Zum Inhalt springen

Header

Video
Simbabwe: Hinterhof-Schulen in Corona-Zeiten
Aus Tagesschau vom 21.03.2021.
abspielen
Inhalt

Globale Bildungskrise Simbabwe: Schulunterricht in den Hinterhöfen

Laut Unicef löste Covid-19 eine globale Bildungskrise aus. In Simbabwe sind die öffentlichen Schulen seit März 2020 geschlossen. Onlineunterricht ist nur für die Privilegierten eine Option. Eltern, Lehrer und Lehrerinnen wollten nicht länger zusehen und organisierten in den Hinterhöfen Minischulen.

Der Hinterhof in einem Township am Rande von Harare sieht aus wie ein Autofriedhof. Ausgehöhlte Busse, Personenwagen mit schlaffen Pneus, tief im Sand vergraben, und dazwischen bunte Wäsche, die im Wind flattert.

Autofriedhof in einem Hinterhof.
Legende: SRF/Cristina Karrer

Die Autos sind allerdings nicht leer. Sie dienen als Sitzplätze für dutzende von Kindern und Jugendlichen, die hier von zwei Lehrern unterrichtet werden. Der eine erzählt den Mädchen im Opel von der Französischen Revolution, der andere unterrichtet jene, die auf der Haube des Wagens sitzen, in Mathematik.

Lehrer sitzt mit Sonnenschirm neben der Autotür.
Legende: SRF/Cristina Karrer

Der 25-jähriger Lehrer Sidwell Hope erklärt, dass ihn der Ruf von Simbabwe als «primitives Land» deprimiere: «Unsere Jugend ist nicht dumm, doch wird sie nicht gefördert. Während des Lockdowns verhielten sich vor allem die Buben zunehmend kriminell und schlossen sich zu Banden zusammen. Einige Mädchen prostituierten sich. Die Kombination aus Armut und Langeweile war verheerend. Darum bieten wir diesen Unterricht an.»

Die Lehrer unterrichten nicht gratis, sie sind seit einem Jahr arbeitslos. Pro Kind erhalten sie je nachdem rund drei Franken pro Monat. Mit über 50 Lernenden verdienen sie sogar etwas mehr als den staatlichen Monatslohn von 50 Franken.

Mechaniker Robert Tabane.
Legende: SRF/Cristina Karrer

Mechaniker Robert Tabane schickt seine drei Töchter in den Unterricht. Er selbst schlägt sich wie die meisten Simbabwer im informellen Sektor mehr schlecht als recht durch, doch in die Bildung seiner Töchter investiert er gerne: «Hier lernen sie zumindest etwas. Die Lehrer an den staatlichen Schulen sind unmotiviert, sie verdienen kaum etwas. Es ist ein undankbarer Job.»

Erstklässler schauen konzentiert in ein Grammatik-Heft.
Legende: SRF/Cristina Karrer

Die Schülerinnen und Schüler sind sehr konzentriert. Im Unterschied zu den staatlichen Schulen, wo oft 50 Lernende in ein Zimmer gepfercht werden und der Schulstoff im monotonen Frontalunterricht gepaukt wird, geht es in diesem Hinterhof interaktiv zu und her.

Maria Mabuya, eine 15-jährige Schülerin.
Legende: SRF/Cristina Karrer

Maria Mabuya, eine 15-jährige Schülerin meint, dass es hier bei weitem sympathischer sei, man kenne sich und es sei nicht so anonym wie an der öffentlichen Schule. Zudem sei die Gefahr, sich dort mit Covid-19 anzustecken viel höher.

Mathe-Unterricht an der Hauswand.
Legende: SRF/Cristina Karrer

Die staatlichen Schulen sollen bald phasenweise wieder öffnen, mit entsprechenden Hygienemassnahmen, an die hier allerdings niemand glaubt. «Ich bin da skeptisch», meint Maria, «ich bleibe lieber hier».

Hat sich im simbabwischen Schulsystem wieder etwas Normalität eingestellt, werden Hinterhofschulen wie diese nicht verschwinden. Sie bieten weiterhin Nachhilfeunterricht an – eine Dienstleistung, die die Kinder in diesen Pandemie-geprägten Zeiten besonders dringend brauchen werden.

Tagesschau, 21.3.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Im Interview hiess es, die 50 Fr. bedeutet unterbezahlt, bei 70Fr./Mt. sind die Hinterhoflehrer, das sei ein guter Lohn. Das ist 40% Unterschied! Ich verstehe nicht, warum die Entwicklungshilfe nicht direkt bei der Bildung ansetzt und z.B. diese 40% für die Lehrer kompensiert, damit sie an staatlichen Schulen auch motiviert arbeiten. Radiosender und Kulturprojekte... Schön und gut, aber wenn die armen Kinder keine Bildung bekommen wegen 20Fr. Unterschied/Lehrer/Mt., läuft etwas schief.