Zum Inhalt springen

International Germanwings-Copilot probte Absturz der Maschine schon auf Hinflug

Der deutsche Copilot der abgestürzten Germanwings-Maschine hatte schon auf dem Hinflug einen Sinkflug eingeleitet. Das zeigt der Bericht der französischen Flugsicherheitsbehörde Bea.

Legende: Video Co-Pilot probte Sinkflug schon auf dem Hinweg abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus Tagesschau am Vorabend vom 06.05.2015.
  • Der deutsche Copilot hat bereits auf dem Flug nach Barcelona mehrmals die Flughöhe manipuliert
  • Für die französische Untersuchungsbehörde bestätigt das die These, dass der Copilot das Flugzeug bewusst abstürzen liess

Der Copilot des abgestürzten Germanwings-Fluges hat den Autopiloten bereits auf dem Hinflug nach Barcelona mehrfach auf eine zu niedrige Flughöhe eingestellt. Dies sei während eines angeordneten Sinkflugs geschehen, heisst es in einem Zwischenbericht der französischen Untersuchungsbehörde Bea.

Als der Kapitän nicht im Cockpit war, regelte der 27-jährige Copilot die Flughöhe demnach wiederholt für einige Sekunden auf gut 30 Meter, korrigierte sie dann aber wieder.

Daten als Indizien für späteren Selbstmord

«Er hat diesen Handgriff wiederholt», sagte Bea-Direktor Rémi Jouty in Le Bourget bei Paris vor den Medien. Dies sei während eines ohnehin von der Flugsicherung vorgegebenen Sinkflugs geschehen, so dass für Lotsen und Crew keine ungewöhnlichen Flugbewegungen zu beobachten gewesen seien. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung über Manipulationen des Copiloten schon auf dem Hinflug berichtet.

Die Flugschreiber bestätigen aus Sicht der Behörde eine bewusste Handlung des Copiloten beim Absturz auf dem Rückflug. «Man kann daraus schliessen, dass er handlungsfähig war und dass alle seine Handlungen den gleichen Sinn hatten, nämlich das Flugzeug auf den Boden stürzen zu lassen», sagte Bea-Direktor Jouty.

Copilot war krankgeschrieben

Bei dem Absturz der Maschine am 24. März waren alle 150 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Darunter waren 72 Deutsche und 51 Spanier. Der Airbus war auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf, als es in den französischen Alpen zur Katastrophe kam.

Der Copilot wird verdächtigt, das Flugzeug absichtlich zum Absturz gebracht zu haben. Er informierte sich vor dem Absturz im Internet über Möglichkeiten der Selbsttötung. Ausserdem suchte er nach Sicherheitsmechanismen von Cockpittüren. Am Tag der Katastrophe war der Mann krankgeschrieben, was er aber offenbar verheimlichte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Wenn der Bericht den Tatsachen entspricht, wird der Copilot sehr entspannt gewirkt haben. Ein Mensch, der über einen solchen erweiterten Selbstmord nachdenkt, wird vor dem Entschluss betrückt gewesen sein. Mit dem Entschluss zur Tat wird alle Schwere von ihm abfallen und er wird nach aussen optimistisch wirken. Also kein Grund für den Chefpiloten, einen Verdacht gegen ihn zu hegen. Die Überraschung des Chefpiloten wird am grössten gewesen sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Das ist ja unerhört. Dass der Copilot die Maschine während der Abwesenheit des Kapitäns mehrmals auf Sinkflug steuerte, hätte letzterem doch auffallen sollen. somit hätte er rechtzeitig eingreifen können. Der grösste Fehler war jedoch, dass der Arzt auch in diesem heiklen Fall das Arztgeheimnis wahrte und die Firma den kräng geschriebenen Copiloten überhaupt fliegen liess
    Ablehnen den Kommentar ablehnen