Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Grosse Unterschiede Konstanter Internetzugang ist ein Privileg des Westens

  • Weltweit sind 4.1 Milliarden Menschen online – das sind fast 54 Prozent der Weltbevölkerung.
  • Die Zahl steigt jedes Jahr und hat sich seit 2005 fast vervierfacht.
  • Doch gibt es grosse regionale Unterschiede: Je entwickelter die Region, desto höher ist der Anteil der Internetnutzer.

Die Internationale Fernmeldeunion (ITU) befasst sich mit allen Fragen der Telekommunikation. Die UNO-Unterorganisation verzeichnet bei der weltweiten Internetnutzung einen jährlichen Anstieg.

Doch gibt es deutliche regionale Unterschiede. In den ärmsten Ländern der Welt seien im Durchschnitt nur zwei von zehn Einwohnern online, berichtete die ITU. Zum Vergleich: In Industrieländern sind es fast 88 Prozent, und damit sei die Sättigung praktisch erreicht.

Frauen benachteiligt

Weltweit waren in diesem Jahr gut 48 Prozent der Frauen und gut 58 Prozent der Männer online. In Europa schrumpft der Graben zwischen der Zahl der Männer und Frauen, die das Internet nutzen, immer mehr. Die Kluft verkleinerte sich hier zwischen 2013 und 2019 von 9.4 auf 5.3 Prozent.

Anderswo hingegen wird der Graben immer grösser. 2013 waren in den am wenigsten entwickelten Ländern 29.9 Prozent weniger Frauen als Männer online. In diesem Jahr waren es bereits 42.8 Prozent weniger. Das liege daran, dass in Afrika, Asien und den arabischen Staaten mehr Männer Anschluss an das Internet bekommen.

Zusammenhang mit Schulbildung

Frauen seien benachteiligt, weil sie oft in ländlichen Regionen leben, weil sie öfter nicht lesen und schreiben könnten und weniger oft in die Schule gingen, sagt Susan Teltscher, die bei der ITU für Kapazitätsausbau zuständig ist:

«Die Folgen sind schwerwiegend: Frauen sind von der zunehmend digitalisierten Welt abgeschnitten, sie können die vielen Applikationen nicht nutzen, die ihr Leben erleichtern könnten in Bereichen wie Bildung, Gesundheit und Behördendiensten.»

Die ITU rief die Regierungen in aller Welt auf, mehr zu investieren, um die Menschen fit zu machen für das digitale Zeitalter. In 40 von 84 befragten Ländern habe weniger als die Hälfte der Bevölkerung Grundfertigkeiten gehabt, etwa, wie man E-Mails mit Anhang verschickt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Und wieviel % der Menscheit hat Zugang zu (Trink)Wasser, Grundnahrungsmittel, wie auch ein Dach über dem Kopf? Scheint mir, selbst im digitalen Zeitalter, doch noch etwas wichtiger...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Sehr oft wollen die alten Menschen und welche in strukturschwachen Gebieten das Internet gar nicht nutzen. Ich kenne mich im Speziellen in OstEU aus, wo viele alte Menschen sich einfach nicht fürs Internet interessieren. Sie haben ihr Leben ohne gelebt, jetzt, am Lebensabend, wollen sie solche Inhalte nicht haben. Warum sollte man dies also fördern? Übrigens, Unterschiede in der technischen Entwicklung bestanden schon immer. Z.B. erste CD-s liessen im Osten auch ein Jahrzehnt auf sich warten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei  (Fritz Frei)
    Ich lebe in Thailand, genauer im Isaan, wo grossmehrheitlich arme Menschen leben. Hier machen Frauen die besseren Schulabschlüsse und haben alle ein Smartphone, das sie ganztags benutzen. Dagegen sieht man im Dorf kaum je einen Mann das Internet benutzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen