Zum Inhalt springen

Heftiger Monsunregen Mehr als 300 Flutopfer in Indien

Legende: Video Schwere Überschwemmungen im indischen Bundesstaat Kerala abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.08.2018.
  • Die schlimmste Flut in den letzten 100 Jahren im südindischen Bundesstaat Kerala hat Hunderte von Opfern gefordert.
  • Seit mehr als 10 Tagen suchen heftige Monsunregen das Gebiet heim.
  • Laut Vorhersage sollen die Regenfälle in den kommenden Tagen abnehmen, wie die Zeitung «The Times of India» berichtete.

Der Regierungschef des Bundesstaats Kerala, Pinarayi Vijayan, schrieb auf Twitter, 324 Menschen seien in den Fluten ums Leben gekommen. Mehr als 223'000 Menschen hätten ihre Häuser verlassen müssen, sie seien in den mehr als 1500 Rettungscamps untergekommen. Die Lage solle als nationale Katastrophe eingestuft werden, forderte er und bat um Spenden.

Indiens Präsident Narendra Modi sprach der Bevölkerung Keralas nach einem Besuch des betroffenen Gebietes Mut zu. Er versprach Nothilfe in Höhe von fünf Milliarden Rupien (rund 68 Millionen Franken). Die Regierung des Bundesstaats verlangt jedoch das Vierfache.

Die Menschen in dem auch bei Touristen beliebten Kerala kämpfen seit dem 8. August mit ausserordentlich heftigen Monsunregenfällen. Die meisten Opfer seien ertrunken oder bei Erdrutschen umgekommen, hiess es. Allein am Freitag wurden 82'000 Menschen in Sicherheit gebracht. 30 Militärhubschrauber und rund 400 Boote waren an den Rettungsarbeiten beteiligt.

Einen Hoffnungsschimmer gibt es: Laut Vorhersage sollen die Regenfälle in den kommenden Tagen abnehmen, wie die Zeitung «The Times of India» berichtete. Die Monsun-Saison dauert in Indien von Juni bis September. Die Regenfälle sind unerlässlich für die Landwirtschaft der Region, können aber enorme Zerstörungen anrichten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.