Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Hilferuf nach Wahlpatt in Montenegro

Nach der Präsidentenwahl in Montenegro haben sich beide Kandidaten zum Sieger erklärt – Amtsinhaber Filip Vujanovic, aber auch der Oppositionskandiat Miodrag Lekic. Besorgte Bürger berichten von zahlreichen Manipulationen am Wahltag. Sie hoffen nun auf Hilfe aus Brüssel.

Sehen sich beide als Sieger: Amtsinhaber Filip Vujanovic (links) and Oppositionskandidat Miodrag Lekic.
Legende: Sehen sich beide als Sieger: Amtsinhaber Filip Vujanovic (links) and Oppositionskandidat Miodrag Lekic. Reuters

Nach der Präsidentenwahl in Montenegro häufen sich die Klagen über Wahlbetrug. Bürgerinitiativen berichten von «zahlreichen Unregelmässigkeiten». Demnach sollen Bürger aus den Wahllisten gestrichen worden sein, andere durften offenbar doppelt wählen. Zudem sollen im Lager von Amtsinhaber Filip Vujanovic Stimmen gekauft worden seien.

Vujanovic, der für die seit mehr als 20 Jahren regierenden Sozialisten angetreten war, hatte sich am Sonntagabend mit 51,3 Prozent zum Sieger erklärt. Allerdings beanspruchte auch der pensionierte Diplomat Miodrag Lekic mit 50,5 Prozent den Sieg. Die Wahlkommission schwieg. Sie muss spätestens am Dienstagmorgen Auszählungsergebnisse veröffentlichen.

Der Verband der Bürgerinitiativen MANS forderte Hilfe von aussen. «Wir erwarten, dass die internationale Gemeinschaft sich aktiv einschaltet, um den Wahldiebstahl zu verhindern.» Auch Zeitungen forderten, die EU müsse dem Beitrittskandidaten Montenegro helfen. «Brüssel hat die Chance, sich einzumischen und wie auch immer geartete Manipulationen und Betrügereien zu verhindern», kommentierte die Oppositionszeitung «Vijesti».

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen