Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kein Nachgeben auf beiden Seiten abspielen. Laufzeit 05:39 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 29.07.2019.
Inhalt

Handelsstreit Japan-Südkorea «Japan blendet die dunkle Seite der Vergangenheit aus»

Kürzlich hat Japan Exportbeschränkungen gegen Südkorea verhängt, nun droht die Regierung in Tokio, Südkorea von einer Liste jener Länder zu streichen, die Vorzugsbehandlung bei Handelsgeschäften geniessen. Dabei geht es auch um Produkte, die für militärische Zwecke genutzt werden können. Hintergrund für den Streit sind Entschädigungsforderungen für südkoreanische Zwangsarbeiter. Der aktuelle Handelskonflikt bringe nur Verlierer, meint Japan-Korrespondent Thomas Stalder.

Thomas Stalder

Thomas Stalder

Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Stalder ist als SRF-TV-Korrespondent in Japan tätig.

SRF News: Was bedeuten die japanischen Exportbeschränkungen für Südkorea?

Thomas Stalder: Die bereits beschlossenen strengeren Kontrollen bei der Ausfuhr japanischer Flüssigkeiten für die Chip- und Bildschirmherstellung treffen vor allem die südkoreanischen Branchenleader wie Samsung und LG. Produkteknappheit, Verunsicherung und Preiserhöhungen sind die Folge.

Schild in Supermarkt.
Legende: Verschiedene Geschäfte in Südkorea haben zum Boykott japanischer Produkte aufgerufen. Keystone

Die neue Ankündigung Japans, Südkorea von der Liste der vereinfachten Länder für den Export zu streichen, wird den Handel weiter erschweren. Auch andere Wirtschaftszweige wären von diesen Massnahmen dann betroffen.

Wie reagiert Südkorea auf die Exportbeschränkungen?

Die südkoreanische Regierung hat die Welthandelsorganisation WTO angerufen. Zudem laufen diplomatische Bestrebungen zwischen Seoul und Tokio sowie mit den USA, dem wichtigsten Partner beider Länder, wenn es um die militärische Sicherheit geht.

Es gibt nur Verlierer.

Zahlreiche südkoreanische Gruppierungen und Geschäfte haben zum Boykott japanischer Produkte aufgerufen und solche teilweise aus den Regalen genommen, extrem verteuert oder sogar provokativ zerstört.

Hintergrund des Konflikts ist ein Rechtsstreit um Entschädigungsforderungen Südkoreas an Japan. Um was geht es bei diesen Streitigkeiten?

Das oberste südkoreanische Gericht hat individuelle Schadenersatzklagen von früheren Zwangsarbeitern gegen japanische Firmen zugelassen und den Klägern auch Entschädigungen zugesprochen, etwa bei Stahl- und Maschinenbaukonzernen. Laut dem südkoreanischen Gericht sind in dem 1965 beschlossenen Abkommen private Klagen von Personen gegen japanische Firmen, welche Zwangsarbeiter hatten, nicht abgegolten.

Frau in Rollstuhl.
Legende: Kim Seong Ju war eine der südkoreanischen Zwangsarbeiterinnen während der japanischen Kolonialzeit. Reuters

Die japanische Regierung jedoch erklärt, dass im Abkommen sämtliche Rechtsansprüche sowohl gegenüber japanischen Firmen als auch dem japanischen Staat abgegolten seien. Japan geht es hier um eine Grundsatzfrage, wie internationale Abkommen fair behandelt werden und hat Südkorea aufgerufen, einem externen Schlichtungsverfahren zuzustimmen. Doch die südkoreanische Regierung hat diesem Begehren eine Absage erteilt.

Wie steht Japan zu diesem Kapitel der Geschichte?

Wie viele Länder blendet Japan gerne die dunkle Seite der Vergangenheit aus. Man sieht sich zuerst einmal als Opfer der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki und vergisst die eigenen Gräueltaten sehr schnell.

Wie geht es zwischen den beiden Ländern nun weiter?

Über die Massnahme, Südkorea von den bevorzugten Ländern zu streichen, wird Japan Ende dieser Woche entscheiden. Derzeit scheint es weder im Handelskrieg noch in den Entschädigungsfragen eine Einigung zu geben. Es gibt es nur Verlierer.

Demonstranten zünden eine Fahne an.
Legende: Die Wut der Südkoreaner über die Wirtschaftssanktionen aus Japan ist gross. Keystone

Japanische Produkte sind für südkoreanische Firmen wichtig. Umgekehrt ist auch Südkorea für Japan ein sehr wichtiger Handelspartner, nicht nur in der Hightech-, sondern auch in der Tourismusbranche. Ein Viertel aller Touristen in Japan stammt beispielsweise aus Südkorea, umgekehrt ist es ein Fünftel.

Das Gespräch führte Joël Hafner.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Das wird sich wieder einrenken. Japan hat ähnliche Problem wie Deutschland aufgrund der Vergangenheit. Und wirtschaftlich sind beide Länder, Japan und Süd-Korea letztlich aufeinander angewiesen und werden es unter Dach und Fach bringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lothar Drack  (samSok)
      Ich habe Japan und dessen Bevölkerung als ausgeprägt nationalistisch in Erinnerung, was sich auch im alltäglichen Verhalten gegenüber ihren Nachbarn ausdrückte, die sich meist als Fremdarbeiter in Japan aufhielten - und zwar bereits auf sprachlicher Ebene. Man mag mich da korrigieren, ist auch schon dreissig Jahre her...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Fretz  (MFretz)
      Falsch Japan ist nationalistisch und weigert sich die Verantwortung für damals zu übernehmen. Es wird noch heute von Zwischenfällen geredet. Es wird noch heute negiert was für Gräuel man anrichtete. Es werden immer noch Kriegsverbrecher geehrt
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Junwoo Shim  (Dr Seoulmaa)
    Beim G20 in Osaka hat Japan gemeint, dass sie den Freihandel wahren wollten. Kurz danach haben sie den Handel mit Südkorea teilweise beschränkt. Mit der Begründung Südkorea würde japanische Produkte nach Nordkorea illegal exportierten. Beweise können sie allerdings keine vorlegen!
    Einige japanische Firmen in Südkorea wurden vor Gericht kurz vorher wegen der Ausnutzung in den kolonial Jahren, verurteilt. Nun reagierte Japan einfach ökonomisch darauf & will Südkorea damit wieder einmal schwächen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen