Zum Inhalt springen
Inhalt

Kein Sonderstatus in den USA Gotteshäuser bieten illegalen Einwandererfamilien Schutz

Kirchenasyl wird angesichts drohender Massenabschiebungen vermehrt zum Thema in den USA. Ein Beispiel aus Kalifornien.

Legende: Audio Kirchenasyl in den USA: Ausweg für Menschen in Not abspielen. Laufzeit 06:11 Minuten.
06:11 min, aus Rendez-vous vom 05.09.2017.
  • Präsident Donald Trump hat entschieden, dass Kinder von Eltern, die illegal ins Land gekommen sind, die USA verlassen müssen.
  • Trump hatte im Wahlkampf versprochen, ein Programm seines Vorgängers Barack Obama zu beenden, das die Kinder von illegalen Einwanderern vor Abschiebung schützt.
  • Sollten sie gehen müssen, werden wohl einige von ihnen Kirchenasyl beantragen, wie das heute bereits viele Flüchtlinge aus Mittelamerika machen – vor allem in Kalifornien.

In einem Stadtteil am Rande von Oakland steht die presbyterianische Kirche von Montclaire. Montclaire ist gehobene Mittelschicht, eine heile Welt in einer Stadt, die oft als eine der gefährlichsten der USA beschrieben wird. Hier merkt man kaum etwas von den Alltagsproblemen – wenn man sie nicht sehen will.

Für die meisten Gläubigen hat der zivile Ungehorsam mit dem Streben nach sozialer Gerechtigkeit seine Wurzeln in der Bürgerrechtsbewegung.
Autor: Ben DanielPfarrer in Montclaire/Oakland (USA)

Und doch haben die Kirchenmitglieder schon mehrmals Flüchtlingen aus Mittelamerika Kirchenasyl gewährt. Die presbyterianische Kirche ist Teil des Netzwerkes «East Bay Sanctuary Covenant», einem Zusammenschluss von mehr als 30 Kirchen und Glaubensrichtungen in der East Bay, östlich von San Francisco. Es wurde 1982 gegründet, als die teilweise von den USA finanzierte Gewalt in Honduras, El Salvador, Mexiko und Guatemala tausende Menschen vertrieben hatte. Pfarrer Ben Daniel leitet die Gemeinde in Montclaire.

«Die neue Asylbewegung begann vor etwa zehn Jahren und konzentriert sich darauf, Familien intakt zu halten», erzählt er. Es gebe Familien mit einem legalen und einem illegalen Elternteil. «Manchmal sind auch beide Elternteile ohne gültige Papiere im Land. Ihre Kinder sind aber hier geboren und sind damit Amerikaner.»

Trump will Illegale ausweisen

Es scheint, dass die Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA viele Gläubige mobilisiert hat. Die Fronten sind klar. Trump will illegale Einwanderer ausweisen, er wettert gegen Mexiko und seine Bürger. Seine Wahl hat daher zumindest diesen positiven Effekt gehabt: Es wird wieder offen und breit über Kirchenasyl und zivilen Ungehorsam in den Gotteshäusern gesprochen.

Man sollte nicht ein Gesetz befolgen, nur weil es ein Gesetz ist.
Autor: Ben DanielPfarrer in Montclaire/Oakland (USA)

«Für die meisten Gläubigen hat der zivile Ungehorsam mit dem Streben nach sozialer Gerechtigkeit seine Wurzeln in der Bürgerrechtsbewegung und den schwarzen Kirchen im Süden, angeführt von Martin Luther King und anderen», sagt Pfarrer Daniel. «Die meisten in meiner Gemeinde und auch ich selbst sehen es genau so, wenn wir mit sozialer Ungerechtigkeit konfrontiert werden: Man sollte nicht ein Gesetz befolgen, nur weil es ein Gesetz ist.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Kirchenasyl gibts nur in noch (legalisierten oder faktisch praktizierten) Theokratien. In wirklich saekular(isiert)en Staaten gibts keine von staatlichem Recht freie Reume fuer Outlaws. Illegale duerfen in allen Reumen ohne Ruecksicht auf ihren religioesen "Status" gesucht und in Ausschaffungshaft genommen werden....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Mueller (Jens Mueller)
    Die Kirchen verstossen somit gegen das Gesetz und somit auch gegen die Bibel. Und solche nennen sich "Gläubig". Naja, Kirchen haben keinen speziellen Status wie Botschaften zb. Die Behörden respektieren zwar meist so ein "Kirchenasyl" aber sie können es jeder Zeit stürmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Was in den USA passiert, ist mir egal. In der Schweiz gibt es jedenfalls seit 500 Jahren kein Asyl mehr, das die Kirchen anbieten können. Und wenn einige glauben, es doch anbieten zu können, dann sollen sie die Inquisition aber auch in anachronistischer Weise wieder beleben, und zB sie Sünden der Asylanten überprüfen, denen das "Asyl" geboten wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen