Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Vor dem Kim-Trump-Gipfel abspielen. Laufzeit 03:32 Minuten.
Aus 10vor10 vom 26.02.2019.
Inhalt

Gipfeltreffen in Hanoi Vietnam als wirtschaftliche Blaupause für Nordkorea?

Verläuft Kim Jong Uns Besuch in Vietnam nach seinem Plan, dann bringt ihn die lange Bahnreise ein Stück näher an sein nächstes Ziel: Den wirtschaftlichen Aufschwung seines abgeschotteten Landes.

Denn nach der Fertigstellung des Nuklearprogrammes müsse jetzt die Wirtschaft auf Vordermann gebracht werden, liess er vor gut einem Jahr verlauten.

Zuerst Krieg beenden, dann der Wohlstand

Noch ist dieses Ziel in weiter Ferne, sagt Chi Lan. Die 70-jährige Ökonomin gilt in Vietnam als graue Eminenz, was Fragen der wirtschaftlichen Öffnung angeht.

Sie hat massgebend an Vietnams Wirtschaftsreformprogramm «Doi Moi» mitgearbeitet und war über zehn Jahre die direkte Beraterin des vietnamesischen Präsidenten. «Vietnam ist das perfekte Vorbild für Kim Jong Un», sagt sie.

Vom Feind zum Freund

Kim Jong Un müsse nun aber unbedingt als erstes die Beziehungen zu den USA normalisieren und den Krieg beenden. Erst dann könne ein neues Kapitel aufgeschlagen werden, sagt die Wirtschaftsberaterin.

Chi Lan preist die heutigen Beziehungen zwischen den USA und Vietnam als hervorragend: «Aus zwei Feinden sind zwei Freunde geworden,» sagt sie und hofft, dass Kim nun eben dem Vorbild von Vietnam folge und zwischen den USA und Nordkorea ebenfalls eine freundschaftliche Beziehung wachsen könne.

Aufbruchstimmung und Unternehmergeist

Das Treffen in Hanoi müsse konkretere Resultate bringen, als das letzte Gipfeltreffen zwischen Kim und Trump, sonst wird nichts aus einem Aufschwung Nordkoreas, beschwichtigt die Beraterin.

Wenn Kim Jong Un tatsächlich das Erfolgsmodell von Vietnam kopieren wolle, brauche es mehr, sagt Chi Lan: «Es braucht zwingend auch politische Reformen, wie wir sie in Vietnam ebenfalls begonnen haben vor 30 Jahren».

Die wirtschaftlichen Reformen in Vietnam, haben es ermöglicht, dass heute internationale Grosskonzerne wie Samsung, Bridgestone oder Foxconn in Vietnam produzieren lassen.

Das Vorzeigebeispiel des vietnamesischen Aufschwungs ist zur Zeit die Stadt Haiphong mit ihren Dutzenden neuen Industrieparks. Eine nagelneue Autobahn hat die Reisezeit zwischen Hanoi und der Hafenstadt auf zwei Stunden verkürzt. Die Region weist derzeit ein Wirtschaftswachstum von sage und schreibe 20 Prozent auf.

Es braucht zwingend auch politische Reformen, wie wir sie in Vietnam ebenfalls begonnen haben vor 30 Jahren.
Autor: Chi LanÖkonomin

Deep C heisst dort eines der grössten neuen Industriegebiete. Bruno Jaspaert spricht von einer Goldgräberstimmung, wenn er die heute drittgrösste Stadt Vietnams beschreibt. Er ist der Direktor des gigantischen Industrieparks, der zu einem grossen Teil noch am Entstehen ist. «Es ist wie Shanghai vor 20 Jahren,» schwärmt er und meint damit die Aufbruchsstimmung und den Unternehmergeist, von dem alle in der Gegend erfasst worden seien.

Vietnamesischer Industriepark als Vorbild

Er ist denn auch nicht überrascht, dass im Vorfeld von Kim Jong Uns Besuch gemunkelt wurde, der nordkoreanische Führer könnte auf seiner Reise nach Hanoi eventuell einen Zwischenstopp in Haiphong einlegen. «Was Vietnam gemacht hat, wäre definitiv auch eine Lösung für Nordkorea», sagt der Belgier, der schon seit vielen Jahren in der Region arbeitet.

Für Grossinvestitionen muss man wohl noch ein paar Jahre warten.
Autor: Bruno JaspaertDirektor Industriepark Haiphong

Ein Industriepark nach dem Vorbild von Deep C in Nordkorea, wäre für südkoreanische Firmen, eine Alternative zu ihren Produktionssandorten in Vietnam, sagt er.

Jaspaert warnt jedoch vor allzu viel Optimismus. Er selber würde vorläufig nicht nach Nordkorea investieren. «Die politische Lage ist dafür noch viel zu unsicher. Für Grossinvestitionen muss man wohl noch ein paar Jahre warten.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner (Rechi)
    Vietnam ist definitiv kein Vorbild. Auch wenn wirtschaftlich gewisse Fortschritte zu verzeichnen sind ist die politische Entwicklung eine Katastrophe. Vietnam ist erz kommunistisch und duldet keine andere Meinung als jene des Regimes. Die Vetternwirtschaft und Korruption sind extrem. Nach 13 Jahren Vietnam in denen ich sehr eng mit/für Staatsfirmen gearbeitet habe könnte ich unzählige Beispiele und Geschichten erzählen. Es ist ein interessantes Land für Touristen, aber Vorbild sicher nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Kein Beispiel: Die Vorzeigeautobahn von Hanoi an die Küste kann ich empfehlen. Die Kehrseite der Medallie ist, dass die jetzt schon mit Millionen Touristen pro Jahr belastete Halongbucht und Ihre Inseln, bald im Zivilisationsmüll ersäuft. Das Wachstum geht an der Natur vorbei. Auch schluckt das z.T. aus der Koloniazeit stammende Abwassesysten weder in Hanoi noch in Saigon das aus den neuen Wolkenkratern stammende Abwasser; es wird Nachts mit Tankwagen abgepummt und im Meer entsorgt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Der Unterschied ist, dass die USA in Südvietnam keine Truppen mehr stationiert haben. Hätten sich die USA vor 50 Jahren zurückgezogen, dann bräuchte Nordkorea weder Atomwaffen, noch hätte man Wirtschaftssanktionen errichten müssen. Das Kim-Regime ist konstant bedroht, und dennoch sah Nordkorea in den letzten 10 Jahren deutliches Wirtschaftswachstum, dank relativ guten Beziehungen mit Südostasien, China und Russland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen