Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die «Combat 18»-Mitglieder sind als Neonazis bekannt
Aus SRF 4 News aktuell vom 23.01.2020.
abspielen. Laufzeit 04:41 Minuten.
Inhalt

Grosse Polizeiaktion Deutschland verbietet Neonazi-Vereinigung «Combat 18»

  • Der deutsche Innenminister Horst Seehofer hat die rechtsextreme Gruppe «Combat 18» verboten.
  • Nach Einschätzung der Behörden richtet sich die Vereinigung gegen die verfassungsmässige Ordnung, «da sie mit dem Nationalsozialismus wesensverwandt ist».
  • Die Polizei durchsuchte in diesem Zusammenhang zudem mehrere Liegenschaften in sechs Bundesländern.

Insgesamt 210 Polizisten durchsuchten am Donnerstagmorgen mehrere Häuser. Schwerpunkte der Aktion waren Thüringen und Nordrhein-Westfalen. Die Beamten beschlagnahmten nach Angaben des Bundesinnenministeriums «waffenrechtlich relevante Gegenstände». Auch Mobiltelefone, Laptops, Datenträger, Tonträger, Kleidung, NS-Devotionalien und Propagandamittel wurden sichergestellt.

Das deutsche Innenministerium erklärte zur Begründung des Verbots: «Mit seiner Strahlkraft hat der Verein unter Rechtsextremisten eine Vorbildfunktion inne und wird als Symbol des gewaltbereiten Rechtsextremismus verehrt.»

«Combat 18» zählt bundesweit zwischen 20 und 50 Mitglieder. Gegen die Verbotsverfügung kann die Gruppe binnen eines Monats Klage beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig einreichen.

Autonom, aber vernetzt

Die gewaltbereite rechtsextreme Organisation gilt als bewaffneter Arm des in Deutschland verbotenen Neonazi-Netzwerks «Blood and Honour» (Blut und Ehre). Sie hat ihren Ursprung in Grossbritannien und ist in mehreren europäischen Ländern aktiv.

Rufe nach einem Verbot der Gruppe und weiterer rechtsextremer Vereinigungen gibt es schon lange. Eine neue Dringlichkeit haben sie nach dem Attentat auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke erhalten, bei dem ein rechtsterroristischer Hintergrund vermutet wird.

Was ein Verbotsverfahren in den vergangenen Jahren erschwert hatte, ist das von «Combat 18» propagierte Konzept des «führerlosen Widerstands». Die rechtsextreme Vereinigung agiert in weitgehend autonomen Zellen – auch wenn die einzelnen Gruppen vernetzt sind und nach festgelegten gemeinsamen Richtlinien handeln.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen