meisten europäischen Firmen in China ungenügend vorbereitet seien.

Handelskammer sorgt sich um Datenschutz

Die Befürchtung: Ausländische Firmen mit einer hohen Punktezahl würden zwar belohnt – etwa mit Steuervorteilen. Dagegen würden Firmen mit einer tiefen Punktezahl bestraft und könnten sich gar auf einer schwarzen Liste wiederfinden. Die Europäische Handelskammer sieht in der Benotung aber auch Positives: So könnte ein Punktesystem dafür sorgen, dass die Unternehmen fair behandelt würden.

Nur ist noch unklar, wie die verschiedenen Kriterien in die Gesamtpunktezahl einfliessen und auf was die Unternehmen genau achten müssen. Auch sorgt sich die Europäische Handelskammer um den Datenschutz. Sie befürchtet, dass für die Benotung eine grosse Menge an Unternehmensinformationen an den chinesischen Staat übergeben werden.

Die Unsicherheit bleibt also gross, vor allem darüber, wie die chinesischen Behörden das Punktesystem in der Praxis umsetzen werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    "Nur ist noch unklar, wie die verschiedenen Kriterien in die Gesamtpunktezahl einfliessen" - und welche Kriterien gibt es bitte überhaupt? Im Artikel steht dazu nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. D. Giger  (Chräbeli)
    Klar gibt es Argumenten, die dafür sprechen: Vergabe von Krediten an kreditwürdige Personen mit vernünftigem Kaufverhalten, dank Gesichtserkennung Verbrecher verfolgen, usw. Beurteilt wird aber eben nicht nur aufgrund von Kreditwürdigkeit oder Gesetzesverstössen, sondern auch die Regierungstreue. Wenn einem ein Stipendium, eine Stelle, oder einfach die Möglichkeit ein Flugticket zu kaufen, genommen wird, überlegt man sich sein Verhalten zweimal. Eine Erziehungsmassnahme und Verhaltenskontrolle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Da lacht selbst der Osterhase über diese Amtsschimmel Massnahmen in China, damit wollen die Chinesen den Ausländerfirmen Prügel in die Beine legen. Die sollen lieber endlich einmal die Protektion im eigenen China beenden, damit faire Wettbewerbschancen für alle Firmen gelten und der Welthandel wieder funktioniert. Zudem die irren Emissionen beseitigen die das gesamte Welt- Klima und das Wasser vergiften.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen