Zum Inhalt springen

Header

Flüchtlinge warten in einem Aufnahmezentrum in Mannheim.
Legende: Auch im Winter kommen die Flüchtlinge. Im Bild ein Aufnahmezentrum in Mannheim Anfang Dezember. Keystone
Inhalt

International Höchste Zuwanderung seit Jahrzehnten in Deutschland

Die Zuwanderung nach Deutschland ist auf Rekordniveau. «Für 2015 werden wir die höchsten Zuwanderungszahlen seit 1950 verzeichnen», sagte Innenminister Thomas de Maizière. Nun denkt er darüber nach, die Abschiebung straffälliger Asylbewerber zu erleichtern.

2015 wurden fast 1,1 Millionen Menschen als Asylsuchende und Flüchtlinge in Deutschland registriert. Darunter waren rund 428'500 Syrer (rund 40 Prozent). Das zeigt die Datenbasis zur Erstverteilung von Asylsuchenden (Easy), in der Schutzsuchende registriert werden.

Die Zahl ist aber mit Vorsicht zu geniessen: Tatsächliche Asylgesuche wurden weniger registriert, rund 476'600 Menschen stellten einen Antrag. Die Easy-Zahl übersteigt die Asylanträge, weil viele Asylsuchende schon vor dem Asylantrag von den Ländern an die Kommunen weitergeleitet werden. Der formale Asylantrag kann sich daher um Wochen verzögern. Und: Eine unbekannte Zahl der bei Easy Registrierten nutzt Deutschland nur als Durchgangsstation.

Null Prozent Anerkennung für Leute vom Balkan

«Mit über 476.649 Asylanträgen haben wir im vergangenen Jahr die bislang höchste Zahl von Asylbewerberzugängen erreicht, die je in Deutschland verzeichnet worden ist», erklärte der deutsche Innenminister Thomas de Maizière. Dies entspricht einer Steigerung von 135 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Das Bundesamt für Migration traf 2015 über 282'700 Asyl-Entscheidungen, mehr als doppelt so viele wie 2014. Davon erhielten 48,5 Prozent den Flüchtlingsstatus zuerkannt. Diese Menschen dürfen in Deutschland bleiben. Von den entschiedenen syrischen Anträgen wurden 95,8 Prozent als Flüchtlinge anerkannt. Für Albaner, Kosovaren und Serben lag die Quote bei null Prozent.

De Maizière für leichtere Abschiebung Straffälliger

Bundesinnenminister Thomas de Maizière will die Abschiebung straffälliger Asylbewerber erleichtern. «Wer schwere Straftaten begeht, in welchem Status auch immer er sich befindet, der muss damit rechnen, aus Deutschland abgeschoben zu werden», sagte der CDU-Politiker.

Die Genfer Flüchtlingskonvention mache dazu allerdings strenge Vorgaben. In Deutschland gelte bisher die Regel, dass sich erst eine Haftstrafe von drei Jahren auf ein Asylverfahren auswirke. «Wir werden darüber zu reden haben, ob das nicht geändert werden muss», sagte der Minister.

Besorgt äusserte er sich über den zuletzt steigenden Zustrom von Asylsuchenden aus den nordafrikanischen Staaten Marokko und Algerien. Vom Balkan seien im Dezember dagegen kaum noch Menschen nach Deutschland gekommen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von urs bilger  (urs bilger)
    aber die frau merkel schafft das 'ironie aus' :)
  • Kommentar von Rene Fuhrer  (Rene Fuhrer)
    Diese Flüchtlingswellen werden künstlich erzeugt ! Im grunde genommen geht es um die totale Völkervermischung , genau nach dem Plan der NWO !
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Langsam dämmert es und die Willkommenskultur wird mehr und mehr hinterfragt. Nur eine Lösung gibt es. Diese Menschen müssen wieder in ihre Heimat zurückkehren können und dort auch ein Ein-& Auskommen sowie ein Fort-Kommen vorfinden können. Genau da liegt die Herausforderung, die es anzugehen gilt. Willkommenskultur mag ja schön sein, aber es ist Teil des Problems, nicht die Lösung des Problems.