Zum Inhalt springen

Header

Video
Überschwemmungen suchen Neuseeländer heim
Aus News-Clip vom 05.02.2020.
abspielen
Inhalt

Hab und Gut bedroht Tausende Neuseeländer flüchten vor Überschwemmungen

  • Wegen Überschwemmungen müssen in Neuseeland tausende Menschen ihre Häuser verlassen. Das hat die örtliche Katastrophenschutzbehörde am Mittwoch angeordnet.
  • Aus den niedrig gelegenen Gebieten Gore und Mataura auf Neuseelands Südinsel müssten wegen des Hochwassers des Mataura Rivers 6000 Menschen in Sicherheit gebracht werden, hiess es.
  • Auch die Menschen im niedriger gelegenen Wyndham mussten sich auf eine Evakuierung gefasst machen.

Den Einwohnern wurde geraten, sich mit Medikamenten, ein paar Kleidern und ihren Ausweispapieren in höher gelegene Orte zu begeben. Für die gesamte Region Southland wurde der Notstand ausgerufen, nachdem zuvor 60 Stunden lang heftiger Regen niedergegangen war.

Ausser Überschwemmungen drohten in der Region auch Erdrutsche. In den betroffenen Gebieten wurde vorsichtshalber der Strom abgeschaltet. In Schulen und Kirchen wurden Notunterkünfte eingerichtet.

Zufahrtsstrasse weggeschwemmt

Der bei Wanderern beliebte Ort Milford Sound war von der Aussenwelt abgeschnitten, weil Teile der einzigen Zufahrtsstrasse weggeschwemmt wurden. Hunderte Touristen sassen fest.

Laut Katastrophenschutzbehörde wurden fast 200 Menschen ins nahegelegene Te Anau ausgeflogen. Die übrigen würden gut versorgt und über die aktuellen Entwicklungen informiert. Auf dem nach Milford Sound führenden Routeburn-Wanderweg wurden zwei Menschen bei einem Erdrutsch leicht verletzt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Müller  (Nonaeol)
    Im betroffenen Gebiet regnet es jährlich ungeheur grosse Mengen (10'000 mm und mehr). Da ist es völlig normal, dass es ab und zu ein Gebiet besonders heftig erwischt. Mit Klimawandel hat das herzlich wenig zu tun, sondern mit Topografie und Wetterlagen.
    1. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Milford Sound: Ca. 200 Regentage /Jahr... Region Fox Glacier: ca. 14-17'000mm Regen/Jahr. Umständlich ist, wenn die Brücke bei Fox Gl. weg ist ergeben sich da Umwege wie wenn man in den Tessin will aber San Bernardino, Splügen, Lukmanier, Gotthard und Nufenen zu sind und dieses nur via Maloja oder Simplon erreichbar ist...
      Zum Glück ist die west coast nur ganz dünn besiedelt.
    2. Antwort von Adrian Weber  (Pöbel)
      Und was bestimmt die Wetterlage? Wind und Meerestemperatur vielleicht? Wie soll das bitte nicht mit dem Klima zusammen hängen.
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    War doch vor einem Jahr auch so?
  • Kommentar von Adrian Weber  (Pöbel)
    Und Australien brennt immer noch. Verrücktes Wetter, aussergewöhnliches Klima. Das ist nicht normal!
    1. Antwort von Hans Ochsner  (Hans Ochsner)
      Was ist denn ‚normal’ Herr Weber? Hochwasser und Überschwemmungen wegen starken Niederschlägen hatten wir doch in der Schweiz schon öfter, in Deutschland und in anderen Ländern ebenfalls und immer wieder. Alles ganz normal!