Zum Inhalt springen
Inhalt

Handel mit Tierteilen in China Wozu brauchen Chinesen Nashorn-Hörner, Herr Aldrovandi?

Legende: Video Nach 25 Jahren: China will den Handel mit verbotenen Tierteilen wieder zulassen. abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.10.2018.

Während der letzten 25 Jahre war der Handel mit Körperteilen bedrohter Tierarten in China verboten. Nun will das Land das Verwenden von Nashorn-Hörnern und Tigerknochen für bestimmte Zwecke wieder erlauben – für die traditionelle chinesische Medizin zum Beispiel. Zertifizierte Spitäler dürfen die Tierteile wieder verwenden, wenn die Tiere aus Zuchtfarmen stammen. Doch die Teil-Legalisierung birgt die Gefahr eines Graubereichs, sagt Martin Aldrovandi.

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

SRF News: Was wird in der chinesischen Medizin mit diesen Körperteilen gemacht?

Martin Aldrovandi: Sie finden zum Beispiel in Form von Pulver Verwendung, in Medikamenten gegen Fieber, als Potenzmittel oder als Mittel gegen Zahnschmerzen – also gegen alle möglichen Leiden.

China beteuert, der Handel solle streng reguliert werden. Ist das realistisch?

Das ist schwierig. Tierschutzorganisationen bemängeln schon jetzt die Zucht von Tigern in chinesischen Farmen. Wenn ein Teil legal ist, besteht die Gefahr eines grossen Graubereichs, in dem legaler und illegaler Handel vermischt werden. Der Konsument weiss nicht mehr, woher diese Tiger oder Nashörner wirklich stammen. Kommt hinzu, dass eine Teil-Legalisierung wohl auch die Nachfrage ankurbeln wird.

Könnte die neue Bestimmung nicht auch helfen, den Schwarzmarkt einzudämmen?

Das ist eher unrealistisch. Vor ein paar Jahren hat China beispielsweise gesagt: Wir kaufen in Afrika legal Elfenbein ein. Die Tonnen an Elfenbein wurden an lizenzierte Elfenbein-Manufakturen in ganz China weiterverkauft, damit diese ihr Kunsthandwerk weiter pflegen können.

Unter dem Deckmantel des legalen Elfenbeins wurde eben auch illegaler Elfenbein-Handel betrieben.

Das wurde damals von einigen Tierschützern sogar begrüsst. Doch später hat man gemerkt, dass das ein grosser Fehler war: Unter dem Deckmantel des legalen Elfenbeins wurde eben auch illegaler Elfenbein-Handel betrieben – und zwar so massiv, dass die Regierung letztes Jahr den Elfenbein-Handel mit wenigen Ausnahmen dann komplett verboten hat.

China hatte 1993 den Handel mit Nashorn-Hörnern und Tigerknochen verboten. Jetzt diese Aufhebung des Verbots. Woher dieser Gesinnungswandel?

Die Regierung hat sich dazu nicht im Detail geäussert. Aber es gibt schon seit einigen Jahren Bemühungen, vor allem von traditionellen chinesischen Einrichtungen, dass diese Stoffe wieder zugelassen werden. Es wird befürchtet, dass die chinesische Medizin Schaden nehmen könnte.

Das Gespräch führte Daniel Eisner.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Es ist das Allertraurigste: Tiger sitzen in China in Käfigen und warten darauf, dass sie zu Fell und Medizin verarbeitet werden.In China sind die verschiedenen Teile von Tigern so beliebt, dass man sie wie Hühner züchtet.Chinas Tigerfarmen sind riesig.Es werden Tausende der edlen Tiere gezüchtet, nur damit sie anschliessend geschlachtet werden. Über 10'000 Bären, werden auf Gallenfarmen in China gefangen gehalten, anderen Pelztieren geht es nicht besser. Grausamkeit die nicht zu übertreffen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Das Aufbegehren gegen solche Grausamkeiten an Tieren ist schon mal richtig. Aber das genügt nicht. Wir haben als KUNDEN die Möglichkeit, entsprechende Produkte (z. B. Elfenbein, Tierfelle, -mäntel u.s.w.) nicht zu kaufen. Konsequent meiden. Ohne Absatz hört solche Produktion auf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Wer heute noch zuversichtlich meinen kann, die Menschheit entwickle sich zum Guten, wird hier einmal mehr eines Besseren belehrt. Unsere Geschichte beweist, Mensch ist so, und es wird in jeder Hinsicht schlimmer. Es gibt ganz einfach nichts nachhaltig Positives, woran man sich noch festhalten kann. Mutter Erde wird dieses Problem selber lösen müssen. Und ich vermute, das wird sie schon bald!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen