Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wegen der Luftverschmutzung starben im letzten Jahr eine halbe Million Säuglinge
Aus Nachrichten vom 21.10.2020.
abspielen. Laufzeit 03:03 Minuten.
Inhalt

Globale Umweltbelastung Fast eine halbe Million Babys starben 2019 an Luftverschmutzung

  • Letztes Jahr starben insgesamt 6.7 Millionen Menschen an den Folgen von Luftverschmutzung, wie eine Studie zeigt. Fast eine halbe Million davon waren Säuglinge.
  • Die Luftverschmutzung sei generell die vierthäufigste Todesursache, schreiben die Autorinnen und Autoren.
  • Am gravierendsten sei die Luftverschmutzung in Indien und in Subsahara-Afrika.

Die neueste Studie der US-Forschungszentren Health Effects Institute und Institute for Health Metrics and Evaluation kommt zum Schluss, dass an der globalen Luftverschmutzung im vergangenen Jahr weltweit fast eine halbe Million Babys gestorben sind. Am gravierendsten sei das Problem in Indien und Subsahara-Afrika.

Video
Aus dem Archiv: Luftverschmutzung tötet 7 Millionen Menschen
Aus SRF News vom 30.10.2018.
abspielen

Besonders riskant während der Schwangerschaft

Für zwei Drittel der Todesfälle waren laut der Studie giftige Dämpfe aus zum Kochen verwendeten Brennstoffen verantwortlich. Allein in Indien zählten die Autoren mehr als 116'000 Todesfälle durch Luftverschmutzung unter Säuglingen, im Subsahara-Afrika waren es etwa 236'000. Die Kinder seien innerhalb ihres ersten Lebensmonats gestorben, heisst es in der Studie.

Die Gesundheit von Kleinkindern ist entscheidend für die Zukunft jeder Gesellschaft.
Autor: Dan GreenbaumLeiter des Health Effects Institute

Laut der Studie gibt es immer mehr Belege dafür, dass das Risiko für Untergewicht von Babys und Frühgeburten steigt, wenn Mütter während der Schwangerschaft einer hohen Luftverschmutzung ausgesetzt sind. Sowohl Untergewicht als auch Frühgeburten können schwere Komplikationen auslösen und gelten in Südasien und im subsaharischen Afrika als die wichtigsten Ursachen für frühkindliche Todesfälle. In der Studie wurden auch jene Fälle dazu gezählt, in denen Neugeborene mit schwacher Konstitution zur Welt gekommen sind, weil die Mütter stark verschmutzter Luft ausgesetzt waren.

SRF4 News, 21.10.20, 11:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Achim Frill  (Africola)
    Sehr aufschlussreich. Eine halbe Million tote Kinder nimmt die Weltgemeinschaft achselzuckend hin. Auch die anderen 7 Millionen Toten jucken kaum jemand. Aber ein paar tausend infizierte Coronis lassen die Welt fast durchdrehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Es ist tragisch, wenn Neugeborene keine Chance haben und frühzeitig sterben und - das wegen unsauberer Luft. Leider sind die Verursacher WIR SELBER. Fast 8 Mia Menschen leben auf der Kugel. Vor allem in Welt-Städten mit Millionen von Autos, welche wohl keine Abgasreinigung kennen, leidet die Luftqualität. Beschämend, dass Studien veröffentlicht werden, von welchen die WHO, WTO und UNO davon Kenntnis haben und gleichwohl nichts unternehmen. Ergo bringt diese Information nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Fiechter  (thea)
    Mit einem Ja zur Konzern-Verantwortungs-Initiative können wir ganz konnkret etwas beitragen, damit Schweizer Konzerne unsere strengen Umweltauflagen im Ausland nicht mehr leichtfertig u. gewinnorientiert umgehen! Denn wenn Konzerne wissen, dass ihre schlechten Umweltstandarts Konsequenzen in der Schweiz haben, wenn sie die Umwelt und Menschen krank machen, werden sie unter diesem Druck ihr Verhalten ändern müssen u.die Schweizer Bevölkerung muss sich für diese Konzerne nicht mehr fremd schämen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen