Zum Inhalt springen

Header

Video
Deb Haaland soll erste indigene US-Ministerin werden
Aus Tagesschau vom 18.12.2020.
abspielen
Inhalt

Historische Entscheidung Biden will erstmals Ureinwohnerin als Ministerin berufen

  • Gemäss Medienberichten will der gewählte US-Präsident Joe Biden Deb Haaland zur Innenministerin ernennen.
  • Es wäre das erste Mal in der Geschichte der USA, dass eine amerikanische Ureinwohnerin als Ministerin in das Kabinett berufen wird.
  • Die Kongressabgeordnete aus dem Bundesstaat New Mexico gehört zum Stamm der Pueblo of Laguna.

Wie die «Washington Post», die «New York Times» und der Sender CNN am Donnerstag (Ortszeit) übereinstimmend berichteten, soll die 60-jährige Deb Haaland vom gewählten US-Präsidenten Joe Biden zur Innenministerin ernannt werden.

Sollte Haaland vom Senat bestätigt werden, hätten die USA erstmals eine indigene Amerikanerin als Ministerin.

Die «Washington Post» schrieb von einer historischen Entscheidung Bidens, «die einen Wendepunkt in der Beziehung der US-Regierung zu den indigenen Völkern der Nation markiert».

Haaland gehörte zu den ersten zwei Frauen, die 2018 als Ureinwohnerinnen in das Repräsentantenhaus gewählt wurden. Dort sitzt sie im Ausschuss für Natürliche Ressourcen, der das Innenministerium beaufsichtigt. Die Behörde hat in den USA andere Aufgaben als europäische Innenministerien und ist etwa für die Nationen der Ureinwohnerinnen und Ureinwohner, sowie die Nationalparks zuständig – und damit insgesamt für mehr als ein Fünftel der Fläche des Landes.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte am Dienstag gemeldet, dass Haaland im Gespräch sei. Sie hat angekündigt, die Erzeugung erneuerbarer Energien fördern zu wollen, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Video
Aus dem Archiv: Joe Biden besetzt sein Kabinett
Aus 10 vor 10 vom 09.12.2020.
abspielen

SRF 4 News, 18.12.20, 03:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christof Wepfer  (Stö59)
    Indigene in der Regierung ist vor allem ein Zeichen vom Respekt an eine Minderheit in Amerika, deren Rechte immer noch so oft mit Füssen getreten werden. Ich interpretiere den Entscheid positiv, auch hinsichtlich der neuen Politik im Bereich Umweltschutz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Fehlt eigentlich nur noch ein Chinese als Wirtschaftsminister, ein russischer Hacker als Kommunikation-Minister und eine iranisch-stämmige Muslima als Aussenministerin :-)))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christof Wepfer  (Stö59)
      Bravo Joe Biden!
      Dies wird das Land neu einen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    UreinwohnerIn, Indigene, IndianerIn. Der Name Indianer ist eine europäische Namensgebung. Kolumbus meinte er sei in Indien gelandet. Die Kolonialisten verwendeten diese Bezeichnung für die mehr als 2000 indigenen Gruppen. Wikipedia.org Die Bezeichnung IndianerIn ist nicht korrekt, geht sie doch auf einen Irrtum zurück und wurde nie korrigiert. Die UrbewohnerInnen haben unter den europäischen Einwanderern nur gelitten. Es wäre endlich an der Zeit sie politisch und gesellschaftlich einzubinden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von ely berger  (bernina)
      "Die Bezeichnung IndianerIn ist nicht korrekt" Was korrekt ist und was nicht, ist immer eine Momentaufnahme oder wie heute: Politische Korrektheit, die aber nie und nimmer etwas zu tun hat mit Humanismus. Für mich steht Indianerin, Indianer meist für Leute, die ich sehr schätz(t)e. Die Geringschätzung für andere ist heute vielleicht grösser als je zuvor, aber politisch korrekt steht immer die Menschen, die Menschen, Menschen... weil es so unmenschlich ist, muss mensch sich immer daran erinnern
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Die Bezeichnung Indianer, Indianerin taucht in Karl May Büchern auf und wird auch, in oft 3. klassigen Westernfilmen, in Verbindung mit blutrünstigen Menschen gebracht. Wie diese indigenen Völker wirklich gelebt haben, und was sie durchmachen mussten, wissen wahrscheinlich die Wenigsten. Ich habe vor den UreinwohnernInnen, die noch heute mit der Natur und der Umwelt nachhaltig umgehen, einen viel höheren Respekt als vor all denen die meinen man müsste sich daraus bedienen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Reto Bieri  (Yo-Han Kapuzi)
      Deswegen wird ja der Begriff in dem Artikel auch nicht verwendet
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Bieri, wenn Sie einige der nachfolgenden Kommentare lesen, wissen Sie wahrscheinlich warum ich meinen so verfasst habe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen