Zum Inhalt springen
Inhalt

Gewalttat in Linienbus Verletzte bei Messerangriff in Lübeck

  • In einem Linienbus in der norddeutschen Stadt Lübeck hat ein Mann die Fahrgäste mit einem Messer angegriffen.
  • Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei wurde eine Person schwer verletzt. Sechs Personen erlitten Messerstiche und drei von ihnen wurden auf andere Weise verletzt.
  • Der Tatverdächtige wurde festgenommen. Zum Motiv ist noch nichts bekannt.
Linienbus am Strassenrand.
Legende: Der betroffene Linienbus im Stadtteil Kücknitz stoppte am Strassenrand. Keystone

Der Linienbus war voll besetzt unterwegs in Richtung Ostseebad Travemünde. Viele Fahrgäste waren am frühen Freitagnachmittag auf dem Weg ins Wochenende. Kurz vor der Haltestelle Bahnhof Kücknitz begann einer der Fahrgäste, mit einem Messer auf andere Fahrgäste einzustechen.

Der Fahrer reagiert geistesgegenwärtig: Er stoppt den Bus und öffnet die Türen, damit die Menschen fliehen können. Andere Passagiere konnten den Angreifer überwältigen, der anschliessend von der Polizei festgenommen wurde.

Bei der Attacke wurde nach Angaben von Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote ein Mensch schwer verletzt. Sechs Personen hätten Messerstiche erlitten, drei seien auf andere Weise verletzt worden. Der Busfahrer habe einen Faustschlag abbekommen, sagte Grote am Freitagabend. Die Hintergründe der Tat sind aber noch unklar.

Verdächtiger Rucksack

Im Bus blieb ein qualmender Rucksack zurück. Darum wurde laut der Lübecker Oberstaatsanwältin Ulla Hingst vorsorglich der Kampfmittelräumdienst aufgeboten. Erste Untersuchungen ergaben, dass sich Brandbeschleuniger im Rucksack befanden, sagte Innenminister Grote. Es habe keine Hinweise auf einen Sprengsatz gegeben. Damit könne ein terroristischer Anschlag mit Sprengstoff ausgeschlossen werden.

Beim mutmasslichen Täter handelt es sich laut der Staatsanwätin Hingst um einen 34-jährigen Mann. Beim Tatmotiv werde «nichts ausgeschlossen, auch kein terroristischer Hintergrund», sagt Hingst.

Laut Innenminister Grote prüften die Behörden, ob es verdächtige Verbindungen des Mannes gebe. «Aber nach derzeitigem Stand ist dies zumindest jetzt nicht bekannt.» Auch nach Angaben der Staatsanwaltschaft gibt es keine Hinweise auf eine Radikalisierung des mutmasslichen Täters.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frank Achterkamp (Frank Achterkamp)
    Ich verstehe nicht, was die Individuellen Probleme eines Mannes mit seinem Migrationshintergrund zutun haben. 1/4 aller Menschen in Deutschland haben einen Migrationshintergrund. Es ist doch lächerlich zu glauben, dass das dem Land in den letzten 70 Jahren geschadet hätte. Denken wir doch bitte Mal an all die Italiener, Griechen, Türken, Portugiesen, die unser Land nach dem Krieg mit wieder aufgebaut haben... Außerdem muss man doch sehen, dass D bisher kaum terroristische Problme hat...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joyce Schmid (jms)
    Bravo der Busfahrer und Fahrgäste die gehandelt haben und den Angreifer überwältigte, auch wenn ihr eigenes Leben in Gefahr war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer (Hans F.)
    Wie lange wollen Sie sogar in einem solchen Fall den Täter noch als "mutmasslichen Täter" bezeichnen? Halten Sie es denn für möglich, dass die Passagiere einen völlig harmlosen Mitreisenden überwältigt und der Polizei übergeben haben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News
      Bis zu einer Verurteilung muss von einem mutmasslichen Täter gesprochen werden. In unserem Justizsystem gilt solange die Unschuldsvermutung, bis ein Täter juristsisch belangt wurde. Beste Grüsse, die Redaktion
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Berger (Mila)
      "In unserem Justizsystem gilt solange die Unschuldsvermutung, bis ein Täter juristsisch belangt wurde..." Danke SRF! Gut zu wissen für alle, allzuoft wird vorverurteilt. Schönen Gruss!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen