Zum Inhalt springen

Historisches Treffen Kim lädt Trump ein – und der sagt zu

Legende: Audio Erstes Treffen überhaupt zwischen US- und Nordkorea-Staatschefs abspielen. Laufzeit 01:11 Minuten.
01:11 min, aus HeuteMorgen vom 09.03.2018.
  • US-Präsident Donald Trump hat sich zu einem Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un bereit erklärt.
  • Das sagte der nationale Sicherheitsberater Südkoreas, Chung Eui Yong, am Donnerstagabend (Ortszeit) in Washington.
  • Die Initiative ging offenbar von Kim Jong-un aus.

Bei dem Treffen mit einer südkoreanischen Delegation vor einigen Tagen habe Kim Jong-un auch eine Einladung an Trump übergeben, die Südkorea nun nach Washington gebracht hat.

Legende: Video Trump und Kim Jong Un planen Gipfeltreffen abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 09.03.2018.

Nordkorea zu Abrüstung bereit

Der nordkoreanische Machthaber sei zu einer nuklearen Abrüstung bereit, erklärte Südkoreas nationaler Sicherheitsberater Cheung Eui Yong während einer Pressekonferenz vor dem Weissen Haus. Kim sei bereit, künftig auf Raketen- oder Atomtests zu verzichten. Er werde auch geplante gemeinsame Manöver der USA und Südkoreas akzeptieren.

Das Weisse Haus hat das Treffen bestätigt. Ort und Zeit seien noch offen – es soll bis spätesten Mai stattfinden.

Die Sanktionen der Vereinigten Staaten und der Druck auf Nordkorea würden indes bestehen bleiben, twitterte Trump.

Es wäre die erste direkte Begegnung zwischen den Staatschefs der USA und Nordkorea. Das letzte hochrangige Treffen war im Jahr 2000 als Nordkoreas Machthaber Kim Jong-il US-Aussenministerin Madeleine Albright empfing.

Bereits im April will sich Kim Jong-un auch mit dem südkoreanischen Präsidenten treffen.

Legende: Video Die Einschätzung von SRF-Korrespondent Pascal Nufer abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 09.03.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Freiburghaus (sophisticated)
    Bis jetzt habe ich hier immer Behauptungen gelesen wie: "Amerika will keinen Frieden und keine Gespräche" oder "die Sanktionen sind falsch und bringen überhaupt nichts". Jetzt kommt langsam die Wahrheit zutage. Warum immer negativ und pessimistisch denken? Ich finde es grossartig von Präsident Trump dass er Mut und Entschossenheit zeigt auf dem Weg zum Frieden und vor allem Wort hält, denn er hat schon mehrmals ein Treffen vorgeschlagen und wie man jetzt sieht, waren das keine leeren Worte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Meier (Parteineutral)
    Auch Polit Clowns können einiges erreichen. Das Resultat ist wichtig nicht die nette Dekoration. Vom netten Obama wird man einmal sagen: Er war der erste afro amerikanische President und war ein sehr guter Redner:Wow!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Das war seit Jahren das erklärte Ziel von Kim - nur waren die vergangenen US- Präsidenten nie bereit dazu, sich soooo weitherunterzulassen. Jedes Gespräch ist tausendmal besser als Bomben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen