Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Suche nach Überlebenden
Aus News-Clip vom 23.02.2020.
abspielen
Inhalt

Grenzregion zu Iran Erdbeben fordert mindestens 9 Tote in der Türkei

  • Bei einem Erdbeben an der iranisch-türkischen Grenze sind mindestens neun Menschen in der Türkei getötet und Dutzende weitere auf beiden Seiten der Grenze verletzt worden.
  • Das Beben hatte eine Stärke von 5.7 auf der Richterskala, wie die europäische Erdbeben-Warte mitteilte.
  • Das Epizentrum lag laut dem Erdbebenzentrum der Universität Teheran in sechs Kilometern Tiefe in der Nähe des Dorfs Habasch-e Olja.

In der türkischen Provinz Van kamen mindestens neun Menschen ums Leben, darunter vier Kinder, wie Innenminister Süleyman Soylu der Nachrichtenagentur Anadolu sagte. Nach Angaben von Gesundheitsminister Fahrettin Koca wurden 37 weitere Menschen verletzt, acht von ihnen schwebten in Lebensgefahr.

Trümmerhaufen.
Legende: Das Erdbeben zerstörte Häuser in der türkischen Provinz Ban. Keystone

Im türkischen Fernsehen waren Aufnahmen eingestürzter Lehmhäuser in den verschneiten Dörfern des Grenzgebiets zum Iran zu sehen. Unter den Trümmern werde aber niemand mehr vermutet, sagte Innenminister Soylu.

Auf der iranischen Seite wurden nach Angaben eines Sprechers der Rettungsdienste mindestens 40 Menschen verletzt. Mehrere Häuser in 43 Dörfern nahe des Epizentrums wurden demnach beschädigt.

Grosse Erdbeben in der Vergangenheit

Unter dem Iran verlaufen mehrere tektonische Bruchlinien, das Land wird regelmässig von Erdbeben erschüttert. Im November 2017 waren bei einem Beben der Stärke 7.3 in der westiranischen Provinz Kermanschah 620 Menschen ums Leben gekommen.

Das verheerendste Erdbeben im Iran ereignete sich im Jahr 1990: Damals wurden im Norden des Landes 40'000 Menschen durch ein Erdbeben der Stärke 7,4 getötet. 300'000 weitere Menschen wurden damals verletzt, eine halbe Million verlor ihre Häuser.

SRF 4 News 23.2.2020 9 Uhr;agenturen/blur; blac

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Diese Gegend ist ein Erdbeben-Hotspot. Wie "erdbebensicher "dort gebeut wird zeigt beispielhaft die abgestürzte Hausfassade im Beitrag. Ich denke die dort verantwortlichen Regierungen haben leider andere Interssen, als mit gesetzgeberischen Massnahmn das erdbebensicher Bauen zu fördern und ihre Bevölkerung wirksam zu schützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen