Zum Inhalt springen

Header

Jason Rezaian fordert eine Entschädigung für die Haft in Iran.
Legende: Jason Rezaian fordert eine Entschädigung für die Haft in Iran. Keystone
Inhalt

Getrübtes Verhältnis USA-Iran Teheran soll 180 Millionen Dollar an US-Bürger bezahlen

  • Ein Gericht in Washington hat den Staat Iran zu einer Schadenersatzzahlung von 180 Millionen Dollar verurteilt.
  • Dies, weil der Journalist Jason Rezaian, der sowohl die Staatsbürgerschaft der USA als auch die von Iran hat, in Teheran 544 Tage Geisel gehalten wurde.
  • Der Mann war 2016 zusammen mit drei anderen US-Bürgern im Gegenzug mit sieben Iranern, die in den USA begnadigt worden waren, freigelassen.

«Einen Mann als Geisel zu halten und ihn zu foltern, um in Verhandlungen mit den USA einen Vorteil zu erringen, ist empörend», schreibt US-Bundesrichter Richard Leon in der Urteilsbegründung. Den US-Gerichtsunterlagen zufolge wurde dem Journalisten unter anderem mit seiner Hinrichtung gedroht. Trotzdem dürfte dieses Urteil, das auf einer Klage Rezaians beruht, eher symbolischer Natur und nicht vollstreckbar sein.

An dem Tag, an dem er freigelassen wurde, trat das internationale Atomabkommen mit dem Iran in Kraft und Sanktionen der USA und der EU gegen Iran wurden aufgehoben. US-Präsident Donald Trump kündigte das Abkommen im Mai vergangenen Jahres einseitig auf. Danach gelten wieder harte Wirtschaftssanktionen der USA gegen den Iran.

Video
Aus dem Archiv: Rezaian – nach 500 Tagen Gefängnis
Aus 10 vor 10 vom 25.09.2019.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    @srf. Man kann eine Schadenersatzklage einreichen einreichen, aber nicht dazu verurteilt werden! ;)
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Karl Kirchhoff: Herzlichen Dank für Ihren Hinweis! Wir haben den Fehler korrigiert.
      Freundliche Grüsse, die Redaktion
  • Kommentar von Willi Fetzer  (wi)
    Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht noch mit Felsbrocken um sich werfen! Und...wer noch mal sperrt Menschen ohne irgendwelche Gerichtsurteile in Käfige und quält und foltert sie zu Tode in Guantanamo ? Ist das nicht dieselbe USA die jetzt Richterlis spielt?
  • Kommentar von Drago Stanic  (drago stanic)
    Wie kann Iran Geld überweisen ohne gegen Sanktionen vorzustossen? Wenn Iran Geld überweisst, kann USA diese Geld beschlagnahmen und Familie von diesen Spion bestraffen weil das Verstoss gegen Sanktionen ist. USA könnte auch Iran Sanktione verschärfen, weil Iran gegen bestehende Sanktionen verstossen hat. Leider hat USA noch nicht begrifen, dass ganze Welt ist nicht ihre Einfluss Zonne.