Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Hilfe in Milliardenhöhe für zerrüttetes Syrien

Syrien erhält humanitäre Hilfe in der Höhe von 2,4 Milliarden Dollar. Die arabischen Golfstaaten und die USA haben diese Hilfe zugesichert. Laut UNO reicht diese Summe nicht aus, um in diesem Jahr Nothilfe für alle Flüchtlinge bereitzustellen.

Soldatengruppe neben einer Mauer.
Legende: Der Bürgerkrieg in Syrien dauert nun schon fast drei Jahre. Keystone

Die 2,4 Milliarden Dollar wurden an einer Geberkonferenz in Kuwait zugesagt. Ein Tropfen auf den heissen Stein: Die Vereinten Nationen sind der Ansicht, dass dieser Betrag nicht ausreichen wird, um in diesem Jahr Nothilfe für alle Flüchtlinge und Vertriebenen bereitzustellen. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte in Kuwait: «Wir schätzen, dass wir in diesem Jahr 6,5 Milliarden Dollar benötigen werden.»

Die grösste Hilfszusage kam vom Konferenz-Gastgeber Kuwait. Das arabische Emirat will die Flüchtlinge und Vertriebenen aus dem Bürgerkriegsland mit 500 Millionen Dollar unterstützen, Katar und Saudi-Arabien mit je 60 Millionen. US-Aussenminister John Kerry kündigte Hilfsgelder in Höhe von 380 Millionen Dollar an.

Gefechte halten Hilfslieferungen auf

Die EU hatte bereits im Vorfeld angekündigt, zusätzlich 165 Millionen Euro zu geben. Internationale Hilfsorganisationen sagten bei einem Vortreffen in Kuwait zu, 400 Millionen Dollar beizutragen. Grossbritannien will 164 Millionen Dollar beisteuern, Deutschland 80 Millionen Euro. Das Geld wird vor allem für Nahrungsmittel, Trinkwasser, Medikamente und Zelte für die vom Bürgerkrieg vertriebenen Menschen gebraucht.

Unterdessen musste eine UNO-Hilfslieferung mit Nahrungsmitteln und Medikamenten nach Damaskus wegen eines Feuergefechts abgebrochen werden. Die Regierung in Syrien zwinge Helfer immer wieder dazu, gefährliche Routen zu nehmen, und verzögere damit Lieferungen in von der Opposition kontrollierte Gebiete, sagte ein UNO-Sprecher.

Viele Hilfsgelder noch nicht geflossen

Die Kämpfe in Syrien hätten das Land Jahre, wenn nicht Jahrzehnte zurückgeworfen, sagte UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon in Kuwait. Er hoffe, dass die für den 22. Januar in der Schweiz geplanten internationalen Friedensgespräche die syrische Regierung und die Opposition an den Verhandlungstisch bringe.

Bereits zuvor hatte Ban bedauert, dass von den Spendenzusagen aus dem vergangenen Jahr noch bis zu 30 Prozent fehlten. Bei einer ähnlichen Konferenz 2013 in Kuwait waren 1,5 Milliarden Dollar zugesagt worden.

In dem seit fast drei Jahren anhaltenden Konflikt sind schon mehr als 100‘000 Menschen getötet worden. Millionen Syrer sind auf der Flucht.

Waadt und Montreux sind bereit

Der Kanton Waadt und die Stadt Montreux sind bereit für die Syrienkonferenz, die am 22. Januar beginnt. Zur Konferenz werden 30 ausländische Delegationen sowie hunderte Journalisten erwartet. Die Sicherheitsvorkehrungen sind streng.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Friedemann Wehr , Düren
    Der Steuerzahler wird nie gefragt. Erst finanzieren Katar, USA und die NATO die marodierenden Banden und päppeln AlQaida hoch und wenn alles in Schutt und Asche liegt, zahlen wir zum zweiten Mal. Profitert hat die Waffenindustrie zum Schaden der armen Bevölkerung in Syrien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Auf den Schweizer Beitrag von insgesamt ca 50 Millionen Franken kann Syrien erfahrungsgemäss mit 100%iger Sicherheit rechnen. Erst kürzlich wurde der Beitrag um 30 Millionen erhöhtt, nota bebe, wie gewohnt ohne in diesem Bereich die Steuerzahlenden zu befragen.!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen