Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Hauptangeklagte im NSU-Prozess Beate Zschäpe bleibt lebenslang in Haft

  • Die Hauptangeklagte im sogenannten NSU-Prozess, Beate Zschäpe, muss lebenslang in Haft bleiben.
  • Der Bundesgerichtshof (BGH) wies die Revision gegen ihre Verurteilung wegen zehnfachen Mordes und weiterer schwerer Straftaten in allen wesentlichen Punkten als «offensichtlich unbegründet» zurück.
  • Mit dem heutigen Urteil des Karlsruher Gerichts ist das Urteil rechtskräftig.
Video
Aus dem Archiv: Lebenslange Haft für Beate Zschäpe
Aus Tagesschau vom 11.07.2018.
abspielen

Das Gericht stellte zudem die besondere Schwere der Schuld fest, sodass eine Entlassung nach 15 Jahren ausgeschlossen ist. Laut Karlsruher Gericht verwarf das Bundesgericht die Revision mit schriftlichem Beschluss und strich nur eine Einzelstrafe. «Die lebenslange Gesamtfreiheitsstrafe und die festgestellte besondere Schuldschwere sind hiervon jedoch unberührt geblieben.» Der rechtsextremistische «Nationalsozialistische Untergrund» (NSU) hatte zwischen 2000 und 2007 neun Männer türkischer und griechischer Herkunft sowie eine Polizistin ermordet.

Auch die Verurteilung von zwei Mitangeklagten, Ralf W. und Holger G., bestätigte der BGH: Ralf W. wurde als Waffenbeschaffer wegen Beihilfe zum Mord zu zehn Jahren Haft verurteilt, Holger G. wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung zu drei Jahren Haft. Damit ist nur noch das Urteil gegen den Mitangeklagten André E. nicht rechtskräftig. Hier hat der Bundesgerichtshof für Anfang Dezember eine mündliche Verhandlung angesetzt.

Zschäppe hatte knapp 14 Jahre mit zwei Freunden im Untergrund gelebt. In diesem Zeitraum führten sie die Morde an den neun Männern und einer Polizistin aus. 2011 nahmen sich ihre Kollegen das Leben, um der drohenden Festnahme zu entgehen. Zschäpe zündete daraufhin die gemeinsame Wohnung an, verschickte ein Bekennervideo und stellte sich. Als einzige Überlebende des Trios ist sie als Mittäterin zu lebenslanger Haft verurteilt – auch wenn es keine Beweise gebe, dass sie selbst an einem der Tatorte war.

SRF 4 News, 19.08.2021, 11:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Aschmann  (Karl Aschmann)
    Was bitte ist "eine überzeugte Mittäterin"? Man müsste doch annehmen, dass ein Gerichtsreporter etwas mehr von der Urteilsbegründung aufschnappt. Mittäterschaft verlangt zumindest einen wie auch immer gearteten relevanten Tatbeitrag. Für ihre blosse Überzeugung wird die Beschuldigte also kaum verurteilt worden sein. Und falls doch, räume ich der Revision echte Chancen ein...
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Es gibt keine Revision, denn das oberste Gericht in DE hat ja nun das Urteil bestätigt. Damit ist die Sache rechtskräftig. Über die Urteile der unteren Instanzen wurde ja jeweils auch berichtet, falls sie da genauere Begründungen nachlesen möchten.
  • Kommentar von Vinzenz Böttcher  (AfroKaiser)
    Nur schade dass die Einzelhaft aufgehoben ist. Ansonsten ein gutes, zum Glück erwartbares, Urteil.
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Die lebenslange Haft ist durchaus angebracht aber die Forderung nach dauerhafter Einzelhaft offenbart einen Rache-Charakter. Dafür ist unser Rechtssystem jedoch nicht da resp. soll genau das verhindern.
  • Kommentar von Bruno Wagner  (bruwag)
    Diese Frau hielt die deutschen Gerichte jahrelang auf Trab. Zudem hatte sie mehrere Pflichtverteidiger zermürmbd. Das Urteil kann ich als Laie, als "richtig" so nachvollziehen.