Zum Inhalt springen

Header

Video
Feuer und Rauch an der Unglücksstelle
Aus News-Clip vom 01.08.2018.
abspielen
Inhalt

Glück im Unglück 103 Menschen überleben Flugzeugabsturz im Norden Mexikos

  • Ein Flugzeug der Airline Aeroméxico ist kurz nach dem Start am internationalen Flughafen Guadalupe Victoria im Bundesstaat Durango abgestürzt.
  • Der Gouverneur Durangos, José Aispuro, sowie die Fluggesellschaft bestätigten den Unfall auf Twitter.
  • Gouverneur Aispuro schrieb auf Twitter, dass es beim Unfall keine Todesopfer gegeben hat.
  • 85 Personen wurden mit Verletzungen ins Spital gebracht. Zwei Personen – darunter der Pilot – befinden sich in ernstem aber stabilen Zustand.
  • Gemäss Mexikos Transportminister sind 99 Passagiere und 4 Besatzungsmitglieder an Bord gewesen. Zwei Kinder waren zuerst nicht mitgezählt worden.
Video
Rettungskräfte bergen die Passagiere
Aus News-Clip vom 01.08.2018.
abspielen

Die Airline bestätigte, dass es sich beim abgestürzten Flugzeug um eine Embraer 190 mit einer Kapazität von 100 Passagieren handle.

Kurz nach dem Start abgestürzt

Das Flugzeug ist auf dem Weg vom internationalen Flughafen Durango nach Mexiko-Stadt gewesen. Der Pilot der Maschine habe vermutlich wegen des Wetters den Start abbrechen müssen. «Es hat geregnet, es gab einen Sturm, ich glaube, sie wollten abbrechen», sagte Aispuro. Es habe ein Feuer gegeben und die Maschine sei beschädigt worden.

Die Maschine sei rund zehn Kilometer vom Flughafen entfernt abgestürzt, sagte ein Sprecher der örtlichen Rettungskräfte im Fernsehen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Wendy Müller  (Wendy)
    Naja, David Gleave, ein in Grossbritannien ansässiger Crash-Investigator und Berater für Flugsicherheit sagte, es gab keine Todesfälle wegen der sehr geringen Geschwindigkeit des Aufpralls sowie wegen der jahrzehntelange Arbeit an der Verbesserung des Flugzeugdesigns.
  • Kommentar von Pascal Beckmann  (Pascalb)
    Sie wollten den Start abbrechen. Und das Flugzeug ging 10Km entfernt vom Flughafen zu Boden. Ist das nicht etwas weit weg zum "Abbrechen"? Vielleicht wollten sie umkehren...dachte man kann nur auf der Startbahn einen Start abbrechen.
    1. Antwort von Joel Benz  (J.Benz)
      Ich habe Berichte gelesen dass das Flugzeug 1km von der Landebahn entfernt zum liegen kam. 10km sind in der Tat etwas viel für einen Startabbruch.
  • Kommentar von Klaus Waldeck  (kdwbz)
    Ich würde eher von einer Notlandung, denn von einem Absturz sprechen.