Zum Inhalt springen

Boomende Echokammern Grillo, Trump und die Falschnachrichten

Mit der Streuung von Unwahrheiten in sozialen Netzwerken kann nicht nur Macht, sondern auch gut Geld verdient werden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Immer mehr erfundene Nachrichten zirkulieren im Internet.
  • Ein Beispiel aus dem US-Wahlkampf zeigt: Klicks von Falschnachrichten dienen nicht nur dem politischen Machtgewinn, sondern generieren auch schnelles Geld.
  • Das Beispiel von Beppe Grillos Partei in Italien zeigt: Das Internet ermöglicht auch die schnelle Kopie erfolgreicher Falschnachrichten.

USA: Trumps Anhänger als Kundschaft

Während des US-Wahlkampfs erhielten Geschichten auf sozialen Plattformen mehr Aufmerksamkeit als echter Enthüllungsjournalismus. Eine Geschichte darüber, dass der Papst Donald Trump unterstützt, wurde öfters geteilt als der Scoop der NY Times darüber, dass Donald Trump keine Steuern bezahlt.

Alles an dieser Geschichte war erfunden: Die Stadt, der Scheriff, der FBI-Agent.
Autor: Justin ColerFalschnachrichten-Fabrikant

In einem Vorort von Los Angeles spürte der Radiosender National Public Radio einen, Link öffnet in einem neuen Fenster Fabrikanten von Falschnews auf. Er heisst Justin Coler und betreibt mehrere Webseiten, die erfundene Nachrichten für rechtskonservative Leserinnen und Leser veröffentlichen. Zum Beispiel die Geschichte über einen FBI-Agenten, der wegen der Veröffentlichung von Emails von Hillary Clinton ermordet worden sei. Coler erklärt.

«Alles an dieser Geschichte war erfunden: Die Stadt, der Scheriff, der FBI-Agent. Unsere Leute haben sie auf Foren von Trump-Unterstützern gepostet und sie hat sich in Windeseile verbreitet», so Coler. Mehr als eine halbe Million Mal wurde sie weitergeleitet. Das generiert Werbeeinnahmen. Coler wollte nicht verraten, wie viel er genau verdient, bestätigte aber Angaben von anderen, die behaupten, mit Falschmeldungen zwischen 10'000 und 30'000 Dollar pro Monat einzunehmen. Richtig angezogen habe das Geschäft mit den US-Präsidentschaftswahlen.

Zahlreiche Werbefirmen als Alternative zu Google

«Jeder mit einem Blog kann eine riesige Facebook-Gruppe mit begeisterten Trump-Anhängern finden, die sich auf solche Inhalte wie auf rotes Fleisch stürzen und sie weiterverteilen», erklärt Coler weiter. Er habe auch versucht, falsche Nachrichten auf linken Foren zu verbreiten, das habe aber nie richtig funktioniert.

Google hat reagiert und für Webseiten, die erfundene Nachrichten verbreiten, eine Werbesperre verhängt, auch jene von Coler sind betroffen. Für ihn ist das kein Problem: «Ich habe hunderte von Emails erhalten von Werbefirmen, die mit mir direkt zusammenarbeiten wollen, weil sie wissen, dass Google den Riegel schiebt.»

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wiegelte zunächst ab, hat aber nun Massnahmen angekündigt, um Falschmeldungen auf der Plattform besser als solche erkennbar zu machen. Wie genau ist noch offen.

Italien: Grillos Verwendung russischer Quellen

«Die USA finanzieren Flüchtlingsschlepper» – diese Schlagzeile versehen mit einem Fragzeichen ist noch heute auf der Seite der Internetplattform TzeTze zu finden. TzeTze ist, nach eigener Definition, ein unabhängiges Newsportal, das in Tat und Wahrheit aber dem Movimento 5 Stelle und seinem Umfeld zugehört.

Für den Vorwurf, die USA bezahlten Schlepper dafür, Migranten nach Europa zu schleusen, liefert TzeTze keine Beweise. Beim Lesen des Artikels stösst man aber auf einen Link. Der führt auf die Seite von Sputnik, einem russischen Nachrichtenportal.

TzeTze verbreitet öfters Berichte, die auf russischen Quellen beruhen. Zu diesem Schluss kommen zwei Journalisten der Nachrichtenplattform Buzzfeed. Oft kommen diese Meldungen als bewiesene Tatsachen daher. Aber viele dieser vermeintlichen News sind nichts anderes als mehr oder weniger fundierte Meinungen: zum Beispiel jene, dass die USA in Syrien Assad nur darum stürzen wollten, um China den Zugang zum syrischen Öl zu verwehren.

Einseitige, wenig demokratische Kontrolle

Beppe Grillo bestimmt selber und autonom, ob er Chef seiner Bewegung ist. Oder aber er präsentiert ein Direktorium, an das er seine Macht nach Gutdünken weiterdelegiert.

Und auch im Internet geht es wenig demokratisch her und zu: Was das Movimento im Netz veröffentlicht, entschied bis vor kurzem einzig und allein Gianroberto Casaleggio, Grillos engster politischer Vertrauter.

Seit seinem Tod im Frühjahr ist es dessen Sohn Davide. Ein Erbhof also – ein wichtiger: Nicht nur wegen der Propaganda-Seiten wie TzeTze. Denn Grillo lässt oft im Internet über Sachfragen abstimmen. Die entsprechenden Seiten und Programme wurden und werden von den Casaleggios administriert und kontrolliert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Es ist bedenklich, dass es sozusagen Unternehmen gibt, die vorsätzlich - für Geld - in den Social-Media Falschnachrichten verbreiten. Diesen sollte das Handwerk gelegt werden - mit hohen Bussen. Am besten aber: Informieren wir uns via bewährte Internetseiten, die gute, solide Infos bieten! Das andere lassen wir als Kunden - auch von Social-Media - beiseite. Dann verlieren solche Betrüger ihr Fundament, d.h. die Kundschaft bzw. Leserinnen und Leser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Falschnachrichten der letzten Jahre: Brutkastengeschichte; Massenvernichtungswaffen im Irak; "Volksaufstand" in der Ukraine nicht von aussen gesteuert, "Krieg gegen den Terror", "Russland marschiert in die Ukraine ein"; Russland bedroht Europa; Stresstests: Banken sind sicher; USA kämpfen für Demokratie; TTIP schafft Arbeitsplätze (kaum jemand konnte es genau wissen, da Inhalte Geheim), am Absturz von MH17 sei Russland schuld (Aussage seit kurz nach dem Erreignis, Beweise fehlen weiterhin!) u.a.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Alex (anti-cliché)
    Die meisten Kommentare hier haben die grösste Gefahr nicht begriffen: Jüngere und Bildungsferne informieren sich heute weitgehend nur noch via Facebook etc. Und dort wird einfach irgend etwas in die Luft gesetzt - ohne Widerspruch. = Manipulationsmasse pur ! Wir werden noch staunen in Zukunft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Der Bürger ist nicht so doof, wie viele ihn versuchen darzustellen! Lasst den gesunden Menschenveratnd walten - und den Bürger über sein Leben selber entscheiden! - facebook hin oder her. NB gibt es noch andere Verblödungsmedien, darunter beispielsweise viele, rep. die meisten Fernsehprogramme (Giacobbo/Müller selbstverständlich ausgeschlossen).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      Das geschieht in den Medien, siehe Massenvernichtungswaffen-Lüge. Die Absichten sind weit gefährlicher. In den Sozialen Medien gibt es wenigstens auch Stimmen, welche Falschmeldungen korrigieren. Als Falschmeldungen gemeldet werden in den Medien auch Richtigstellungen der Lügen (z.B. Giftgaseinsatz durch Assads-Truppen, siehe Arbeit von Seymour Hersch zu dem Thema - er bezichtigt Clinton einer false-flag Operation, Clinton wollte damit ein Vorwand um Syrien zu bombardieren).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
      Das hat nichts mit Doof zu tun @Mitulla, einfach mit fehlender Erfahrung und der Komplexität. Vielmals verstehen die Abgeordneten die Gesetze und Vorlagen selbst nicht. Ich bin immer erstaunt was hier gewisse Kreise alle zu wissen glauben. Kennen alle Details aus dem Syrienkrieg, wissen was Richter zu tun haben, wissen bis ins Detail wie andere Länder funktionieren, sind Experten in allen Religionen und als Höhepunkt wissen Sie wer ein richtiger Schweizer ist und wie jeder denkt. Meine Achtung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      @ D. Röthenmund: Das Bild von Komplexität wird ja auch oft bewusst erzeugt, um zu verwirren. Siehe z.B. Anti-IS-Koalition der USA. Sie bringt nicht viel zu stande. Aber sie verwirrt in dem Sinne, dass die USA als Unterstützer des IS verwirrend wirkt (Ex-US-General Michael Flynn bestätigte, die Entstehung des IS sei von oberster Stelle erwünscht gewesen, USA haban IS unterstützende Länder nicht einmal zu sanktionieren versucht, sie haben die Finanzierung nicht zu kappen versucht usw.)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen