Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Nato verstärkt Engagement in Afghanistan abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.07.2016.
Inhalt

International «Historischer» Nato-Gipfel

Aufklärungsflugzeuge gegen die IS-Terrormiliz, eine Ausbildungsmission im Irak und Milliarden für Afghanistan: Die Nato verstärkt ihr Engagement in Krisenherden im Süden. Wichtigster Entscheid ist die Stationierung von Truppen der Allianz im Baltikum und in Polen, meint SRF-Korrespondent Gsteiger.

Die Beschlüsse in Kürze: Die Nato ...

  • verlegt tausende Soldaten nach Osteuropa, nach Polen, Litauen, Lettland und Estland.
  • will die Trainingsmission in Afghanistan fortführen und Geld für die Streitkräfte des Landes bis Ende 2020 zur Verfügung stellen.
  • will Aufklärungsflugzeuge im Kampf gegen den IS einsetzen. Die Flugzeuge sollen von der Türkei und der Mittelmeerküste aus den Luftraum über Syrien und dem Irak überwachen.
  • unterstützt das Trainingsprogramm für irakische Militärs stärker. Die irakischen Soldaten sollen künftig nicht nur im Ausland, sondern auch im Irak selbst ausgebildet werden.
  • bereitet sich auf eine Ausweitung ihres Marineeinsatzes im Mittelmeer vor. Nato-Schiffe sollen auch am Kampf gegen illegale Migration beteiligt werden können. Auch Waffenembargo-Kontrolle und die Ausbildung von libyschen Küstenschutzkräften sind möglich.
  • will sich besser gegen Angriffe aus dem Internet rüsten. Zum Schutz vor Hacker-Attacken gibt sie mehr Geld aus.
  • übernimmt von den USA das Kommando über das Abwehrsystem, zu dem bisher eine Raketenabschussstation in Rumänien, vier in Südspanien stationierte Schiffe und eine Radaranlage in der Türkei gehören.
  • und die Europäische Union wollen künftig besser zusammenarbeiten, zum Beispiel bei der Bekämpfung illegaler Migration.

Die westliche Verteidigungsbündnis hat beim Gipfel in Warschau ein ganzes Bündel von Massnahmen beschlossen. Polens Präsident Andrzej Duda bezeichnete die Entscheidungen des zweitägigen Spitzentreffens gar als «historisch».

Aufklärungsflugzeuge gegen IS-Terrormiliz

So beteiligt sich die Nato künftig deutlich stärker am Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS). Die 28 Staats- und Regierungschefs der Bündnisstaaten gaben zum Abschluss ihres Gipfels grünes Licht für den Einsatz von Awacs-Aufklärungsflugzeugen. Sie kamen damit einer Bitte der USA nach.

Die Flugzeuge sollen von der Türkei und den internationalen Gewässern im Mittelmeer aus den Luftraum über Syrien und dem Irak überwachen. Der Einsatz soll nach dem Sommer beginnen.

Trainings im Irak

Das westliche Verteidigungsbündnis will ferner irakische Militärs künftig nicht mehr nur im Ausland, sondern auch im Irak selbst ausbilden. Der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi hat vorgängig um zusätzliche Unterstützung gebeten.

Das aktuelle Trainingsprogramm war vergangenen Sommer beschlossen worden. In seinem Rahmen bildeten Nato-Soldaten mehrere hundert irakische Offiziere in Jordanien aus. Eine Nato-Ausbildungsmission für irakische Truppen im Land selbst hatte es zuletzt zwischen 2004 und 2011 gegeben. Nato-Kreisen zufolge könnte der neue Trainingseinsatz Anfang 2017 starten.

Kampf gegen illegale Migration

Um die EU-Operation «Sophia» vor der libyschen Küste unterstützen zu können, wurde der mögliche Aufgabenbereich für den aktuellen Einsatz im Mittelmeer deutlich erweitert.

Die Nato-Schiffe sollen sich künftig auch am Kampf gegen illegale Migration beteiligen können. Die Operation im Mittelmeer heisst «Sea Guardian» (Meereswächter). Bislang war den Schiffen nur die Überwachung des zivilen Seeverkehrs im Mittelmeer erlaubt.

Geld für afghanische Soldaten

In Afghanistan will die Nato die Trainingsmission Resolute Support (RS) über 2016 hinaus sowie die Finanzierung der afghanischen Streitkräfte bis Ende 2020 fortführen. «Afghanistan ist weiter mit erheblicher Instabilität und Gewalt konfrontiert», sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. «Deshalb ist unsere Botschaft klar: Afghanistan steht nicht allein, und wir sind bereit, einen langen Atem zu haben.»

Die Finanzierung der afghanischen Truppen beläuft sich auf etwa fünf Milliarden US-Dollar jährlich. Den Löwenanteil stellen die USA bereit.

Russland abschrecken

Die wichtigste Entscheidung des Gipfels ist laut SRF-Korrespondent Fredy Gsteiger die Stationierung von Truppen im Baltikum und in Polen. Erstmals will die Nato in grossem Stil Truppen zur Abschreckung Russlands nach Osteuropa zu verlegen. Jeweils ein Bataillon mit etwa 1000 Soldaten soll in Polen, Lettland, Litauen und Estland stationiert werden – alles Nachbarländer Russlands, die sich bedroht fühlen. «Die Nato-Truppen bieten diesen Ländern eine Art Rückversicherung», so Gsteiger.

Die Nato habe hier die richtige Balance gefunden. Würde die Nato keine Truppen nach Osteuropa schicken, wäre dies bei den betreffenden Ländern schlecht angekommen. Bei einem zu intensiven Engagement würde man jedoch den Konflikt zwangsläufig verschärfen, so der Korrespondent.

Zwischenfälle mit Drohnen

Während des Gipfels hat es vier Zwischenfälle mit Mini-Drohnen gegeben. Trotz Flugverbots für Kleinflugzeuge und unbemannte Flugobjekte seien die Drohnen im gesperrten Luftraum der polnischen Hauptstadt aufgestiegen, sagte Polens Verteidigungsminister Macierewicz. Es sei noch nicht in allen Fällen klar, wer die Drohnen startete.

Europa: Obama verspricht Hilfe

«In dieser herausfordernden Zeit will ich klar sagen, was sich nie ändern wird: Das unerschütterliche Engagement der USA für die Sicherheit und Verteidigung Europas, für unsere transatlantische Beziehung und die Bündnisverteidigung», sagte der US-Präsident. Mehr als 60'000 US-Soldaten dienen derzeit in Europa.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von c jaschko  (peace on earth as it is in heaven)
    In den USA die Aussagen gegen Russland gehen so weit das sie gegenüber BBC Putin als einen Ausserirdischen Infiltranten bezeichnet haben :-) Also falls Putin einer ist dann kann ich nur sagen bring mehr von deinen Gesellen zu uns den die Irdischen Kriegstreiber sind nicht mehr auszuhalten :-) Was anderes : Damit haben die USA nur ein weiteres mal bestätigt dass sie die grössten Lügner sind und der Welt die Präsenz der Ausserirdischen verschweigen, Die Welt wird in Klauen der Drachen gehalten :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    An alle Kritiker und Verschwoerungsfanatiker... Geschichte studieren.. 2ter Weltkrieg, Gruendung und Aufgabe NATO anschauen.. denken...soo einfach!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fredchen Schoch  (Verschwörer)
      Geehrter Herr Nanni.. Geschichtsbücher erzählen auch nur die halbe Wahrheit. Prescott Bush, ja der Grossvater des ach so beliebten Georg. W. Bush, hat Hitler durch Thyssen hochgerüstet. Hab nie was in einem Geschichtsbuch über diesen extrem wichtigen Fakt gelesen. Auch hab ich nie was über die Haavara Abkommen zwischen Hitler und den Zionisten gelesen. Nicht alles was nicht in Geschichtsbüchern steht ist Verschwörungstheorie..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Fredchen Schoch: Ihr Nickname steht ja für's Programm. Man kann um alles herum Verschwörungstheorien bilden. Es gibt bis heute Menschen, die behaupten, die amerikanischen Mondlandungen seien alle in einem Filmstudio gefakt worden. Weiter bringt uns das nicht wirklich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      @ Th. Leu: Man kann auch alle Fakten und Aussagen, die nicht passen für Verschwörungstheorien halten. Was F. Schoch erwähnt bezüglich Bush sind Fakten. Viele solcher und anderer Fakten finden Sie vom Historiker Prof. Antony C. Sutton.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      An Propaganda zum Irakkrieg erinnern und bedenken, dass es dieselben Kreise sind, welche noch heute die US-Aussenpolitik bestimmen (u.a. Nuland). Schauen Sie nach unter Ray McGovern, Consortiumneus.com usw. Gerade haben Ex-US-Geheimdienstler, darunter McGovern, vor der Kriegstreiberei der Nato gewarnt mit einem Memorandum an Merkel. Demnach intrigieren gewisse US-Generäle um die USA zu einen Krieg gegen Russland zu bewegen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Im Dunstkreis der USA/NATO lässt sich wunderbar geschäften. Man ist zwar auf den Goodwill der USA angewiesen, dafür hat man eine gewisse Geschäftssicherheit. Allen "good friends" des Systems darf man Waffen liefern, beim Wiederaufbau "befreiter" Länder mit profitieren und gehört laut MSM und Propaganda zu den guten und Demokratiebringern. Ein lukrativer Handelsraum gehörte von den 1. Grossreichen, Römischen Reich, Asiatisch-europ. Beziehungen bis zum Commonwealth zum entscheidenden Punkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen