Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Erneute Angriffe in Israel und im Gazastreifen abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 26.03.2019.
Inhalt

Gewalt im Nahen Osten Wollte die Hamas von internen Konflikten ablenken?

Nach dem Schlagabtausch in der Nacht auf Dienstag hat die palästinensische Hamas einseitig Waffenruhe verkündet.

Ausgelöst wurde der gegenseitige Beschuss durch eine Rakete, die nördlich der israelischen Stadt Tel Aviv einschlug. Sieben Menschen wurden verletzt. Die Rakete wurde aus dem südlichsten Gazastreifen über mehr als hundert Kilometer bis in die nördliche Agglomeration von Tel Aviv geschossen. «Das hat es zuletzt im Umfeld des Gaza-Kriegs vor fünf Jahren gegeben», sagt der ehemalige Nahost-Korrespondent und Auslandredaktor von SRF, Philipp Scholkmann.

Die Hamas sagt, dieser Abschuss sei ein Unfall, ein Versehen gewesen. «Sie ist im Gazastreifen in den letzten Wochen intern unter Druck geraten.» Es gebe die Spekulation, dass die Rakete als Ablenkung von diesen internen Problemen gedacht war, so Scholkmann.

Zertrümmertes Gebäude im Gaza-Streifen
Legende: Die israelische Luftwaffe steuerte nach dem Raketenangriff Positionen der Hamas und des Islamischen Dschihads im Gazastreifen an. Reuters

Protestaktionen gegen die Perspektivenlosigkeit in diesem Palästinensergebiet haben zugenommen. «Diese wird einerseits Israel angelastet, das den Gazastreifen abriegelt. Aber zunehmend auch der Hamas, die ein islamistisches Regime führt und rücksichtslos gegen Proteste vorgeht.» Viele Jugendliche könnten das Regime nur schwer akzeptieren.

Philipp Scholkmann

Philipp Scholkmann

Auslandredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Auslandredaktor Scholkmann war langjähriger Nahost-Korrespondent von Radio SRF. Vor seiner Tätigkeit im Nahen Osten war er Korrespondent in Paris und Moderator beim «Echo der Zeit».

«In Israel stellt man sich auf die Position, dass die Hamas die Kontrolle über den Gazastreifen beansprucht und die Verantwortung dafür hat, was dort geschieht.» Neben der Hamas herrscht auch der pro-iranische Islamische Dschihad im Gebiet, und es existieren weitere kleinere Splittergruppen. Scholkmann schätzt, dass es sogar innerhalb des bewaffneten Arms der Hamas unterschiedliche Auffassungen über die Angriffe gibt.

Netanjahu zeigt Härte

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, sein Land werde keine Provokation tolerieren und stets kompromisslos reagieren. Scholkmann gibt aber zu bedenken: «Es ist Wahlkampf in Israel. Das verleitet sicher zu Machtdemonstrationen.» Militärische Stärke zu zeigen sei das bewährte Gebiet von Netanjahu. Fast alle seiner Wahlkämpfe habe er mit dem Argument der Sicherheit gewonnen.

Benny Gantz mit Parteikollegen
Legende: Benny Gantz (2. v.l.) und seine Parteikollegen könnten Netanjahus Wiederwahl gefährden. Reuters

Der jetzige Wahlkampf sei aber insofern anders, als Herausforderer mit militärischem Leistungsausweis gegen den Routinier antreten. Der Langzeit-Premier stehe einem Bündnis gegenüber, das vom ehemaligen Generalstabschef Benny Ganz angeführt wird und in dem noch andere ehemalige Spitzenmilitärs versammelt sind. Und diese versuchen, Netanjahu das Sicherheitsargument streitig zu machen. «Das könnte ihn dazu verleiten, umso härter zu reagieren, um sich keine Blösse zu geben», vermutet der Auslandredaktor.

Haben die USA einen Einfluss auf den Konflikt?

Scholkmann glaubt, dass die Anerkennung der Golanhöhen als israelisches Staatsgebiet durch die USA Einfluss auf die Linien in der Debatte haben wird. Auch wenn die palästinensische Seite, Syrien und die UNO das Papier, das US-Präsident Trump am Montag unterschrieben hat, für null und nichtig erklärt haben. «Es schwächt die völkerrechtliche Position weiter. Das gilt auch für das umstrittene Jerusalem, das Trump ebenfalls einseitig den Israelis als Haupstadt zugesprochen hat.»

Kritik an Trump von der arabischen Halbinsel

Dass die USA die Golanhöhen als israelisch anerkennen, stösst bei ihren Verbündeten in der Region auf Kritik. Saudi-Arabien weise die Entscheidung vonTrump entschieden zurück, schreibt die staatliche saudische Nachrichtenagentur. Die Golanhöhen seien besetztes syrisch-arabisches Gebiet.

Auch Bahrain und Kuwait kritisieren den Schritt. Die Anerkennung gefährde die Sicherheit und Stabilität der Region, so die Befürchtung.

Israel hatte die Golanhöhen im Sechstage-Krieg 1967 von Syrien erobert und sie in den 80er Jahren annektiert. Diese Annexion widerspricht dem Völkerrecht und wird international bisher nicht anerkannt.

Legende: Video Nächtliche Bombardements in Israel und im Gazastreifen abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus SRF News vom 26.03.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Die Unsummen, die während Jahrzehnte in diese Organisation gebuttert wurden... Es ist nichts, rein gar nichts passiert. Interner Konflikt? Ach so, sieben Zivilistenleben? Who cares.. die Hilfswerke haben nicht einmal bewirken können, dass die Zivilisten endlich aus dem Spiel gelassen werden... Wir wollten keine moralische Verantwortung mehr für diesen Konflikt mehr übernehmen. Händchenhalten sollte aufhören, sie sollen für sich selber schauen. Beide Völker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Keller  (Note)
    Das grösste Freiluftgefägnis der Erde (ca. 1.8 Mio) scheint sich für Israel einfach zu lohnen, Die einzige Lösung ist wohl, dass man es immer teurer macht, indem man z.B. Handel mit dem Gaza Streifen (schon der Name: Streifen) betreibt und weniger mit Israel. Aber einen solchen Handel könnte wohl nur Saudi-Arabien, Emirates & Co. in Gang bringen und die Hürden wären hoch: Viel Startkapital, Israel als pol. Gegner, USA als pol. und wirtschaftl. Gegner, eine wahrscheinlich unentschlossene EU.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dölf Meier  (Meier Dölf)
      Die Israeli haben einen blühenden und bewirtschafteten Gaza-Streifen den Palästinenser übergeben. Die Hamas verwendete Hilfsgelder für Raketen. Die Bevölkerung hat hat zu leiden. Hilfsgelder versickerten. Leider wird es noch lange Zeit keinen Frieden geben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen