Zum Inhalt springen

Header

Video
Trump nennt Vorwürfe neue «Hexenjagd» der Demokraten (engl.)
Aus News-Clip vom 22.09.2019.
abspielen
Inhalt

Hexenjagd oder Amtsmissbrauch? Trump bestätigt: Biden war Thema in Ukraine-Gespräch

Ein mysteriöses Telefonat schlägt hohe Wellen. Dabei geht es um Trump, die Ukraine und Hunter Biden. Ein Überblick.

Das Telefonat: US-Präsident Donald Trump hat am 25. Juli mit dem ukrainischen Staatschef Wolodimir Selenski telefoniert. Dabei soll er ihn aufgefordert haben, kompromittierende Informationen über den Sohn des Präsidentschaftsbewerbers Joe Biden zusammenzutragen. Gemäss «Wall Street Journal» versuchte Trump in dem Telefonat «etwa acht Mal», Selenski auf die Aktivitäten von Hunter Biden anzusetzen. Im Gegenzug soll Trump der Ukraine ein unangemessenes «Versprechen» gegeben haben – zu dessen Inhalt ist indes nichts bekannt.

Dazu kommt, dass Washington Ende Juli 250 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückhielt. Dieses Geld wurde erst letzte Woche vom Weissen Haus freigegeben.

Das sagt die Seite Trump: Der US-Präsident sieht sich einer neuen «Hexenjagd» ausgesetzt. Das Telefonat mit Selenski sei ein «absolut feines Routinegespräch» gewesen, schrieb er auf Twitter.

Trump weist Kritik zurück:

Auf Nachfrage von Journalisten, ob es in dem Gespräch um Joe Biden ging, sagte Trump zunächst: «Es spielt keine Rolle, was ich besprochen habe.» Trumps Anwalt Rudy Giuliani hatte zuvor auf CNN jedoch eingeräumt, die Ukraine ermuntert zu haben, Vorwürfen gegen die Bidens nachzugehen.

Video
Trumps Anwalt sorgt für Verwirrung (engl.)
Aus News-Clip vom 22.09.2019.
abspielen

US-Präsident Donald Trump bestätigte später, mit dem ukrainischen Staatschef Selenski über den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden und dessen Sohn gesprochen zu haben. Trump sagte, es sei um eine mögliche Verwicklung der beiden in Korruption in der Ukraine gegangen.

Video
Trump bestätigt: Biden war Thema im Selenski-Gespräch
Aus News-Clip vom 23.09.2019.
abspielen

Das sagt die Seite Biden: Der ehemalige US-Vizepräsident der Demokraten, Joe Biden, sprach von «klarer Korruption». «Wenn diese Anschuldigungen wahr sind, dann kennt die Bereitschaft von Präsident Trump, seine Macht zu missbrauchen, keine Grenzen», erklärte Biden.

Video
Biden wirft Trump Machtmissbrauch vor (engl.)
Aus News-Clip vom 22.09.2019.
abspielen

Das sagen die Demokraten: Aus Sicht demokratischer Abgeordneter läge ein weiterer Grund für ein Amtsenthebungsverfahren vor, sollten die Vorwürfe zutreffen. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, sprach von einem Vorfall, der «gravierende und dringliche Fragen für unsere nationale Sicherheit» aufwerfe.

Biden ist der Favorit bei den Demokraten für die Präsidentschaftskandidatur. Er könnte somit im November 2020 gegen Trump antreten.

Hillary Clinton meldet sich zu Wort:

Das sagt die Ukraine: Der ukrainische Aussenminister versicherte, bei dem fraglichen Telefonat habe es sich um ein «langes und freundschaftliches Gespräch» gehandelt. «Ich weiss, worüber sie gesprochen haben, und ich denke, dass es keinen Druck gab», sagte er.

Warum gerade Hunter Biden? Der Sohn von Präsidentschaftsanwärter Joe Biden arbeitete während Bidens Amtszeit als US-Vizepräsident für eine ukrainische Gasfirma. In dem Gasunternehmen soll es Fälle von Korruption gegeben haben. Hunter Biden wurden aber nie persönlich Vorwürfe gemacht.

Welche Informationen sind gesichert? Ein Mitarbeiter der US-Geheimdienste hat eine Interaktion zwischen US-Präsident Trump und einem ausländischen Staatschef routinemässig verfolgt und Alarm geschlagen. Laut USA-Korrespondent Matthias Kündig offenbar, weil dem ausländischen Gesprächspartner Zusicherungen gemacht worden seien, die potenziell gesetzeswidrig sein könnten. Er reichte darum eine Beschwerde ein und es wurde eine Untersuchung eingeleitet.

Aber es bleiben viele Fragen offen. Die US-Regierung hat sich bislang geweigert, den Abgeordneten des Geheimdienstausschusses Einblick in die Beschwerde zu geben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter von Ballmoos  (vobi)
    Hat dieser "Mitarbeiter der US-Geheimdienste" seine Stelle noch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefano Albero  (Albero)
    Glauben wir wirklich allen Ernstes, durch die Medien den genauen Inhalt eines Telefongesprächs zwischen dem Amerikanischen Präsidenten und dem Ukrainischen Staatschef zu erfahren ???. . . Alles nur Spekulationen . . . und wer hätte das gedacht, einmal mehr eine Gelegenheit Donald Trump anzugreifen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    Typisch Trump: zuerst alles abstreiten und von Hexenjagd schwafeln und dann (eher neu) zurückkrebsen müssen. Dass auch Biden „Dreck“ am Stecken hat würde mich allerdings auch nicht erstaunen... Verfilzung von wirtschaftlichen und persönlichen Interessen mit „Politik“... leider auch bei uns an der Tagesordnung. Wie wär‘s mal mit wirklich frischem Blut?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen