Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Was würde Greta Thunberg US-Präsident Trump sagen, wenn sie ihn treffen würde? abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.08.2019.
Inhalt

Greta Thunberg in Lausanne «Würde meine Zeit nicht mit Donald Trump verschwenden»

Die 16-jährige Greta Thunberg ist weltweit zum Symbol für den Kampf gegen den Klimawandel geworden. Die schwedische Umweltaktivistin nimmt diese Woche am Treffen der «Smile for Future»-Bewegung in Lausanne teil. Im RTS-Interview gibt die Schwedin Einblicke in ihren Kampf und ihr Leben und spricht über ihren Umgang mit dem Autismus.

Greta Thunberg

Greta Thunberg

Schwedische Klimaaktivistin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die 16-jährige Schwedin hat im August 2018 angefangen, regelmässig vor dem Reichstag in Stockholm dafür zu protestieren, dass ihr Land mehr für den Klimaschutz tut. Aus ihrem Schulstreik ist eine internationale Klimaprotestbewegung mit Hunderttausenden Anhängern geworden. Sie selber hat im Januar 2019 am WEF in Davos teilgenommen und hat vor, im September am Klimagipfel in New York teilzunehmen. Da sie nicht fliegt, wird sie dafür nach Amerika segeln.

RTS: Greta Thunberg - hoffen Sie, dass dieser internationale Gipfel hier in Lausanne Ihre Bewegung noch mehr ausweitet, auch ausserhalb Europas?

Greta Thunberg: Ich weiss, dass das nur der Anfang ist. Und ich hoffe, dass wir an diesem Meeting ein paar Dinge klarstellen und präzisieren können, sodass wir alle auf einer Linie sind. Und es ist eine gute Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen. Nicht alle Länder sind vertreten, aber es ist gut, dass es so viele Vertreter aus unterschiedlichen Ländern hat.

Sie reisen bald nach Amerika, das Land, welches Sinnbild für extensiven Konsum ist, man denke nur an die riesigen Kühlschränke und Autos. Was sagen Sie den Amerikanern, um sie zu überzeugen?

Ich werde mit ihnen sprechen wie mit allen Anderen. Sie sind in dem Sinn nicht anders, und es ist ein globales Problem. Jeder muss verstehen, dass es ein Umdenken braucht. Meine Botschaft an die Amerikaner ist, dass uns eine Krise bevorsteht und dass sie die Konsequenzen verstehen müssen. Und dass wir mit den besten Mitteln handeln müssen, die uns die Wissenschaft zur Verfügung stellt.

Amerika ist das Land von Donald Trump. Wenn Sie dem amerikanischen Präsidenten gegenüberstehen würden, was würden Sie ihm sagen?

Ich würde ihm nicht viel sagen, eigentlich habe ich ihm gar nichts zu sagen. Wenn er nicht bereit ist, der Wissenschaft und Experten zuzuhören, wie soll ich ihn dann überzeugen? Wie soll irgendjemandem von unserer Bewegung das gelingen? Ich würde also meine Zeit nicht mit einem Treffen mit Donald Trump verschwenden. Ich werde eher versuchen, die Bevölkerung zu überzeugen, Druck auf Donald Trump aufzusetzen.

Wie haben Sie eigentlich Ihre Eltern überzeugt, Sie darin zu unterstützen, was Sie tun?

Es hat viele Jahre gebraucht, sie zu überzeugen, und auch viel Geduld. Als ich mich das erste Mal mit diesen Fragen beschäftigt habe, habe ich es ihnen gesagt. Da haben sie mir gesagt: «Lass Dich davon nicht beunruhigen! Es kommt alles gut, irgendjemand wird eine Lösung finden.» Das hat mich aber keinesfalls beruhigt. Also habe ich immer und immer wieder mit ihnen darüber gesprochen. Und ich habe Ihnen Artikel, Grafiken und Bücher gezeigt. Und ich habe sie dazu gebracht, diese auch zu lesen. Mit der Zeit haben sie dann auch verstanden, um was es geht.

Welchen Einfluss hat ihr Autismus? Welche Kraft gibt Ihnen die Krankheit?

Am Anfang hat sie mir gar keine Kraft gegeben. Es hat mein Leben viel schwieriger gemacht. Aber dann ist es mir gelungen, die Situation umzudrehen. Aus der Schwäche wurde eine Stärke. Ich denke anders als andere und ich denke auch ausserhalb der Norm. Und genau das brauchen wir in der jetzigen Situation, man muss die Situation auch von ausserhalb betrachten. Ohne den Autismus hätte ich wohl auch nicht die Geduld und die Kraft gehabt, soviel über all die Fakten zu lesen. Es hat mir definitiv geholfen, die Dringlichkeit der Situation zu erkennen.

Kritiker sagen, Ihre Generation und Ihre Bewegung seien die neuen Puritaner. Sehr ernst, fast schon lutherisch. Kein Fleisch, nicht zu viele Reisen - von allem einfach weniger. Was sagen Sie dazu?

«Ich sage niemandem, er soll vegan leben.»

Ich sage niemanden, er soll vegan leben. Oder dass sie aufhören sollen, mit dem Flugzeug zu reisen. Ich sage einfach, dass es machbar ist – und dass es grossartig wäre. Aber eigentlich ist jeder frei, was er tun und lassen soll.

Es hat viele schockiert, Greta Thunberg, als Sie gesagt haben: Habt Angst, geratet in Panik! Ist Angst ein guter Rat?

Das gehört in der Öffentlichkeit einfach dazu, um einer Rede Nachdruck zu verleihen. Und Panik meine ich nicht wortwörtlich. Damit meine ich, man soll aus der Komfort-Zone herauskommen und realisieren, wie die Situation ist.

Hört auf hoffnungsvoll zu sein – reagiert endlich selbst!

Ich habe das damals gesagt, weil ich es nicht mehr ertragen konnte, dass alle gesagt haben, sie seien nun voller Hoffnung, dass die Kinder die Zukunft verändern können. Da sagte ich: «Hört auf hoffnungsvoll zu sein – reagiert endlich selbst!»

Sie begegnen immer wieder Leuten, die mit Ihnen auf einem Foto abgebildet werden wollen und dann sagen, Sie seien wunderbar. Aber nicht alle denken das auch wirklich, man denke nur an gewisse Regierungschefs. Wie wollen Sie diese überzeugen oder zum Handeln zwingen?

Ich kann sie nicht zwingen. Einer Person alleine gelingt das nicht. Aber ich kann versuchen, möglichst viele zu überzeugen, sodass wir gemeinsam den Wandel bewerkstelligen können, zusammen mit der Wissenschaft. Wir versuchen, die Meinung auf der ganzen Welt zu beeinflussen und Aufmerksamkeit zu schaffen.

Sie sind 16 Jahre alt – und haben unter anderen Emmanuel Macron, Barack Obama und Arnold Schwarzenegger getroffen. Spüren Sie bei einem solchen Treffen, ob jemand ehrlich ist oder nicht?

Natürlich! Man sieht sofort, ob jemand wirklich überzeugt ist, ob sie meinen, was sie sagen. Bei gewissen Leuten ist es, wie wenn man einen Knopf drückt und sie dann anfangen zu reden, ohne dass sie wirklich wissen, über was sie reden. Und sie sagen auch immer wieder das Gleiche.

Wer war nicht ehrlich?

Das werde ich nicht sagen.

Kann ihr Kampf gegen den Klimawandel die politischen Lager vereinen? Man kann den Eindruck haben, es handle sich um ein linkes Anliegen. Können sie auch die Leute einbinden, die politisch eher rechts stehen?

Wieso nicht? Ich kommuniziere ja eigentlich nur die besten Erkenntnisse, die die Wissenschaft zu bieten hat. Und es erschliesst sich mir nicht, wieso das mit einer bestimmten Ideologie zu tun haben sollte.

Die liberale Wirtschaft mit allen Unternehmen hat schon viel verändert. Man weiss, dass es sehr viel kostet, die Technologien schnell zu verändern. Wird die Finanzwelt helfen, die Probleme schnell zu lösen?

Sie muss! Weil sie eine enorme Verantwortung haben. Natürlich braucht es Geld um zu handeln. Und es zirkuliert viel Geld – also sollte man es auch dafür einsetzen.

Wenn wir uns die Geschichte vor Augen führen, war es oft die Jugend, die Dinge verändert hat. Was kann die Jugend von heute verändern?

Es ist sehr kraftvoll, wenn ein Jugendlicher sagt: «Ihr stehlt unsere Zukunft!» Dann fühlen sich viele Leute schuldig. Weil uns das Ganze stärker betreffen wird, sind wir mit viel Leidenschaft dabei. Wir haben sehr viel Kraft, schliesslich sind wir auch die Wählenden der Zukunft. So müssen uns die Leute einfach zuhören, was wir zu sagen haben.

Das Interview führte Darius Rochebin (RTS)

Tagesschau vom 5.8.2019

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

127 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von robert mathis  (veritas)
    Lieber Herr Zingg ,die Wissenschaft ist sich selbst nicht einig über die Ursachen des " Klimawandels" wie soll ich ich Ihnen dann als Laie etwas beweisen,das können auch die Befürworter der Gretahype nicht,ich denke dass Jeder weiss das wir überbordet haben mit Konsum und Ausschöpfung der Ressourcen aber ich kann nicht haben wenn man mir mit unbewiesenen PR Aktionen vorschreiben will was ich zu glauben und zu tun habe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von robert mathis  (veritas)
    Lieber Herr Zink haben Sie Greta persönlich getroffen dass Sie so fundiert und fair wie Sie über dieses Mädchen urteilen? Oder etwa doch nicht? Sie und ich werden durch die Medien orientiert über Greta so wie über Hr.Trump,also sind das nur unsere Ansichten keine pers.Erfahrungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von b. glaset  (glaset)
    Das grösste Verbrechen an dieser Klimareligion sind die Medien. Schlachten das aus, kassieren ab und jeder Reporter fliegt rund um den Globus um irgendwas zu fotographieren. Das Schweiz. TV selbst sitzt als erstes im Helikopter um über ein Katastrophengebiet zu fliegen um uns dann wieder zu sagen wie schädlich fliegen ist.
    Dabei prodzieren die TV Reporter und sonstigen Reporter produzieren viel CO2 und sehr heisse Luft, werden sehr unglaubwürdig! Klima hat immer genändert und wir auch weiterhin
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Arno Zingg  (Arno Zingg)
      Lieber Herr Glaset, haben Sie Beweise für Ihre Aussage, dass das SRF ständig mit einem eigenen Kameramann über Katastrophengebiete fliegt? Bei einigen Stichproben habe ich gesehen, dass Filmaufnahmen aus dem Ausland häufig von Reuters stammen.
      Grundsätzlich ist es die Aufgabe der Medien zu informieren, wenn dabei CO2 usw. verursacht wird, ist das trotzdem wichtig und richtig. Und bei Katastrophen sind Luftaufnahmen oft das beste Mittel. Diese werden heute vermutlich meist mit Drohnen erstellt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rudolf Räber  (Eins)
      Mit Religion (Sekte) würde man wohl eher jene Gruppierung betiteln, die gebetsartig die Klimalüge wiederholen. An der Veränderung des Klimas, deren Ursachen und an den Folgen zweifelt wohl kaum ein seröser Wissenschaftler. Leider tut sich nichts und die Wirtschaftsbosse können keine fetten Gewinne erwarten. Wir sollten endlich anfangen die Verursacher rückwirkend zur Kasse zu beten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen