Hisbollah-Anführer Samir Kuntar in Syrien getötet

Für den Mord an mehreren Israelis war Samir Kuntar fast dreissig Jahre in israelischer Haft. 2008 kam er über einen Gefangenenaustausch frei und schloss sich danach wohl der Hisbollah an. Nun wurde Kuntar nahe Damaskus getötet – unklar sind die genauen Todesumstände.

Samir Kuntar, hier auf einem Archivbild aus dem Jahr 2004 Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Samir Kuntar, hier auf einem Archivbild aus dem Jahr 2004, war fast 30 Jahre in israelischer Gefangenschaft. Reuters

Der libanesische Extremistenführer Samir Kuntar ist tot. Nach Angaben der schiitischen Hisbollah-Miliz und des syrischen Staatsfernsehens kam er in Damaskus ums Leben – über die genauen Todesumstände gibt es unterschiedliche Angaben.

Bombenanschlag oder Luftangriff?

Zusatzinhalt überspringen

Raketen auf Israel

Wenige Stunden nachdem der Tod des Hisbollah-Anführers Samir Kuntar bekannt wurde, sind drei Raketen in Israel eingeschlagen. Sie schlugen im Norden des Landes auf unbewohntem Gebiet auf. Nach israelischen Militärangaben wurden die Geschosse aus dem Libanon abgefeuert. Schäden oder Verletzungen wurden keine verursacht.

Nach Angaben der Hisbollah starb er bei einem Bombenanschlag. Der Hisbollah-Fernsehsender Al-Manar berichtete hingegen, Kuntar sei bei einem israelischen Luftangriff getötet worden. Dem Bericht zufolge sollen israelische Kampfflugzeuge am Samstagabend ein Wohngebäude in Dscharamana, einem Vorort der syrischen Hauptstadt, mit Raketen angegriffen haben.

Die israelische Regierung wollte sich nicht zum Tod Kuntars äussern. «Weder bestätige noch dementiere ich, dass wir etwas damit zu tun haben», sagte Bauminister Yoav Gallant in einem Radiointerview.

Kuntar hatte von 1979 bis 2008 in Israel im Gefängnis gesessen – so lange wie noch kein Araber vor ihm. 2008 kam er im Zuge eines Gefangenenaustauschs zwischen Israel und der Hisbollah frei. Angenommen wird, dass sich Kuntar danach der Hisbollah anschloss, die den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad unterstützt.

Opferfamilien sprechen von «historischer Gerechtigkeit»

Kuntar hatte 1979 – als 16-Jähriger – ein palästinensisches Terrorkommando angeführt, das zwei israelische Polizisten sowie einen Vater und seine zwei kleinen Töchter getötet hatte.

Die Angehörigen der Opfer begrüssten Kuntars Tod. Smadar Haran, die damals ihren Mann und ihre Töchter verloren hatte, sprach von «historischer Gerechtigkeit». «Es hat mich sehr geschmerzt, als er aus dem Gefängnis entlassen wurde», wurde sie von der isaelischen Nachrichtenseite «ynet» zitiert.

Bisher ist unklar, ob Kuntar selbst an den Kämpfen in dem Nachbarland Libanons beteiligt war. Seit Beginn des Krieges hat Israel Syrien mehrmals angegriffen, hauptsächlich um Waffenlager zu zerstören.