Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesetz gegen Vergewaltigung Schweden müssen vor dem Sex Ja sagen

In Schweden ist ein neues Gesetz in Kraft getreten. Es besagt, dass die Beteiligten dem sexuellen Akt zustimmen müssen.

Legende: Audio Bruno Kaufmann: «Sex muss freiwillig sein» abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.
04:26 min, aus SRF 4 News aktuell vom 02.07.2018.

Darum geht es: In Schweden gilt seit Sonntag ein neues Gesetz, das sogenannte Einwilligungsgesetz. Es folgt dem Grundsatz, dass Sex freiwillig sein muss. Das heisst, ohne erkennbare, ausdrückliche Zustimmung des Partners oder der Partnerin – verbal oder nonverbal – gilt der Akt als Vergewaltigung, auch wenn eine Person sich nicht wehrt. Doch wie das Einverständnis gegeben und im Zweifel vor Gericht nachgewiesen werden kann, ist hoch umstritten.

Das ist das Ziel: Die Regierung und das Parlament hoffen, dass mutmassliche Vergewaltiger mit dem Gesetz besser verurteilt werden können. Denn juristisch gibt es nun zwei neue Tatbestände: einerseits die unachtsame Vergewaltigung und andererseits der unachtsame sexuelle Übergriff. Diese Tatbestände werden mit Gefängnisstrafen von bis zu vier Jahren geahndet.

Schon jetzt führt nur jede zehnte Anzeige wegen Vergewaltigung in Schweden zu einer Anklage, und noch weniger zu Verurteilungen.
Autor: Bruno KaufmannSRF-Nordeuropa-Mitarbeiter

Das sagen die Kritiker: Die Beweislage ist bei Vergewaltigungen oft sehr schwierig. Am Ende werde auch mit dem neuen Gesetz trotzdem nur wieder Aussage gegen Aussage stehen, wird moniert. SRF-Nordeuropa-Mitarbeiter Bruno Kaufmann weiss, dass in Schweden seit Jahren eine intensive Debatte darüber geführt wird, was sexuelle Gewalt ist. «Und dieses öffentliche Nachdenken ist in letzter Zeit auch mit der so genannten #MeToo-Debatte über Übergriffe im Verborgenen zusammengefallen.» Die Juristen seien aber trotzdem sehr skeptisch: «Schon jetzt führt nur jede zehnte Anzeige wegen Vergewaltigung in Schweden zu einer Anklage, und noch weniger zu Verurteilungen.» Es werde sich zeigen müssen, ob das Gesetz wirklich zu einer Veränderung führt.

So steht die Bevölkerung dazu: Die allermeisten Menschen in Schweden stehen dem Einwilligungsgesetz sehr positiv gegenüber. Das habe auch damit zu tun, dass es in den letzten Jahren immer wieder zu Fällen gekommen ist, bei denen Männergruppen sich bei Partys an wehrlosen Frauen vergriffen, so Kaufmann. «Vor Gericht machten sie anschliessend geltend, dass sich die Frauen nicht gewehrt hätten.» Daraufhin seien sie jeweils freigesprochen worden. «Das möchten die Schweden so nicht mehr sehen. Deshalb haben sie nun dieses Gesetz, das juristisch zwar nicht einfach umzusetzen, aber sehr symbolträchtig ist.» Man erhoffe sich auch eine erzieherische Wirkung.

Der historische Kontext: Schweden hatte schon vorher eines der härtesten Sexualstrafgesetze in Europa. Diese Strenge im Umgang mit Sexualstraftätern hängt mit den gesellschaftlichen Entwicklungen in Schweden in den letzten 50 Jahren zusammen, wie Kaufmann erklärt. Das heisst, mit einem starken Selbstverständnis von Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern. Das habe schon in den Siebzigerjahren dazu geführt, dass man die Vergewaltigung in der Ehe kriminalisierte, viel früher als in anderen Ländern.

In der Öffentlichkeit hat es zu einem Umdenken darüber geführt, was sich vor allem ein Mann gegenüber einer Frau erlauben kann.
Autor: Bruno KaufmannSRF-Nordeuropa-Mitarbeiter

Auch der Vergewaltigungsbegriff werde in Schweden weiter begriffen: «Auch Nötigung oder Missbrauch werden als Vergewaltigung angesehen. Das ist der Grund, wieso die Vergewaltigungsrate in Schweden höher ist als in anderen Ländern.» Man verweise in diesem Zusammenhang auch oft auf das – ebenfalls sehr umstrittene – Prostitutionsverbot, das 1999 in Schweden eingeführt wurde, sagt Kaufmann. «Dass der Verkauf von sexuellen Dienstleistungen kriminalisiert worden ist, hat zwar vor Gericht nicht sehr viel gebracht. Aber in der Öffentlichkeit hat es zu einem Umdenken darüber geführt, was sich vor allem ein Mann gegenüber einer Frau erlauben kann.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Jaeger (jegerlein)
    Ist in dem Gesetz auch vorgesehen, wie lange das Ja dann Gültigkeit hat? 1 Minute oder eine Stunde, eine Woche oder ein Jahr. Quasi als Abonnement. Dann gäbe es noch das Wie Wo Wann. Und wenn es dann während dem Akt doch nicht so lustig ist wie erhofft, kann man dann einen Antrag auf Nichtwirksamkeit des Ja's erlangen und braucht es dazu einen Gerichtsbeschluss?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Singer (liliput)
    Der Titel schreit schon mal zum Himmel: "MÜSSEN JA SAGEN".Welch absurdes Gesetz. Ein potentieller Vergewaltiger wartet sicher nicht auf ein "Ja" seines Opfers;dann steht Aussage gegen Aussage vor Gericht und schlussendlich kann nichts eindeutig bewiesen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frederick Huber (F. Huber)
    Liebe Männer, die ihr euch hier über das Gesetz lustig macht. Würde eure Tochter im Club, voll betrunken vergewaltigt und der Täter freigesprochen weil eure Tochter sich ja nicht eindeutig dagegen gewehrt hat - wer würde da Kuscheljustiz schreien? Sie brauchen sich nicht als Täter angesprochen fühlen, wenn sie keine sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen