Zum Inhalt springen

Header

Alexis Tsipras und Werner Faymann besuchen ein Flüchtlingslager in Griechenland
Legende: Derzeit abgekühlte diplomatische Beziehung: Griechenlands Premier Alexis Tsipras und Österreichs Kanzler Werner Faymann. Reuters
Inhalt

International Griechenland zieht Botschafterin aus Wien ab

Griechenland reagiert verärgert auf die Beschlüsse zwischen Österreich und einigen Westbalkan-Staaten. Athen zieht seine Botschafterin aus Wien zu Konsultationen ab.

Zwischen Griechenland und Österreich wachsen die Spannungen in der Flüchtlingskrise: Einen Tag nach der umstrittenen Westbalkan-Konferenz in Wien hat Athen nun seine Botschafterin in Österreich nach Griechenland zurückbeordert. Für Konsultationen, wie das griechische Aussenministerium mitteilt. Man wolle beraten, wie verhindert werden könne, dass «die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Staaten und Völkern gestört werden».

Schon vor zwei Tagen hatte Griechenland mit einer diplomatischen Note gegen die von Wien organisierte Westbalkan-Konferenz protestiert. Das Treffen zur Migrationskrise sei «einseitig und absolut kein freundschaftlicher Akt», hiess es aus Athen. Griechenland betrachtet Österreich zudem als Drahtzieher der Grenzschliessung von Mazedonien.

«Österreich kann die Anspannung in Griechenland nachvollziehen, nachdem der Druck auf Griechenland steigt, an einer Eindämmung des Flüchtlingsstroms mitzuwirken», teilte das österreichische Aussenministerium mit.

Video
Österreichs Alleingang in der Flüchtlingskrise
Aus Tagesschau vom 24.02.2016.
abspielen

Man hoffe in der Flüchtlingskrise nun auf ein Umdenken der Griechen. «Wir sehen in diesem Fall eine Chance, dass die Botschafterin die griechischen Verantwortlichen über die Situation und Herausforderungen für die Zielländer der Flüchtlingsroute wie Österreich informiert.»

Griechenland droht mit Blockade in der EU

Österreich und zahlreiche Länder entlang der Balkanroute hatten sich am Mittwoch darauf verständigt, in der Flüchtlingskrise stärker zusammenzuarbeiten und die Zahl der Neuankömmlinge zu verringern. Griechenland wurde zu der Konferenz nicht eingeladen, was für viel Kritik sorgte.

Die Regierung in Athen fürchtet, dass viele Migranten festsitzen, wenn immer mehr Balkanstaaten ihre Grenzen stärker sichern. Ministerpräsident Alexis Tsipras drohte am Mittwochabend, Entscheidungen in Brüssel zu blockieren, wenn andere EU-Länder ihrer Verantwortung nicht gerecht würden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Hug  (Hugi)
    Mir gefällt die offizielle Antwort des österreichischen Aussenministeriums: "Österreich kann die Anspannung in Griechenland nachvollziehen, nachdem der Druck auf Griechenland steigt, an einer Eindämmung des Flüchtlingsstroms mitzuwirken". Quelle der Standard.at
  • Kommentar von Beat Gurzeler  (B.Gurzeler)
    Damit ist zu mindesten die Verkleinerung der EU um 30 - 40% eingeläutet, wer immer noch an etwas anderes glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen. Der Grund: Das vorhandene Geld wird in den eigenen Länder ausgegeben.
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris  (zombie1969)
    Immer wieder erstaunlich die Selbstverständlichkeit, mit der die angeblichen Flüchtlinge Aufnahme in Europa fordern. Und sich aussuchen, wo sie leben wollen. Nicht den kleinsten Gedanken daran, wer ihr gesamtes Leben hier finanziert.