Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Grossbritannien wählt Das sagen die Umfragen

Video
Aus dem Archiv: Johnson und Corbyn im TV-Duell
Aus 10vor10 vom 19.11.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Toni Waldberg  (Anton)
    Nur so am Rande, die Israelis haben schon zum dritten Mal Wahlen in einem Jahr, die Spaniern hatten auch einen Run mit nochemool wählengehen. Unentschieden wäre für die Briten in dieser Situation sicherlich das Beste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hubert Glauser  (hubiswiss)
    Die Rechtspopulisten sind bestimmt nicht die Zukunft von Europa. Man muss nur in die Vergangenheit schauen wohin das geführt hat. Das Klima ist im Moment das grösste Problem und dafür braucht es Leute die in die innovativ sind und nach konstruktiven Lösungen such. Ob das jetzt grüne, blaue rote schwarzen sind ist zweitrangig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Giger  (fjg)
      ja gut, wer das Klima, dicht gefolgt von einer gendergerechten Sprache als grösstes Problem bezeichnet, wird dann wahrscheinlich infolge zusammengebrochener Sozialsysteme im Alter eher verhungern als verschwitzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Hubert Glauser: Die Umwelt und die Zerstörung des Klimas sollten eigentlich für alle ein grosses Problem sein. Auch die Rechtspopulisten können nicht überleben, wenn unsere Ressourcen in 3 Generationen aufgebraucht werden. Die Klimageschichte ist seit über 20 Jahren bekannt und nicht nur gerade im Moment ein Problem, sondern wird uns bis an unser Lebensende nicht mehr in Ruhe lassen. Somit sollten bald alle sich damit beschäftigen müssen. Rechtspopulisten, Linkspopulisten und Mittepopulisten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Echt? Wer eine andere Klimazone wünscht, kann ja bekanntlich auswandern, von A bis E steht ja alles zur Verfügung, und wer es ganz kühl haben will, darf sich gerne Richtung Mars verabschieden, sollen ja bekanntlich Schokoladenriegel an den Bäumen wachsen dort oben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von pedro neumann  (al pedro)
    Wenn die Umfragen stimmen, dürfte sich die Zwängerei der Labour kontraproduktiv für sie auswirken....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen