Zum Inhalt springen
Inhalt

Gigantischer Hackerangriff Hacker stehlen Daten von rund 500 Millionen Hotel-Kunden

Legende: Video Hacker stehlen Daten von rund 500 Millionen Hotel-Kunden (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.11.2018.
  • Die Gästereservierungs-Datenbank der Starwood Hotels sei seit 2014 regelmässig Opfer von Attacken geworden, teilte der Konzern mit.
  • Dabei hätten Unbekannte Informationen kopiert und entschlüsselt.
  • Zur Marke Starwood gehören unter anderem die Hotel-Ketten Westin, Sheraton, Le Méridien, St. Regis und W Hotels.

Starwood gehört seit zwei Jahren zum Marriott-Konzern. Dem Unternehmen zufolge wurden bei rund 327 Millionen Kunden Informationen wie Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Ausweisnummern, Geburtsdaten und weitere Details offengelegt. Bei einigen weiteren könnten auch Kreditkarteninformationen betroffen sein.

Die Angriffe seien erstmals am 8. September aufgefallen, als bei einer internen Überwachungsmassnahme Alarm geschlagen worden sei. Am 19. November habe Marriott dann Gewissheit gehabt. Unerlaubten Zugang zur Starwood-Datenbank gab es demnach bereits seit 2014.

Die Hotelkette kündigte an, alle Betroffenen nun per E-Mail zu informieren. Welche Hotels konkret im Visier standen, sei noch unklar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Nicht nur elektronisch werden Daten gesammelt. Was mich in vielen Hotels in Grossbritannien aber auch in anderen Weltgegenden nervt, ist das sinnlose Kopieren von Reisedokumenten an der Rezeption. Wenn man den Zweck nachfragt, wird die "HousePolicy" vorgeschoben. Rückgabe der Kopien wird auch nach Bezahlung der Rechnung verweigert. Was geschieht damit?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Die Gläubigkeit zugunsten der Elektronischen Daten sind ja nicht zu überbieten, aber erst wenn viele Leute so richtig geschädigt werden, geht ihnen ein Licht auf. Ich wehre mich so lange ich kann, alle meine Daten freizugeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Na und? Hat jemand etwas anderes erwartet. Hotels bilden keine Ausnahme. Wenn wir Internet wollen, müssen wir damit leben. Wenn Ihnen jemand etwas anderes erzählen will, verschwenden Sie nur Zeit beim Zuhören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen